Altersarmut ist überproportional weiblich

 - 

(verpd) Nach einer offiziellen Statistik mussten im März 2017 über eine halbe Million Bürger, die die Altersgrenze für die gesetzliche Altersrente überschritten haben, mit der Grundsicherung im Alter vom Staat finanziell unterstützt werden, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Der Großteil davon waren Frauen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hatten im März 2017 insgesamt 531.371 Bedürftige, die die Regelaltersgrenze erreicht haben, Anspruch auf eine sogenannte Grundsicherung im Alter. Dies ist eine staatliche Sozialleistung für bedürftige Senioren, deren Alterseinkommen wie die Rente und das vorhandene Vermögen nicht ausreichen, um die notwendigen Aufwendungen für den Lebensunterhalt sowie für Unterkunft, Heizung, Kranken- und Pflegeversicherung zu bestreiten.

Erstellen Sie schnell, leicht verständlich und mit maximaler Steuererstattung Ihre Steuererklärung 2016 mit der SteuerSparErklärung 2017 für Windows.

Hierzulande waren laut aktuellen Daten von Destatis im März diesen Jahres 41 Prozent mehr Frauen als Männer im Rentenalter finanziell auf eine derartige Sozialleistung für den Lebensunterhalt angewiesen. Im Detail erhielten 311.093 Seniorinnen und 220.278 Senioren eine Grundsicherung im Alter.

Schnell und einfach zur Steuererklärung 2016 mit der SteuerSparErklärung 2017 für Mac OS X.

Deutliche Unterschiede bei der Höhe der Altersrenten

Dass insbesondere Frauen eine finanzielle Unterstützung vom Staat im Rentenalter benötigen, liegt unter anderem an der durchschnittlich deutlich niedrigeren Höhe der gesetzlichen Altersrente im Vergleich zu den Männern. Die durchschnittliche Höhe aller gesetzlichen Altersrenten betrug letztes Jahr 665 Euro im Monat je Rentenbezieherin und 1.096 Euro je Rentenbezieher. Entsprechende Unterschiede sind auch bei den einzelnen Altersrentenarten festzustellen.

Die Höhe der Regelaltersrente einer Person, die die Regelaltersgrenze erreicht und die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt hat, lag im Schnitt bei den Männern bei 824 Euro und bei den Frauen bei nur 472 Euro. Auch bei den Altersrenten für langjährig Versicherte, also für Personen, die 35 Jahre Wartezeit in der Rentenversicherung vorweisen können und die für diese Altersrente die vorgegebene Altersgrenze erreicht haben, gibt es geschlechterspezifische Unterschiede. Die durchschnittliche Rentenhöhe betrug diesbezüglich 1.222 Euro bei den Männern und 701 Euro bei den Frauen.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem praxisorientierten Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Wann der Anspruch auf Grundsicherung geprüft werden sollte

Die Zahlen zeigen, dass besonders bei den Frauen die eigene gesetzliche Altersrente alleine oft nicht reicht, um damit im Rentenalter den Lebensunterhalt bestreiten zu können. Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) rät: "Wenn Ihr gesamtes monatliches Einkommen durchschnittlich unter 823 Euro liegt, sollten Sie prüfen lassen, ob Sie Anspruch auf Grundsicherung haben." Entsprechende Auskünfte oder auch einen Antrag auf eine Grundsicherung im Alter sind beim zuständigen Sozialamt zu stellen.

Ein Antrag kann aber auch bei der DRV eingereicht werden, die diesen dann weiterleitet. Mehr Details zur Grundsicherung im Alter enthalten die Webportale des DRV und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Die kostenlos herunterladbare DRV-Broschüre Die Grundsicherung: Hilfe für Rentner erklärt unter anderem ausführlich, wer Anspruch auf eine Grundsicherung im Alter hat und was bei der Berechnung der Grundsicherungshöhe als Einkommen oder Vermögen zählt beziehungsweise angerechnet wird.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Vorausschauendes Handeln ist gefragt

Wer verhindern möchte, dass er im Alter auf eine Grundsicherung angewiesen ist beziehungsweise sicherstellen möchte, dass er seinen bisherigen Lebensstandard auch im Rentenalter halten kann, sollte bereits möglichst früh eine sinnvolle Altersvorsorge aufbauen.

Wie hoch die voraussichtliche Rentenlücke ohne zusätzliche Vorsorge tatsächlich sein wird und welche individuell passenden Altersvorsorgeformen, teils sogar mit staatlicher Unterstützung, für den Einzelnen infrage kommen, können bei einem Versicherungsexperten erfragt werden.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Finanzexperten in unserem geldwerten Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.