Angleichung der Ostrenten kostet fast vier Milliarden Euro im Jahr

Angleichung der Ostrenten kostet fast vier Milliarden Euro im Jahr

 - 

Die von der Großen Koalition auf dem Rentengipfel vom 24.11.2016 beschlossene Rentenangleichung Ost an West bis zum Jahr 2025 wird jährlich rund 3,9 Milliarden Euro kosten. Diese ab 2025 anfallenden Kosten werden voraussichtlich je zur Hälfte aus Beitragsmitteln und Steuermitteln finanziert. Davon profitieren ostdeutsche Rentner und rentennahe Arbeitnehmer.

Als Hauptgewinner der Rentenangleichung stellen sich die Ost-Rentner heraus, die bereits jetzt in Rente sind oder bis Ende 2017 in Rente gehen werden. Auch die rentennahen, älteren Ost-Versicherten zählen zu den Gewinnern, sofern der Rentenbeginn bis zum Jahr 2025 erfolgt.

Verlierer sind wegen der wegfallenden Höherwertung der Löhne die rentenfernen Ost-Versicherten insbesondere ab Jahrgang 1969, sofern deren Löhne bei gleicher Arbeit auch ab 2025 noch deutlich unter den Löhnen im Westen liegen.

Sollten sich die Ost-Löhne bis 2025 aber tatsächlich fast vollständig an die West-Löhne angeglichen haben, sind diese rentenfernen Ost-Versicherten weder Verlierer noch Gewinner, da sie gegenüber den West-Versicherten dann weder benachteiligt noch bevorzugt werden.

Das geht aus einer Studie des Finanzmathematikers Werner Siepe im Auftrag der Versicherungsberater-Gesellschaft mbH (VERS Berater) in Berlin hervor.

Wertvolle Expertentipps zu allen Formen der geförderten Altersvorsorge lesen Sie im Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Aktuelle Rentensituation in Ost und West

Über vier Millionen Ost-Rentner werden im Jahr 2016 bei gleichem Einkommen eine um 8% höhere Rentenanwartschaft im Vergleich zu knapp 17 Millionen West-Rentnern erwerben. Zwar liegt der aktuelle Rentenwert Ost noch 6% unter dem aktuellen Rentenwert West. Da aber die Ost-Löhne um über 14% aufgewertet werden, fällt die Rente im Osten unterm Strich höher aus.

Rentenangleichung Ost an West in sieben Schritten

Die geplante Rentenangleichung Ost an West in sieben Schritten vom 1.7.2018 bis 1.7.2024 bezieht sich nicht nur auf die Angleichung der aktuellen Rentenwerte Ost nach oben, sondern auch an die Angleichung der Höherwertung von Ost-Löhnen nach unten. Die aktuellen Rentenwerte Ost werden also bis auf den aktuellen Rentenwert West erhöht, während die Höherwertung der Löhne Ost und damit das im Vergleich zum Westen niedrigere Durchschnittsentgelt Ost abgebaut wird.

Ab 2025 gibt es nur noch einheitliche Versicherungsgrößen (aktueller Rentenwert, Durchschnittsentgelt, Beitragsbemessungsgrenzen, monatliche Bezugsgröße) in ganz Deutschland. Damit ist die Renteneinheit nach 35 Jahren seit der Wiedervereinigung vollendet. Der gewählte Übergangszeitraum von sieben Jahren lehnt sich eng an einen Vorschlag des Statistikprofessors Eckart Bomsdorf aus Köln an (sog. Kölner Modell). Weitere Vorschläge aus der Vergangenheit werden nicht mehr verfolgt.

Ost-Rentner als Hauptgewinner

Ost-Rentner werden von der Rentenangleichung Ost an West profitieren, da ihre Renten in den Jahren 2018 bis 2024 um jährlich rund einen Prozentpunkt stärker steigen werden im Vergleich zu den West-Renten. Ab 2025 liegt dann der finanzielle Vorteil bei rund 14 %. Alle, die im Osten bereits heute in Rente sind oder bis Ende 2017 in Rente gehen werden, zählen zu den Hauptgewinnern.

Ältere, rentennahe Ost-Versicherte als Gewinner

Auch ältere, rentennahe Ost-Versicherte sind noch Gewinner der Rentenangleichung, Dies gilt insbesondere für den Fall, dass diese rentennahen Ost- Versicherten in den Jahren 2017 bis 2021 freiwillige Beiträge oder Ausgleichbeträge zum Abschlagsrückkauf zahlen. Sie profitieren dann zusätzlich von höheren Entgeltpunkten bzw. Renten für gleich hohe Beiträge.

Jüngere, rentenferne Ost-Versicherte als Verlierer

Jüngere, rentenferne Ost-Versicherte werden Verlierer der Rentenangleichung sein, sofern sich ihre im Osten erzielten Löhne bis 2025 nicht weitgehend an die West- Löhne angleichen. Die aktuellen Rentenwerte sind in West und Ost ab 2025 zwar gleich. Jedoch entfällt ab 2025 auch die Höherwertung der Ost-Löhne.

Wie gerecht ist die doppelte Anhebung der Ostrenten? Diskutieren Sie mit im Geldtipps-Blog!

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.