Alterseinkommen ist mehr als die gesetzliche Rente

 - 

(verpd) Vor Kurzem hat die Bundesregierung den jährlichen Rentenversicherungs- und den Alterssicherungsbericht veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass das Haushaltseinkommen, worüber derzeit ein Rentner, der eine gesetzliche Rente bezieht, im Durchschnitt verfügt, zu 63 Prozent aus der gesetzlichen Rente besteht. Und dieser Anteil wird künftig noch weiter sinken.

Das Bundeskabinett hat jüngst den Rentenversicherungs-Bericht 2016 und den diesen ergänzenden Alterssicherungsbericht 2016 verabschiedet. Im Rentenversicherungs-Bericht schätzt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) jährlich die kurzfristige Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) sowie in mehreren Szenarien die mögliche Entwicklung über einen Zeitraum von 15 Jahren.

Der Alterssicherungsbericht wird einmal pro Wahlperiode erstellt. Er gibt unter anderem Auskunft über die Höhe und die Zusammensetzung des Gesamteinkommens der Senioren in Deutschland. Derzeit erhalten rund 17,9 Millionen Bürger ab 65 Jahren eine gesetzliche Rente, dazu zählt die Altersrente aber auch eine Hinterbliebenenrente, also Witwen- oder Witwerrente. Die Statistiken zeigen: Schon heute leben die wenigsten im Alter alleine von der gesetzlichen Rente.

Wertvolle Expertentipps zu allen Formen der geförderten Altersvorsorge lesen Sie im Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Viele haben nicht nur die gesetzliche Rente

Im Durchschnitt hatte 2015 ein Rentnerehepaar, egal ob sie bisher als Angestellter, Beamter oder Selbstständiger gearbeitet haben, ein Gesamt-Nettoeinkommen von 2.543 Euro. Bei alleinstehenden Männern waren es 1.614 Euro und bei alleinstehenden Frauen 1.420 Euro.

Das Einkommen aller Rentner setzt sich im Durchschnitt derzeit zu 63 Prozent aus der gesetzlichen Alters- und Hinterbliebenenrente und zu 14 Prozent aus sonstigen Alterssicherungs-Leistungen wie Beamtenversorgung und Zusatzversorgung im Öffentlichen Dienst zusammen. Rund 23 Prozent sind sonstige Einkommen, wie eine betriebliche oder private Altersvorsorge, Einkünfte aus einer Erwerbstätigkeit, aus Vermietung oder Verpachtung oder auch eine Grundsicherung.

Mehr als die Hälfte aller Rentnerehepaare, nämlich 57 Prozent, und 44 Prozent der alleinstehenden Rentner verfügen neben einer Alterssicherungs-Leistung wie gesetzlicher Rente oder Beamtenpension über ein zusätzliches Einkommen wie eine private Altersvorsorge oder andere Einkünfte. Drei Prozent aller Rentner ab 65 Jahren haben ein so geringes Einkommen, zum Beispiel aus der gesetzlichen Rente, dass sie auf eine Grundsicherung – faktisch die Sozialhilfe im Alter – angewiesen sind.

Einkommenssituation von Rentner-Ehepaaren ...

Aktuell kommen laut dem Alterssicherungsbericht Rentner-Ehepaare, die Anspruch auf eine gesetzliche Rente haben, egal ob sie kurz vor der Rente als Arbeitnehmer, Selbstständige oder Beamte erwerbstätig waren, auf eine durchschnittliche Gesamtbruttorente von knapp 1.765 Euro.

Das gesamte Haushaltseinkommen beträgt rund 2.971 Euro. Es setzt sich zu 59 Prozent aus der gesetzlichen Rente und zu 41 Prozent aus sonstigen Einnahmen wie Renten aus privaten und betrieblichen Altersvorsorgelösungen, Mieteinnahmen oder sonstige Einkommen zusammen.

Die Mehrheit der Haushalte mit zwei Rentenbeziehern, nämlich 67 Prozent, haben eine gesetzliche Gesamtrente von ab 1.500 Euro. Durchschnittlich beträgt ihr gesamtes Haushaltseinkommen 2.968 Euro, davon sind im Durchschnitt 73 Prozent, also rund 2.171 Euro, gesetzliche Renten und 27 Prozent sonstige Einnahmen.

16 Prozent aller Rentner-Ehepaare haben insgesamt eine gesetzliche Rente, die zwischen 1.000 bis unter 1.500 Euro liegt. Sie verfügen im Durchschnitt über 2.536 Euro Haushaltseinkommen. Der Anteil der gesetzlichen Rente liegt bei dem Gesamthaushalts-Einkommen jedoch nur bei 50 Prozent, nämlich durchschnittlich 1.266 Euro. 17 Prozent der Rentnerhaushalte haben insgesamt eine gesetzliche Rente, die unter 1.000 Euro pro Monat beträgt.

... von alleinstehenden Rentnern ...

Bei alleinstehenden männlichen Rentnern liegt im Schnitt die Bruttorente bei 1.278 Euro und das gesamte Haushaltseinkommen bei 1.828 Euro. Das heißt, rund 70 Prozent des Gesamteinkommens sind gesetzliche Renten und 30 Prozent sonstige Einnahmen. Von allen alleinstehenden männlichen Rentnern haben rund 37 Prozent eine gesetzliche Rente zwischen 1.000 bis unter 1.500 Euro.

Konkret beträgt in dieser Gruppe die gesetzliche Rente im Durchschnitt 1.249 Euro, das sind 77 Prozent des gesamten Haushaltseinkommens, das sich durchschnittlich auf 1.614 Euro beläuft. Anteilsmäßig an zweiter Stelle liegen mit 34 Prozent die alleinstehenden Rentenbezieher mit einer Rente von ab 1.500 Euro. Ihr gesamtes Haushaltseinkommen liegt im Schnitt bei 2.255 Euro.

Davon sind 82 Prozent gesetzliche Renten – die durchschnittliche Rentenhöhe liegt in dieser Gruppe bei 1.859 Euro. 12 Prozent aller alleinstehenden männlichen Rentner beziehen eine Rente zwischen 750 bis unter 1.000 Euro. Konkret haben sie eine Durchschnittsrente von 883 Euro, das sind 66 Prozent ihres Gesamteinkommens, das im Schnitt 1.341 Euro beträgt.

... und von alleinstehenden Rentnerinnen ...

Bei den alleinstehenden Rentnerinnen beträgt die durchschnittliche Bruttorente etwas über 1.223 Euro, das sind rund 76 Prozent ihres gesamten Haushaltseinkommens, das sich im Durchschnitt auf 1.611 Euro beläuft. Anteilsmäßig die größte Gruppe der alleinstehenden Rentnerinnen, nämlich 40 Prozent, haben eine gesetzliche Rente, die zwischen 1.000 bis unter 1.500 Euro liegt.

Im Detail verfügen in dieser Gruppe die Rentnerinnen über ein Haushaltseinkommen von durchschnittlich 1.537 Euro. 81 Prozent davon, nämlich im Durchschnitt 1.251 Euro, sind gesetzliche Renten, also Altersrenten zuzüglich einer eventuell zustehenden Witwenrente. 28 Prozent der alleinstehenden Rentnerinnen haben eine Rente ab 1.500 Euro. Sie verfügen im Durchschnitt über ein Gesamteinkommen von 2.054 Euro, davon sind 87 Prozent und damit im Durchschnitt 1.781 Euro gesetzliche Renten.

Am dritthäufigsten haben alleinstehende Rentnerinnen eine gesetzliche Rente zwischen 750 Euro bis unter 1.000 Euro, konkret beträgt ihr Anteil an allen alleinstehenden Rentnerinnen 16 Prozent. Sie verfügen im Schnitt über ein Haushaltseinkommen von 1.248 Euro, davon sind 70 Prozent beziehungsweise 877 Euro gesetzliche Rentenzahlungen.

Als Arbeiter oder Angestellter in Rente

Von den rund 13,6 Millionen Rentnern ab 65 Jahre, die kurz vor der Rente als Arbeiter und Angestellte erwerbstätig waren, erhielten 97 Prozent eine gesetzliche Rente. Die durchschnittliche Rentenhöhe liegt bei diesen Rentnern bei 1.013 Euro – im Detail bei den Männern bei 1.403 Euro und bei den Frauen bei 735 Euro.

Das Gesamteinkommen beträgt rund 1.514 Euro – hier sind es bei den Männern 1.863 Euro und bei den Frauen 1.269 Euro. Die Zahlen zeigen, dass bereits heute nur die wenigsten alleine mit einer gesetzlichen Rente ihren Lebensabend bestreiten.

Dass auch künftig neben der gesetzlichen Rente eine zusätzliche Altersvorsorge immer wichtiger wird, belegen Ergebnisse von Modellrechnungen, die im Rentenversicherungs-Bericht veröffentlicht wurden.

Hier heißt es bezüglich des Rentenniveaus: Das Sicherungsniveau vor Steuern, das die Relation von Renten zu Löhnen zum Ausdruck bringt, beträgt derzeit rund 48 Prozent und sinkt nach dem Jahr 2024 unter 47 Prozent bis auf 44,5 Prozent im Jahr 2030.

Vorsorgen ist laut Bundesregierung unverzichtbar

Ein Fazit des Rentenberichts lautet zudem: Der Rückgang des Sicherungsniveaus vor Steuern macht deutlich, dass die gesetzliche Rente zukünftig alleine nicht ausreichen wird, um den Lebensstandard des Erwerbslebens im Alter fortzuführen.

In Zukunft wird der erworbene Lebensstandard nur erhalten bleiben, wenn die finanziellen Spielräume des Alterseinkünftegesetzes und die staatliche Förderung genutzt werden, um eine zusätzliche Vorsorge aufzubauen.

Um eine ausreichende individuelle Altersvorsorge angemessen zu planen, ist es prinzipiell wichtig zu wissen, mit wie viel Einkommen man aus der gesetzlichen Rente und den eventuell bereits bestehenden Altersvorsorgelösungen rechnen kann.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.