Bundessozialgericht: Eltern müssen volle Beiträge zu den Sozialversicherungen zahlen

 - 

Eltern und Kinderlose müssen im Prinzip die gleichen Beiträge zur Sozialversicherung zahlen, und dabei bleibt es auch, so das Bundessozialgericht (BSG) in seiner Entscheidung.

Die Kläger – Eltern von mehreren Kindern – hatten erreichen wollen, dass der Kindesunterhalt vom beitragspflichtigen Einkommen abgesetzt werden sollte – und scheiterten mit ihrer Klage (Az. B 12 KR 15/12 R). Bei der Pflegeversicherung gibt es bereits einen Bonus für Eltern und einen kleinen Malus für Kinderlose. Bei Letzteren fällt der monatliche Beitrag um 0,25 % höher aus.

Das sollte nach Ansicht der Kläger – wenn auch in anderer Weise – generell bei den Sozialversicherungen gelten. Das hatte ein Freiburger Ehepaar, unterstützt vom Familienbund der Katholiken, verlangt. Sie bezogen sich dabei auf das 2001 erlassene Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Pflegeversicherung. Das Gericht hatte damals gerügt, dass die Betreuung und Erziehung von Kindern bei der Bemessung von Beiträgen beitragspflichtiger Versicherter keine Berücksichtigung findet (Az. 1 BvR 1629/94). Infolge dieses Urteils war es zum erwähnten Malus für Kinderlose gekommen.

Nun verlangten die Kläger, dass – ähnlich wie bei der Einkommensteuer – durch eine an den familiären Aufwand für Kinder anknüpfende Komponente das sozialversicherungspflichtige Einkommen von Eltern gesenkt werden sollte. Das BSG folgte dieser Argumentation, genauso wie die Vorinstanzen, nicht. Der Gesetzgeber habe bei der Gestaltung der Sozialversicherungen einen weiten Spielraum, befand das Gericht. Wie er die Familien entlaste, sei ihm weitgehend freigestellt. Und das Bundesverfassungsgericht habe eine Beitragsentlastung 2001 nur bei der Pflegeversicherung verlangt.

Der Gesetzgeber könne insbesondere auch entscheiden, in welcher Form er Familien entlastet. Eine Entlastung bei den Beiträgen habe das Bundesverfassungsgericht verbindlich nur für die soziale Pflegeversicherung gefordert. Dies habe der Gesetzgeber mit einer Erhöhung des Beitrags um 0,25 Prozentpunkte für Kinderlose umgesetzt. Eine darüber hinausgehende Differenzierung, auch nach der Zahl der Kinder, sei verfassungsrechtlich nicht zwingend geboten.

Weitere News zum Thema

  • Erwerbsminderungsrente wegen fehlender Wegefähigkeit

    [] Ein Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg rückt einen speziellen Fall der Erwerbsunfähigkeit in den Vordergrund: die nicht (mehr) vorhandene Fähigkeit, den Arbeitsweg zu bewältigen (Wegefähigkeit). mehr

  • Ohne Antrag keine gesetzliche Rente

    [] (verpd) Je nach Rentenart müssen diverse Voraussetzungen erfüllt sein, um einen Anspruch auf eine Rente zu haben. Grundsätzlich erhält zudem jeder nur eine entsprechende Rente, wenn er diese vorher beantragt hat. Um eine Verzögerung der Rentenbewilligung zu vermeiden, ist es für den Antragsteller wichtig zu wissen, wo, wann und mit welchen Angaben sowie Unterlagen ein Antrag zu stellen ist. Eine Broschüre der Deutschen Rentenversicherung hilft dabei. mehr

  • Fehlgeleitete Überweisung der Rente

    [] Ein Stück aus dem Leben: In Zeiten von IBAN haben viele Menschen – nicht nur Senioren – Schwierigkeiten mit den ellenlangen Kontonummern. Ein Opfer der Zahlenvielfalt war ein Rentner aus Rheinland-Pfalz, der der deutschen Rentenversicherung eine falsche IBAN mitgeteilt hatte. Der Rentenversicherungsträger überwies das Geld daraufhin an den unbekannten Kontoinhaber und wollte die Rente auch nicht wiederbeschaffen. mehr

  • Keine Lohngleichheit zwischen Männern und Frauen

    [] (verpd) Obwohl letztes Jahr die Lohnungleichheit hierzulande zwischen Männern und Frauen im Vergleich zu vorhergehenden Jahren leicht abgenommen hat, liegt deren Brutto-Stundenverdienst immer noch um mehr als ein Fünftel unter dem der Männer. Innerhalb Europas gehört Deutschland beim Thema gleicher Lohn für Männer und Frauen seit Jahren zum Schlusslicht im Vergleich zu den anderen EU-Ländern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.