Anteilig sind immer mehr ältere Menschen erwerbstätig

 - 

(verpd) Die Erwerbstätigenquote der Älteren, also der Anteil der 55- bis 64-jährigen Beschäftigten im Vergleich zu allen anderen Erwerbstätigen, hat sich seit dem Jahr 2000 fast verdoppelt.

Das belegen die aktuellen Zahlen der Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union.

Die Entwicklung der Altersstruktur in den letzten Jahren zeigt ein klares Bild: Durch die niedrige Geburtenrate und die gleichzeitig steigende Lebenserwartung der Bevölkerung wird der Anteil älterer Menschen gegenüber dem jüngerer immer größer. Auch der Anteil der älteren Erwerbstätigen im Vergleich zu dem der jungen steigt an.

Laut einer aktuellen Statistik des statistischen Amtes der Europäischen Union Eurostat waren im Jahre 200137,9 Prozent aller Erwerbstätigen zwischen 55 und 64 Jahre alt. Bis 2007 stieg dieser Anteil auf 51,7 Prozent an. Somit bildeten die Älteren damals bereits die Mehrheit bei den Erwerbstätigen. Die aktuellen Zahlen von 2013 belegen nun, dass der Anteil der Beschäftigten in dieser Altersgruppe auf 63,5 Prozent weitergestiegen ist.

Damit man nicht mit 70 oder darüber arbeiten muss

Dass immer mehr Ältere auch nach dem 65. Lebensjahr noch arbeiten werden, wird neben dem demografischen Wandel auch von der in 2012 eingeführten schrittweisen Anhebung der Regelaltersgrenze von 65 auf 67 Jahre bis zum Jahr 2029 begünstigt. Während die Menschen 1995 durchschnittlich mit 62,4 Jahren in die Altersrente gingen, stieg das Rentenzugangsalter auf 63,3 Jahre im Jahr 2006 und betrug 2013 bereits 64,1 Jahre.

Wer seinen bisherigen Lebensstandard im Alter weiter halten möchte und dazu nicht unbedingt auch noch im Rentenalter erwerbstätig sein will, sollte frühzeitig eine sinnvolle Altersvorsorge aufbauen. Der Grund: Die gesetzliche Altersrente hat heute bereits bei Weitem nicht die Höhe des bisherigen Einkommens.

Diese Rentenlücke kann jedoch über eine betriebliche und eine staatlich geförderte private Anlageform geschlossen werden.

Weitere News zum Thema

  • Immer häufiger führt eine Erwerbsminderung zur Armut

    [] (verpd) Nach den aktuellen Daten der Gesundheits-Berichterstattung des Bundes waren noch nie so viele Bürger aufgrund einer Erwerbsminderung auf eine Grundsicherung angewiesen. Auch benötigen immer mehr Personen, die zwar aufgrund ihrer Erwerbsminderung eine gesetzliche Rente bekommen, eine Grundsicherung, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. mehr

  • Was es mit dem Sterbevierteljahr auf sich hat

    [] (verpd) Stirbt ein Ehepartner, hat das für den Hinterbliebenen oft auch finanzielle Auswirkungen. Mit dem sogenannten Sterbevierteljahr will die gesetzliche Rentenversicherung dem hinterbliebenen Ehepartner den Übergang zu den geänderten finanziellen Verhältnissen erleichtern. Die Witwe oder der Witwer erhält dazu drei Monate lang eine höhere Hinterbliebenenrente ausbezahlt, als die gesetzliche Witwen- oder Witwerrente tatsächlich ist. Dazu müssen jedoch bestimmte Kriterien erfüllt sein. mehr

  • Damit die Rente kein Ratespiel wird

    [] (verpd) Nur wenige Bundesbürger im erwerbsfähigen Alter haben eine klare Vorstellung davon, welche gesetzliche Altersrente ihnen später zur Verfügung stehen wird. Dagegen sind sich viele nicht sicher, ob ihr Alterseinkommen auch tatsächlich ausreicht, um ihren Lebensstandard zu halten, so die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage. mehr

  • Wann für die Altersrente Einkommensteuer zu zahlen ist

    [] (verpd) Grundsätzlich müssen auch Rentner eine Einkommensteuer entrichten, wenn ihre Renteneinkünfte zusammen mit möglichen sonstige Einkommen, zum Beispiel aus Vermietungen oder Kapitaleinkünften, über einem bestimmten Betrag liegen. Eine kostenlose Broschüre der Deutschen Rentenversicherung erklärt die Details zur Steuerpflicht für Rentner. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.