Teurer Irrtum für Führungskräfte

 - 

Vorsorgekonzepte der betrieblichen Altersversorgung für Geschäftsführer und Vorstände müssen regelmäßig überprüft werden. Doch Versicherungsfachleute werden bei der Prüfung meist außen vor gelassen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung eines Finanzdienstleisters.

Direktzusagen gehören für Geschäftsführer und Vorstände zu den tragenden Säulen der Altersvorsorge. Doch wie gründlich werden die oft komplexen Vereinbarungen überprüft und von wem?

Versicherungsexperten werden bei Überprüfungen selten hinzugezogen. In der Regel erhalten Steuerberater und Wirtschaftsprüfer den Verzug. Das berge die Gefahr einer zu einseitigen Prüfung. Zu dieser Einschätzung kommt ein Finanzdienstleister in einer Studie, die auf den Aussagen von 98 Firmen basiert.

Nur 13 Prozent beteiligen Versicherungsexperten

Etwa 70 Prozent der Unternehmen lassen ihre Verträge regelmäßig überprüfen, lautet ein Studienergebnis. Von den befragten Unternehmen beteiligen jedoch nur 13 Prozent ihre Versicherungsexperten bei der Überprüfung. Steuerberater und Wirtschaftsprüfer sind dagegen bei jedem zweiten Unternehmen mit von der Partie.

Dabei sind gerade auf die betriebliche Altersversorgung (bAV) spezialisierte Versicherungsfachleute für die objektive Überprüfung der Altersvorsorge wichtig. Bei Direktzusagen sollte zum Beispiel regelmäßig überprüft werden, ob die gebildeten Rücklagen des Unternehmens für eine spätere Versorgung der Geschäftsführer und Führungskräfte auch wirklich ausreichen. Im ungünstigsten Fall könnten ansonsten im Zahlungszeitpunkt Liquiditätsengpässe entstehen.

Optimierungsbedarf in der Finanzierung

Eine weitere Aufgabe, für die bAV-Versicherungsexperten prädestiniert sind, ist die kontinuierliche Optimierung der möglichen Finanzierungs-Instrumente. Oftmals unterstellen die Führungskräfte, dass die Versorgungs-Verpflichtung und die zur Finanzierung abgeschlossenen Verträge kongruent sind. Das trifft nach Angaben der Studienautoren jedoch häufig nicht zu.

Die mangelnde Übereinstimmung von Verpflichtung und Finanzierung könne unterschiedliche Ursachen haben: die Nichtberücksichtigung biometrischer Kriterien – also Risiken wie vorzeitiger Tod, Pflegebedürftigkeit, Berufs- und Erwerbsunfähigkeit, aber auch eine lange Lebensdauer –, sowie ein unterschiedlich angesetztes Endalter oder verschiedene Anpassungsregelungen der Versicherungssummen. Zudem gebe es häufig Unterdeckungen bei Finanzierungsprodukten, weil sich der Markt und damit die Kapitalanlagen nicht so entwickelt haben wie erwartet.

Dynamisierung wird oft vernachlässigt

Auch das Thema Dynamisierung von Versorgungsleistungen werde von bAV-Kunden häufig vernachlässigt, so einer der Studienautoren. Dabei zahle sich eine Dynamisierung, also eine Anpassung, gleich doppelt aus. Einerseits profitieren Unternehmen durch eine höhere Kalkulierbarkeit der Versorgung für den Berechtigten und für den Betrieb, andererseits von erhöhten Pensionsrückstellungen.

Bei der Prüfung der Verträge wird oftmals auch das Thema Insolvenzschutz vernachlässigt. Unter den Befragten landete das Thema nur auf dem dritten Platz.

Dabei ist es wichtig sicherzustellen, dass die im Rahmen der bAV erzielten Vermögensbeträge im Ernstfall nicht durch einen Formfehler gänzlich in die Insolvenzmasse einfließen. Sonst könnte es sein, dass der Geschäftsführer am Ende nicht nur ohne Unternehmen, sondern auch ohne Auskommen im Alter dasteht.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Mehr betriebliche Altersversorgung möglich

    [] Mit der Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung steigt auch der Teil des Gehalts, den der Arbeitgeber im Rahmen einer betrieblichen Altersversorgung steuer- und abgabenfrei in eine Direktversicherung, Pensionskasse oder einen Pensionsfonds abführen kann. Der Höchstbetrag steigt von 2.976 auf 3.048 Euro pro Jahr. mehr

  • Viele sorgen finanziell nicht für ihr Alter vor

    [] (verpd) Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) stellte vor Kurzem eine Studie vor, wonach immer noch rund jeder vierte gesetzlich Rentenversicherte keine zusätzliche Altersvorsorge zur gesetzlichen Rente hat. Dabei rät selbst die Bundesregierung den Bürgern neben der gesetzlichen Rente zusätzlich vorzusorgen, um im Rentenalter zumindest den bisherigen Lebensstandard halten zu können. mehr

  • Reform der Betriebsrente geplant

    [] Bei Betriebsrenten soll es ab 1.1.2018 weniger Garantien geben. Die doppelte Beitragszahlung in die Krankenkasse steht auf der Kippe. mehr

  • Rente erhöhen und gleichzeitig Lohnabzüge verringern

    [] (verpd) Studien belegen, dass rund 40 Prozent der Arbeitnehmer noch keine betriebliche Altersversorgung (bAV) haben und damit auf sofortige niedrigere Lohnabzüge und ein höheres Einkommen im Rentenalter verzichten. Wer von den Vorteilen der bAV noch in 2016 profitieren möchte, hat jedoch die Möglichkeit dazu. mehr

  • Reform der Betriebsrente bekommt Kontur

    [] Der Referentenentwurf für Änderungen der betrieblichen Altersvorsorge ist für Ende Oktober angekündigt. Allerdings sind nicht allein Verbesserungen zu erwarten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.