Bevölkerungsentwicklung lässt Deutschland auseinanderdriften

 - 

(verpd) Wie wird sich bis zum Jahr 2030 die Bevölkerung in Deutschland entwickeln? Berlin dürfte mit 10,3 Prozent am stärksten wachsen und Sachsen-Anhalt mit 13,6 Prozent den größten Bevölkerungsverlust verkraften müssen.

Die demografischen Herausforderungen in Deutschland sind bekannt: Die Zahl der Älteren wird zunehmen, während zugleich die Bevölkerung insgesamt schrumpfen wird. Nach Prognosen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wird ab 2023 mit einer Bevölkerungszahl gerechnet, die unter der des Jahres 2013 liegt. Diese Entwicklung vollzieht sich aber nicht gleichmäßig im Land.

Leitfaden zur demografischen Entwicklung

Die Bertelsmann Stiftung zeigt mit dem Projekt „Wegweiser Kommune“, wie sich die Bevölkerung in den Städten und Landkreisen bis zum Jahr 2030 vermutlich verändern wird. Trotz hoher Zuwanderungsgewinne wird für Deutschland im Zeitraum von 2012 bis 2030 mit einem Bevölkerungsrückgang um rund 500.000 oder 0,7 Prozent auf noch knapp 80 Millionen gerechnet.

Zugleich wird sich das Medianalter auf dann 48,1 Jahre von noch 45,3 Jahren im Jahr 2012 erhöhen; das heißt, die eine Hälfte der Bevölkerung ist dann jünger und die andere älter als 48,1 Jahre.

Und die Zahl der über 80-Jährigen wird im Beobachtungszeitraum um 47,2 Prozent steigen. Aber auch diese Entwicklung vollzieht sich nicht gleichmäßig, sondern zeigt regional erhebliche Unterschiede.

Berlin und Hamburg boomen – Sachsen-Anhalt verliert an Einwohner

Die Großstädte und die sie umgebenden Regionen werden entgegen dem allgemeinen Trend mehr Menschen anlocken. Der wirtschaftsstarke Süden Deutschlands (Bayern, Baden-Württemberg, Hessen) wird weiter wachsen.

Allein für Berlin wird ein Bevölkerungszuwachs bis 2030 von 10,3 Prozent vorausgesagt. Dies wären dann über 3,8 Millionen Menschen, für die die entsprechende Infrastruktur bereitzustellen wäre. Hamburgs Bevölkerung soll um 7,5 Prozent wachsen.

Zu den großen Verlierern zählen Sachsen-Anhalt (Bevölkerungsrückgang um 13,6 Prozent), Thüringen (minus 9,9 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (minus 7,9 Prozent), das Saarland (minus 7,9 Prozent) und Sachsen (minus 5,9 Prozent). In Brandenburg macht das Minus nur 3,5 Prozent aus, da es im direkten Berliner Umland zu Zuwächsen kommen wird.

Regional ungleiche Altersstruktur

Dass die Deutschen im Durchschnitt immer älter werden, resultiert daraus, dass die Lebenserwartung steigt und die Geburtenrate auf ganz Deutschland gerechnet zu gering ist, um die Bevölkerungszahl auf den bisherigen Stand zu halten.

So wird der Prognose zufolge die Zahl der hochbetagten über 80-Jährigen insgesamt um 47,2 Prozent auf über 6,3 Millionen Menschen zunehmen. In Berlin fällt der Zuwachs mit 75,1 Prozent und in Schleswig-Holstein mit 68,8 Prozent besonders hoch aus.

Das höchste Medianalter wird für 2030 in Brandenburg und Sachsen-Anhalt mit 53,0 Jahren sowie in Mecklenburg-Vorpommern mit 52,6 Jahren prognostiziert. Durch den erwarteten hohen Bevölkerungszuwachs in Berlin und Hamburg bleibt aber in diesen Städten voraussichtlich das Medianalter mit etwa 43 Jahren jedoch deutlich unter dem erwarteten Bundesdurchschnitt von 48,1 Jahren. Weitere Statistiken und Fakten der Untersuchung sind unter www.wegweiser-kommune.de abrufbar.

Alterung bringt neue Herausforderungen

„Vor allem für viele Gemeinden im ländlichen Raum dürften die Folgen des Bevölkerungsrückgangs dramatisch werden“, erklärte die Bertelsmann Stiftung. „Es wird für die schrumpfenden und alternden Regionen immer schwieriger, eine gute Infrastruktur zu gewährleisten“, erklärte Stiftungsvorstand Brigitte Mohn. Doch es gibt noch andere Herausforderungen, die die Alterung der Bevölkerung mit sich bringt.

Zum einen stehen immer weniger Bürger im erwerbsfähigen Alter zwischen 18 und 67 Jahren immer mehr Älteren, die bereits im Rentenalter sind, gegenüber. Das heißt, die in die gesetzliche Rentenversicherung Einzahlenden werden immer weniger und die Rentenbezieher dagegen immer mehr. Zum anderen gilt, wer länger lebt, braucht auch länger Geld, um den eigenen Ruhestand sorgenfrei genießen zu können. Zudem nimmt mit dem Alter auch die Wahrscheinlichkeit zu, ein Pflegefall zu werden.

Für den Einzelnen ist es daher wichtig, schon frühzeitig an eine finanzielle Absicherung für das Alter sowie gegen die Risiken Pflegefall und Berufsunfähigkeit zu denken. Denn schon heute ist beispielsweise die gesetzliche Rente um einiges geringer als das bisherige Erwerbseinkommen eines Rentenbeziehers. Diese Rentenlücke wird noch größer werden.

Wie Sie die Rentenlücke am besten schließen können, lesen Sie in unserem Finanzratgeber Ruhestandsplanung.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.