Bundesbank hält Rente ab 69 für unvermeidlich

 - 

Rententhemen erleben derzeit einen Boom: Schließlich brauchen Journalisten und Politiker im großen Sommerloch ab und zu einen kleinen Aufreger.

Dank des neuesten Monatberichts der deutschen Bundesbank haben wir trotz der Saure-Gurken-Zeit etwas zu schreiben: Die demografische Entwicklung in Deutschland stelle das umlagefinanzierte Rentensystem aufgrund gesunkener Geburtenraten und steigender Lebenserwartung vor erhebliche Finanzierungsprobleme – erläutern die Volkswirte der durch die EZB etwas ins Abseits geratenen Bundesbank.

Ziel der Reformen der vergangenen Jahre sei es gewesen, über eine Dämpfung der jährlichen Rentenanpassungen, einen Beitragssatzanstieg und die Anhebung des gesetzlichen Rentenalters von 65 auf 67 Jahre die finanzielle Nachhaltigkeit der Rentenversicherung abzusichern. Die Bundesbank halte auch für die Zeit nach 2030 eine weitere Erhöhung des Rentenalters für sinnvoll. "Eine längere Lebensarbeitszeit sollte nicht tabuisiert, sondern als wesentlicher Faktor mitberücksichtigt werden", heißt es im jüngsten Monatsbericht der deutschen Bundesbank.

Wie Sie Ihren früheren Renteneintritt finanzieren können, lesen Sie in unserem aktuellen Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Mit diesen Maßnahmen solle der Beitragssatz bis zum Jahr 2030 nicht über 22 Prozent steigen und das Versorgungsniveau – also das Verhältnis einer jahresdurchschnittlichen Standardrente zum jahresdurchschnittlichen Entgelt, jeweils abzüglich der Sozialabgaben und vor Abzug von Steuern – nicht unter 43 Prozent sinken. Ergänzend sei eine staatlich geförderte private Altersvorsorge – die sogenannte Riester-Rente – eingeführt worden. Mit ihr sollte eine freiwillige Versorgungsmöglichkeit geschaffen werden, um das sinkende Versorgungsniveau der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) durch eine private kapitalgedeckte Altersvorsorge zu kompensieren. Grundlage all dieser Maßnahmen seien Berechnungen der Bundesregierung bis zum Jahr 2030.

Längerfristige Vorausberechnungen wünschenswert

Für die Zeit nach 2030 lägen bis heute keine offiziellen Vorausberechnungen vor, beklagen die Volkswirte deutschen Bundesbank. Die GRV werde dann jedoch aufgrund der demografischen Entwicklung noch stärker als zuvor unter Druck geraten, heißt es im Monatsbericht. Das resultiere nicht allein aus einer steigenden Lebenserwartung. Auch der Renteneintritt der letzten geburtenstarken Jahrgänge etwa bis zur Mitte der 2030er Jahre, der das Verhältnis von Beschäftigten zu Rentnern deutlich verringere, trage dazu bei. "Die nur bis zum Jahr 2030 reichenden offiziellen Vorausberechnungen sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass bei der Rentenversicherung perspektivisch Anpassungen unvermeidlich sind, um die Tragfähigkeit sicherzustellen."

Mit längerfristigen Berechnungen könnten der Anpassungsbedarf offen gelegt und aufgezeigt werden, wie dem begegnet werden solle. Damit könne auch die Unsicherheit der Versicherten über ihre finanzielle Absicherung im Alter verringert werden. Hier wäre es hilfreich, wenn die Bundesregierung mehr Transparenz über die zukünftige Entwicklung schaffen würde.

Längere Lebensarbeitszeit als wesentlicher Faktor

Zur Stabilisierung der Rentenversicherung stünden im Wesentlichen drei Größen zur Verfügung: ein höherer Beitragssatz, ein höheres Rentenalter und ein niedrigeres Versorgungsniveau. Die Bundesbank-Ökonomen weisen darauf hin, dass bei einer stark steigenden Abgabenbelastung negative Rückwirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung drohten. Die Vorausberechnungen auf Basis des aktuellen Rechts sehen einen Anstieg des Beitragssatzes bis zum Jahr 2060 auf etwa 24 % der Bruttogehälter vor – ausgehend von aktuell 18,7 %. Darüber hinaus dürfte die demografische Entwicklung auch Druck auf die Abgabenbelastung an anderer Stelle ausüben – etwa im Bereich der Krankenversicherung, der Pflegeversicherung und bei den Haushalten der Gebietskörperschaften.

Ein wesentlicher Faktor des demografiebedingten Anpassungsbedarfs sei die steigende Lebenserwartung. Während beispielsweise Versicherte, die im Jahr 1960 mit 65 Jahren in Rente gingen, eine fernere durchschnittliche Lebenserwartung von 13,5 Jahre hatten, lag sie im Jahr 2011 für Männer und Frauen im Durchschnitt bereits bei 19 Jahren. "Die relative Rentenbezugsdauer – also das Verhältnis von Rentenbezugszeiten zu Beitragszeiten – stieg in diesem Zeitraum kräftig von 30 Prozent auf 42 Prozent." Aufgrund der steigenden Lebenserwartung würde die Rentenbezugsdauer kontinuierlich weiter zunehmen.

Durch die Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre wird bis 2030 eine Stabilisierung auf hohem Niveau erreicht werden können. Mit einer weiteren Verschiebung des Renteneintritts auf 69 Jahre bis zum Rentenzugang im Jahr 2060 könnte die relative Rentenbezugsdauer stabilisiert und das Absinken des Versorgungsniveaus der GRV verlangsamt werden, meinen die Volkswirte deutschen Bundesbank. Mit Blick auf das Versorgungsniveau weist die Bundesbank darauf hin, dass in den offiziellen Berechnungen der Bundesregierung die Entwicklung unterschätzt werde: Die Anhebung des Rentenalters von 65 auf 67 Jahre und damit die verlängerte Lebensarbeitszeit seien darin nicht berücksichtigt. Dies gelte sowohl für die GRV als auch für das Gesamtversorgungsniveau unter Einbeziehung der privaten Altersvorsorge.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

  • Alterseinkommen ist mehr als die gesetzliche Rente

    [] (verpd) Vor Kurzem hat die Bundesregierung den jährlichen Rentenversicherungs- und den Alterssicherungsbericht veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass das Haushaltseinkommen, worüber derzeit ein Rentner, der eine gesetzliche Rente bezieht, im Durchschnitt verfügt, zu 63 Prozent aus der gesetzlichen Rente besteht. Und dieser Anteil wird künftig noch weiter sinken. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.