Brauchen Eltern bald keine Sozialbeiträge mehr zu zahlen?

 - 

Ist eine Beitragsentlastung für Eltern in der gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung sowie in der sozialen Pflegeversicherung verfassungsrechtlich geboten?

Der 12. Senat des Bundessozialgerichts verhandelt am 30.9.2015 im Rahmen eines Musterverfahrens über eine Revision, der die Klage eines Ehepaars mit drei Kindern zugrunde liegt.

Die Eltern berufen sich im Wesentlichen darauf, dass aus verfassungsrechtlichen Gründen eine an den Aufwand für die Betreuung und Erziehung von Kindern anknüpfende Entlastung im Beitragsrecht der gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung sowie der sozialen Pflegeversicherung Berücksichtigung finden müsse.

Sie verlangen, Beiträge nur nach der Hälfte der bisherigen Bemessung zu erheben, hilfsweise bei der Beitragsbemessung einen Betrag von 833 € je Kind und Monat beziehungsweise hilfsweise einen Betrag in Höhe des steuerlichen Existenzminimums abzuziehen.

Zur Begründung machen die Eltern zusammenfassend geltend, die – zurückgehend auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom 3.4.2001 zur Pflegeversicherung, Az. 1 BvR 1629/94 (BVerfGE 103, 242 = SozR 3–3300 § 54 Nr 2) – im Jahr 2005 eingeführte Belastung Kinderloser mit einem Beitragszuschlag von 0,25 Beitragssatzpunkten durch das Kinder-Berücksichtigungsgesetz vom 15.12.2004 (BGBl. 3448 I; § 55 Abs 3 S 1 SGB XI) sei unzureichend.

Das Bundesverfassungsgericht habe dem Gesetzgeber in diesem Urteil ausdrücklich einen Prüfauftrag hinsichtlich der anderen Zweige der Sozialversicherung erteilt, dem er nicht hinreichend nachgekommen sei. Zur Kompensation des Erziehungsaufwands dürfe nicht lediglich auf bestehende Familienleistungen und Maßnahmen zum Familienlastenausgleich im Leistungsrecht der Sozialversicherung verwiesen werden.

Die Eltern berufen sich unter anderem auf zwei Gutachten (Niehaus, Familienlastenausgleich in der Gesetzlichen Krankenversicherung? Die beitragsfreie Mitversicherung auf dem Prüfstand, 2013; Werding, Familien in der gesetzlichen Rentenversicherung: Das Umlageverfahren auf dem Prüfstand, 2013).

Die Sozialversicherungsträger heben dagegen die Entlastung von Eltern mit Kindern durch vielfältige andere Regelungen des Familienleistungs- und Familienlastenausgleichs sowie den weiten Gestaltungsspielraum des Gesetzgebers hervor. Weder das Bundesverfassungsgericht noch das Bundessozialgericht hätten es seit 2001 für geboten erachtet, Erwägungen aus dem Pflegeversicherungs-Urteil auf andere Sozialversicherungszweige zu übertragen. Die Eltern sind in den Vorinstanzen ohne Erfolg geblieben.

Das Bundessozialgericht wird unter anderem zu beurteilen haben, ob die einschlägigen gesetzlichen Vorschriften im Beitragsrecht mit den Vorgaben des Grundgesetzes (GG) vereinbar sind, insbesondere mit dem allgemeinen Gleichheitssatz des Artikel 3 Abs 1 in Verbindung mit dem durch Artikel 6 Abs 1 Grundgesetz garantierten besonderen Schutz der Familie.

Anderenfalls müsste seitens des Bundessozialgerichts eine Vorlage an das Bundesverfassungsgericht erfolgen. Der 12. Senat des Bundessozialgerichts wird voraussichtlich über die Revision nach mündlicher Verhandlung am Mittwoch, dem 30.9.2015, um 10:00 Uhr im Elisabeth-Selbert-Saal entscheiden.

Az. B 12 KR 15/12 R

Vorinstanzen: SG Freiburg, Az. S 14 KR 3338/07, LSG Baden-Württemberg, Az. L 11 KR 3416/10

Am selben Tag steht für 11:30 Uhr mit der Sache B 12 KR 13/13 R ein ähnliches Verfahren zur Verhandlung und Entscheidung an, in dem es (nur) um die Frage einer Beitragsentlastung im Bereich der sozialen Pflegeversicherung für eine Versicherte mit mehreren Kindern geht.

Mit welchen finanziellen Hilfen Eltern rechnen können, lesen Sie in unserem Finanzratgeber für die junge Familie .

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.