Arbeit, Familie, Rente: Das gibt den Deutschen Sicherheit

 - 

Deutsche Arbeitnehmer bauen im Beruf auf Sicherheit. Das ergab eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt.

Obwohl Deutschland bei den Arbeitsbedingungen im Vergleich zu vielen anderen Ländern exzellent aufgestellt ist, verlassen sich die Menschen hierzulande nicht auf die sozialen Sicherungsmechanismen. Sie ergreifen selbst das Steuer, wenn es um die Gestaltung ihres Berufslebens geht.

So betrachten 97 Prozent der Bundesbürger eine Berufsausbildung als wichtig bzw. sehr wichtig, um sich finanziell abgesichert zu fühlen.

Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, Arbeitslosenversicherung und nun auch Mindestlohn

Berufstätige in Deutschland können auf ein engmaschiges Sicherheitsnetz im Arbeitsmarkt bauen. Doch statt sich nur darauf zu verlassen, nehmen sie ihre berufliche Zukunft selbst in die Hand: So verschafft ihnen eine Berufsausbildung das gute Gefühl der finanziellen Sicherheit.

In Sachen Sicherheit sind die Deutschen Selbermacher: Sie wissen, wer die Ärmel hochkrempelt, kann seine Ziele erreichen.

Die Zukunft fest im Blick - jeder Zweite hat ein Bild vom Leben in zehn Jahren

Die Deutschen gehen konkrete Pläne realistisch und eigenverantwortlich an. "Haben Sie eine Vorstellung davon, wie Ihr Leben in zehn Jahren aussehen wird?" Immerhin gut jeder zweite Bundesbürger beantwortet diese Frage mit Ja (52 Prozent).

Was auch immer sie vorhaben: Mit Blick auf künftige Ereignisse sind die Bundesbürger eher besonnen als risikofreudig - 71 Prozent gehen lieber auf Nummer sicher.

Das gilt auch für den Job: Bei der Auswahl einer neuen Stelle wäre für 96 Prozent der Berufstätigen die Sicherheit des Arbeitsplatzes ein wesentliches Merkmal. Auch ein gutes Gehalt würde die Entscheidung von 93 Prozent beeinflussen.

Von Karriereaussichten lassen sich die Deutschen indes weniger lenken - Führungs- und Projektverantwortung ist gerade für 59 Prozent ein wichtiges Kriterium.

Sorgen um den Job - der Faktor Mensch als Risiko

Besitz schafft Verlustangst: Obwohl sich die Berufstätigen hierzulande in ihren Jobs wohl fühlen, sind sie keineswegs sorgenfrei. Mehr als ein Drittel hat sich schon einmal Sorgen gemacht, den Arbeitsplatz zu verlieren (36 Prozent).

Gründe zur Besorgnis liefern vor allem Risiken, die der Einzelne kaum beeinflussen kann: Am meisten sorgen sich die Erwerbstätigen hinsichtlich ihrer beruflichen Zukunft vor schwerer Krankheit (46 Prozent), gefolgt von körperlichen Beeinträchtigungen (44 Prozent) und schweren Unfällen (35 Prozent), die zur Arbeitsunfähigkeit führen können.

Anderen Gefahren stehen die Deutschen dagegen souverän gegenüber: Nur wenige fürchten, technischen Neuerungen nicht gewachsen zu sein oder von jüngeren Fachkräften "abgehängt" zu werden.

Möglicher Hintergrund: Mit lebenslangem Lernen bleiben Arbeitnehmer auf dem aktuellen Stand - so können sie diese Risiken aus eigener Kraft reduzieren.

Quelle: forsa-Studie "Arbeit, Familie, Rente - was den Deutschen Sicherheit gibt" im Auftrag von CosmosDirekt, Mai 2014. Befragt wurden 2.001 Bundesbürger. www.cosmosdirekt.de/presseinformationen-sicherheitsstudie-beruf

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.