2015 und 2016 droht Renten-Jo-Jo

 - 

(verpd) Zum 1.7.2015 und 2016 wird es wegen der Neuberechnung statistischer Zeitreihen ein Renten-Jo-Jo geben.

Während es in diesem Jahr zu einer Kürzung der Rentensteigerung um 1,1 Prozentpunkte kommt, wird die Erhöhung 2016 um etwa 1,1 Prozentpunkte höher ausfallen. Den Rentnern gehen einmalig etwa 2,4 Milliarden Euro verloren, wie die Rentenversicherung mitteilte. Das Rentenplus 2015 dürfte damit nur noch zwischen ein und zwei Prozent liegen.

Die Rentenerhöhung für die über 20 Millionen Rentner in den alten und neuen Bundesländern ist in den vergangenen Jahren nur selten so ausgefallen, wie man das eigentlich aus der Lohnentwicklung des Vorjahres ablesen würde.

Und auch zum 1.7.2015 und zum 1.7.2016 wird es ein Renten-Jo-Jo geben – die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) begründet dies als Folge der durch die Nach- und Neuberechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) ergebenden Sachzwänge. Zunächst wird die Rentenerhöhung 2015 um 1,1 Prozentpunkte gekürzt. Dafür fällt dann die Rentenerhöhung in 2016 um etwa 1,1 Prozentpunkte höher aus.

Spätestens 2019 werden die Rentenbeiträge wieder angehoben

Dies liegt an der Umsetzung europäischer Vorgaben zur Berechnung der Einkommensentwicklung nach der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR). An Rentenerhöhung wird dann für dieses Jahr noch ein Plus von einem bis zwei Prozent zu erwarten sein. Präziser lasse sich aktuell eine Prognose nicht stellen, sagte DRV-Präsident Dr. Axel Reimann. Vermutlich würden die Renten im Osten aber etwas mehr erhöht als im Westen. Genaueres ließe sich erst im Laufe des Frühjahrs 2015 sagen.

Durch den zum 1.1.2015 gesenkten Beitragssatz von 18,9 Prozent auf 18,7 Prozent zur gesetzlichen Rentenversicherung, die Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte tragen, dürfte diese Beitragshöhe laut Experten bis Ende 2018 Bestand haben. Die Folge sei aber auch, dass die Rücklagen der DRV von Ende 2014 in Höhe von 33,5 Milliarden Euro (entspricht 1,82 Monatsausgaben) bis zur Untergrenze von 0,2 Monatsausgaben aufgebraucht sein werden.

Und würde man den Wünschen der Rentenversicherung folgen, die Mindestreserve auf wenigstens 0,4 Monatsausgaben aufzustocken, dann wären laut Experten bereits 2018 Betragserhöhungen fällig.

Weitere News zum Thema

  • Wann Kindererziehungszeiten (nicht) angerechnet werden

    [] (verpd) Es besteht kein verfassungsrechtlicher Anspruch darauf, dass Kindererziehungszeiten in einem Drittstaat, der nicht Mitglied der Europäischen Union ist, bei der Berechnung einer gesetzlichen Altersrente Berücksichtigung finden. Das hat das Bundesverfassungsgericht mit einem kürzlich veröffentlichten Beschluss entschieden (Az. 1 BvR 2740/16). mehr

  • Immer häufiger führt eine Erwerbsminderung zur Armut

    [] (verpd) Nach den aktuellen Daten der Gesundheits-Berichterstattung des Bundes waren noch nie so viele Bürger aufgrund einer Erwerbsminderung auf eine Grundsicherung angewiesen. Auch benötigen immer mehr Personen, die zwar aufgrund ihrer Erwerbsminderung eine gesetzliche Rente bekommen, eine Grundsicherung, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. mehr

  • Was es mit dem Sterbevierteljahr auf sich hat

    [] (verpd) Stirbt ein Ehepartner, hat das für den Hinterbliebenen oft auch finanzielle Auswirkungen. Mit dem sogenannten Sterbevierteljahr will die gesetzliche Rentenversicherung dem hinterbliebenen Ehepartner den Übergang zu den geänderten finanziellen Verhältnissen erleichtern. Die Witwe oder der Witwer erhält dazu drei Monate lang eine höhere Hinterbliebenenrente ausbezahlt, als die gesetzliche Witwen- oder Witwerrente tatsächlich ist. Dazu müssen jedoch bestimmte Kriterien erfüllt sein. mehr

  • Damit die Rente kein Ratespiel wird

    [] (verpd) Nur wenige Bundesbürger im erwerbsfähigen Alter haben eine klare Vorstellung davon, welche gesetzliche Altersrente ihnen später zur Verfügung stehen wird. Dagegen sind sich viele nicht sicher, ob ihr Alterseinkommen auch tatsächlich ausreicht, um ihren Lebensstandard zu halten, so die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.