Mehr Betriebsrente: Betriebliche Übung auch im Alter

 - 

Eine betriebliche Übung kann durch die Erbringung von Versorgungsleistungen an bereits im Ruhestand befindliche Versorgungsempfänger entstehen. Durch die Zahlung kann ein Anspruch zugunsten der Betriebsrentner begründet werden. So jedenfalls entschied das Bundesarbeitsgericht am 23.8.2011 (BAG Az. 3 AZR 650/09) in einem Streitfall.

Der Betriebsrentner und Kläger hatte in der ehemaligen DDR eine Anwartschaft im System der Zusatzversorgung der technischen Intelligenz erworben. Aufgrund scheinbar einschlägiger Tarifverträge erhielt er seit 1998 eine Betriebsrente in Höhe von 77,33 €. Durch ein einschlägiges Urteil des Bundessozialgerichts von 1998 konnte der Kläger eine Einbeziehung der dort erworbenen Anwartschaften in die gesetzliche Rentenversicherung erreichen.

2003 entschied das Bundesarbeitsgericht, dass in Fällen, in denen die Zusatzversorgung technische Intelligenz in die gesetzliche Rentenversicherung überführt wurde eine tarifvertragliche Klausel greift, sodass der Arbeitgeber keine Betriebsrente zahlen musste. Dies betraf die Fallkonstellation des Klägers.

Der Arbeitgeberverband riet, die Zahlung der Zusatzrenten an die von dieser Fallkonstellation betroffenen Betriebsrentner einzustellen. Das tat der ehemalige Arbeitgeber aber erst zum 31.5.2005. Daher argumentierte der Betriebsrentner, es sei aufgrund der zwischen dem BAG-Urteil von 2003 und der Einstellung der Zahlung 2005 erfolgten Zahlungen ein Anspruch wegen betrieblicher Übung entstanden. Denn auf Treffen früherer Mitarbeiter hätte sich herumgesprochen, dass der Arbeitgeber nicht mehr zur Zahlung verpflichtet sei. Schon 2003 hätten rund 20 Kollegen an einer Aussprache über das BAG-Urteil im gewerkschaftlichen Rahmen teilgenommen. Man wäre daher davon ausgegangen, dass der Arbeitgeber die Betriebsrente trotz Entfallen der Rechtsgrundlage weiter habe zahlen wollen.

Das BAG musste zwar den Fall zur weiteren Tatsachenermittlung an das Landesarbeitsgericht zurückverweisen, setzte allerdings Maßstäbe für die Beurteilung dieses wie künftiger Fälle. Zum einen kommt es darauf an, wann der (ehemalige) Arbeitgeber davon erfahren hat, wann die Rechtsgrundlage für die Zahlung der Betriebsrente entfallen war und zum anderen, ob der klagende Betriebsrentner oder zumindest die Mehrheit der betroffenen Versorgungsempfänger davon Kenntnis hatte, dass die Rechtsgrundlage entfallen war. Grundsätzlich gehen die Richter am Pensionssenat allerdings davon aus, dass eine betriebliche Übung auch in der Leistungsphase entstehen kann. Solange allerdings Arbeitgeber und Arbeitnehmer von einer bestehenden Rechtsgrundlage - auch irrtümlich - ausgehen, kann kein Anspruch aufgrund betrieblicher Übung entstehen.

Damit haben die Richter die Hürden hoch gesetzt für das Entstehen einer betrieblichen Übung nach Wegfall einer bestehenden Rechtsgrundlage. Arbeitgeber sind allerdings gut beraten, bei Wegfall von Rechtsgrundlagen oder der Änderung von Rechtsverhältnissen, die sich auf schon laufende Betriebsrenten beziehen, schnell zu reagieren oder zumindest die Auszahlung unter den Vorbehalt der Überprüfung zu stellen. Im Zeitalter der elektronischen Kommunikation spricht sich unter Betriebsrentnern - dann auch nachweislich - eine neue Rechtslage schnell herum.

Weitere News zum Thema

  • Höhe der Betriebsrente erst ab Rentenbeginn sicher

    [] Ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts zeigt erneut, dass Betriebsrenten zwar im Grundsatz, nicht jedoch in der Höhe sicher sind. Das gilt insbesondere dann, wenn die laufenden Betriebsrenten aus einem Anlagefonds finanziert werden. mehr

  • Betrieblicher Altersversorgung: Kein Ausschluss von Minijobbern

    [] Die Hälfte der Minijobber erhält noch nicht einmal den Mindestlohn – diese offenkundige Diskriminierung von Minijobbern war Anfang 2017 ein großes Thema und wurde – zu Recht – insbesondere von den Gewerkschaften angeprangert. Verwunderlich ist allerdings, dass sozusagen im eigenen Laden bei den Gewerkschaften eine ganz ähnliche Diskriminierung für rechtens empfunden wird. mehr

  • Betriebsrente: Übertragung zum neuen Arbeitgeber möglich und sinnvoll

    [] Viele Arbeitnehmer, die ihren Job wechseln, haben Betriebsrentenansprüche, die ihnen gehören. Doch was können sie damit machen? Im Zweifelsfall dürfte es sich heute oft anbieten, die alte Betriebsrente einfach ruhen zu lassen und – falls der neue Arbeitgeber eine attraktive Betriebsrente anbietet – einen weiteren Betriebsrentenanspruch aufzubauen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.