Rente erhöhen und gleichzeitig Lohnabzüge verringern

Rente erhöhen und gleichzeitig Lohnabzüge verringern

 - 

(verpd) Studien belegen, dass rund 40 Prozent der Arbeitnehmer noch keine betriebliche Altersversorgung (bAV) haben und damit auf sofortige niedrigere Lohnabzüge und ein höheres Einkommen im Rentenalter verzichten. Wer von den Vorteilen der bAV noch in 2016 profitieren möchte, hat jedoch die Möglichkeit dazu.

Zwar hat jeder Arbeitnehmer seit 2002 in Deutschland das Recht, einen Teil seines Lohnes oder Gehaltes über seinen Arbeitgeber in eine betriebliche Altersversorgung (bAV) umzuleiten und so von den diversen Vorteilen, die diese Art der Altersvorsorge bietet, zu profitieren. Doch wie Umfragen und Studien belegen, verzichten aktuell immer noch rund 40 Prozent auf eine Gehaltsumwandlung (Entgeltumwandlung), also durch Teile des Gehaltes oder Sonderzahlungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld eine Zusatzrente aufzubauen.

Und das, obwohl jeder, der in die bAV einzahlt, mit diesen Beiträgen seine Abzüge vom Bruttolohn, konkret seine Sozialabgaben und Lohnsteuerabzüge kräftig mindern kann und gleichzeitig sein späteres Renteneinkommen erhöht. Zudem beteiligen sich viele Arbeitgeber mit betrieblichen oder tariflichen Zuschüssen. Dadurch lässt sich mit dieser Art der Altersvorsorge deutlich mehr ansparen, als beim Nettolohn fehlt.

Wertvolle Expertentipps zu allen sechs Formen der staatlich geförderten Altersvorsorge lesen Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

So lässt sich die Abgabenlast senken

Konkret hat jeder Arbeitnehmer das Recht, pro Kalenderjahr Beiträge in Höhe von vier Prozent der geltenden Beitragsbemessungs-Grenze West – für 2016 sind das 2.976 Euro – in die bAV steuer- und sozialversicherungsfrei einzuzahlen, das heißt, für diesen Betrag entfallen die Lohnabzüge. Bei der bAV in Form der Direktversicherung, Pensionskasse oder des Pensionsfonds kann der Arbeitnehmer, der einen solchen Vertrag nach 2005 abgeschlossen hat, neben den genannten Vergünstigungen zudem weitere 1.800 Euro steuerfrei in den bAV-Vertrag einzahlen.

Insgesamt gibt es fünf Formen der betrieblichen Altersvorsorge: die drei bereits genannten, nämlich die Direktversicherung, die Pensionskasse und den Pensionsfonds, sowie die Unterstützungskasse oder die Direkt- oder auch Pensionszusage. Die Wahl der bAV-Form entscheidet alleine der Arbeitgeber. Bietet der Arbeitgeber von sich aus jedoch keine bAV an, kann der Arbeitnehmer auf eine Entgeltumwandlung über eine Direktversicherung bestehen.

Doch nicht nur der Arbeitnehmer, auch der Arbeitgeber profitiert von einer bAV. Zum einen fallen für die bAV-Beiträge weniger Lohnnebenkosten an, zum anderen sind bAV-Beiträge, die der Arbeitgeber alleine oder als Zuschuss zahlt, als Betriebsausgaben steuerlich absetzbar.

Noch in 2016 von der betrieblichen Altersvorsorge profitieren

Arbeitnehmer, die noch in 2016 die Vorteile der bAV nutzen möchte, sollten sich bei ihrem Arbeitgeber erkundigen, welche bAV-Form dieser anbietet. Dabei kann man gleich klären, bis wann eine Entscheidung getroffen werden muss, um die Vorteile der bAV noch in diesem Jahr nutzen zu können. Dann sollte man sich einen auf die persönlichen Wünsche zugeschnittenen Vorschlag ausrechnen lassen und rechtzeitig darüber entscheiden.

Wird vom Arbeitgeber keine bAV-Lösung angeboten, hilft ein Beratungsgespräch mit einem Versicherungsfachmann weiter, um einen entsprechenden bAV-Vertrag abschließen zu können.

So könnte zum Beispiel ein Arbeitnehmer durch die Einzahlung des Weihnachtsgeldes bis zum Jahresende in eine Direktversicherung noch rückwirkend den für das ganze Jahr zur Verfügung stehende Förderrahmen je nach eingezahltem Betrag ganz oder teilweise ausschöpfen.

Weitere News zum Thema

  • Riester-Rente als Stabilitätsanker für das Alter

    [] Das absinkende Versorgungsniveau vor Steuern in der gesetzlichen Rentenversicherung sollte eigentlich durch die staatlich geförderte private Altersvorsorge (Riester-Rente) auf stabil hohem Niveau gehalten werden. Folgen Riester-Sparer dem Regelwerk vollständig, können sie nach einer Modellrechnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales auf ein Versorgungsniveau vor Steuern aus gesetzlicher Altersrente und Riester-Rente von über 50 Prozent kommen. mehr

  • Streitklärung ohne Gerichtsverfahren

    [] Ein teures, langwieriges und für viele auch nervenaufreibendes Gerichtsverfahren muss nicht immer sein, um eine auf den ersten Blick festgefahrene Auseinandersetzung zu klären. Eine zumeist kostengünstigere und schnellere Alternative ist das Mediationsverfahren. mehr

  • Wenn bei der Weihnachtsfeier ein Unfall passiert

    [] Normalerweise greift der gesetzliche Unfallschutz nicht nur für Unfälle während der Arbeit und auf dem Weg von oder zur Arbeit, sondern auch, wenn der Arbeitnehmer auf einer Veranstaltung des Arbeitgebers verunfallt und sich dabei verletzt. Allerdings gilt dies nicht für alle betrieblichen Events. mehr

  • Reform der Betriebsrenten bringt 2018 zahlreiche Neuerungen

    [] Mit mehr staatlicher Förderung und dem Wegfall von Rentengarantien will die Regierungskoalition die Betriebsrenten in Deutschland ausbauen. Doch das ist mit Nachteilen für die Betriebsrentner verbunden: Bei den neu abgeschlossenen Betriebsrenten ab 1.1.2018 wird es keine Garantie der eingezahlten Beiträge mehr geben. mehr

  • Betriebliche Altersvorsorge unabhängig von der Betriebsgröße

    [] (verpd) Wie eine offizielle Statistik zeigt, haben anteilig weit mehr Arbeitnehmer in großen als in kleinen Betrieben eine betriebliche Altersvorsorge (bAV). Und das, obwohl jeder rentenversicherungs-pflichtige Arbeitnehmer ein Recht auf diese Art der Altersversorgung hat. Doch auch wenn ein Arbeitgeber nicht aktiv seinen Arbeitnehmern eine bAV-Lösung anbietet, muss der einzelne Arbeitnehmer nicht auf eine solche Altersvorsorgelösung und die damit verbundenen Vorteile verzichten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.