Mehr Geld im Alter und bereits jetzt weniger Lohnabzüge

 - 

(verpd) Nach einem Forschungsbericht, der vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Auftrag gegeben wurde, hatte 2011 nur rund jeder zweite Arbeitnehmer eine betriebliche Altersversorgung (bAV). Jeder, der noch keine bAV hat, kann noch in 2013 eine entsprechende Zusatzrente ansparen und sich so für das ganze Jahr die finanziellen Vorteile sichern.

Zwar hat jeder Arbeitnehmer seit dem Jahr 2002 in Deutschland das Recht, über den Betrieb einen Teil seines Lohnes oder Gehaltes in eine betriebliche Altersversorgung (bAV) umzuleiten und so von den diversen Vorteilen, die diese Art von Altersvorsorge bietet, zu profitieren.

Doch nach dem Forschungsbericht „Verbreitung der Altersvorsorge 2011“ hatten 2011 nur 56 Prozent der über 25 Millionen 25- bis 65-jährigen sozialversicherungs-pflichtig Beschäftigten eine betriebliche Altersversorgung. Durchgeführt wurde die Untersuchung vom Marktforschungsinstitut TNS Infratest Sozialforschung im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Vorteile der betrieblichen Altersversorgung

Das heißt fast jeder Zweite verzichtet derzeit auf die Vorteile, die eine betriebliche Altersversorgung bietet. Zum einen können beispielsweise die vom Arbeitnehmer geleisteten Beiträge für die bAV seine Abzüge vom Bruttolohn bezüglich der Sozialabgaben und Lohnsteuer kräftig mindern. Zum anderen beteiligen sich viele Arbeitgeber mit betrieblichen oder tariflichen Zuschüssen. Dadurch kann für die Altersversorgung deutlich mehr angespart werden als beim Nettolohn fehlt.

Nicht zu vergessen ist auch die durch die bAV zusätzlich angesparte, monatliche Rente, die im Rentenalter mögliche Einkommenslücken, die die gesetzliche Rente im Vergleich zum bisherigen Verdienst hinterlässt, zumindest teilweise ausgleicht.

Am Jahresende zahlen und von der Förderung des ganzen Jahres profitieren

Sonderzahlungen wie das Weihnachtsgeld ganz oder teilweise für die bAV zu nutzen, kann besonders interessant sein. Denn so kann die Zusatzrente angespart werden, ohne dafür auf den Monatslohn zurückgreifen zu müssen. Außerdem kann man mit der Umwandlung des Weihnachtsgeldes zum Jahresende noch rückwirkend den für das ganze Jahr zur Verfügung stehenden Förderrahmen ausschöpfen.

Um die Vorteile der bAV nutzen zu können, ist es notwendig, sich beim Arbeitgeber zu erkundigen, welche betriebliche Altersversorgung in dem Unternehmen angeboten wird. Dabei kann man gleich klären, bis wann eine Entscheidung getroffen werden muss, um die maximale Förderung der bAV noch in diesem Jahr nutzen zu können. Dementsprechend sollte man sich einen auf die persönlichen Wünsche zugeschnittenen Vorschlag ausrechnen lassen und rechtzeitig darüber entscheiden.

Weitere News zum Thema

  • Höhe der Betriebsrente erst ab Rentenbeginn sicher

    [] Ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts zeigt erneut, dass Betriebsrenten zwar im Grundsatz, nicht jedoch in der Höhe sicher sind. Das gilt insbesondere dann, wenn die laufenden Betriebsrenten aus einem Anlagefonds finanziert werden. mehr

  • Betrieblicher Altersversorgung: Kein Ausschluss von Minijobbern

    [] Die Hälfte der Minijobber erhält noch nicht einmal den Mindestlohn – diese offenkundige Diskriminierung von Minijobbern war Anfang 2017 ein großes Thema und wurde – zu Recht – insbesondere von den Gewerkschaften angeprangert. Verwunderlich ist allerdings, dass sozusagen im eigenen Laden bei den Gewerkschaften eine ganz ähnliche Diskriminierung für rechtens empfunden wird. mehr

  • Betriebsrente: Übertragung zum neuen Arbeitgeber möglich und sinnvoll

    [] Viele Arbeitnehmer, die ihren Job wechseln, haben Betriebsrentenansprüche, die ihnen gehören. Doch was können sie damit machen? Im Zweifelsfall dürfte es sich heute oft anbieten, die alte Betriebsrente einfach ruhen zu lassen und – falls der neue Arbeitgeber eine attraktive Betriebsrente anbietet – einen weiteren Betriebsrentenanspruch aufzubauen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.