Künstlersozialabgabe für 2015 festgesetzt

 - 

(verpd) Viele Firmen, aber auch Vereine nehmen immer wieder die Dienste von Künstlern und Publizisten wie Webdesignern, Musikern, Grafikern oder Werbetextern in Anspruch. Dafür müssen die Auftraggeber einen anteiligen Beitrag der Auftragssumme an die Künstlersozialkasse entrichten.

Die Höhe des Abgabesatzes wird dabei jedes Jahr neu festgelegt und beträgt nach Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) für 2015 wie bereits für 20145,2 Prozent.

Unternehmen oder Organisationen, die regelmäßig von Künstlern oder Publizisten erbrachte Werke oder Leistungen nutzen, müssen eine Künstlersozialabgabe an die Künstlersozialkasse entrichten. Darunter fallen beispielsweise Firmen und Vereine, die die Gestaltung ihrer Webseiten von einem Webdesigner erstellen lassen. Auch Betriebe oder Vereine, die regelmäßig einen Fotografen, Grafiker, Publizisten und/oder Journalisten damit beauftragen, Werbeplakate, Produktverpackungen oder Pressemitteilungen anzufertigen, müssen eine Künstlersozialabgabe entrichten.

Abgabepflichtig sind zudem Unternehmen und Organisationen, die jährlich mehr als drei Veranstaltungen mit selbstständigen Künstlern wie Musikkapellen, Alleinunterhaltern, Clowns oder Tänzern organisieren, um damit Einnahmen zu erzielen. Auch Verlage, Theater, Orchester, Chöre und Galerien, die künstlerische Werke und Leistungen wie Musikstücke oder Bilder nutzen, müssen eine Künstlersozialabgabe zahlen.

Warum es eine Künstlersozialabgabe gibt

Der Grund für die Abgabe: Die 1983 gegründete Künstler-Sozialversicherung bietet freischaffenden Künstlern und Publizisten einen günstigen Zugang zur gesetzlichen Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung. Dabei müssen selbstständige Künstler ähnlich wie Arbeitnehmer nur die Hälfte der Beiträge aus der eigenen Tasche bezahlen. Die übrige Hälfte wird zu 30 Prozent durch eine Abgabe der Verwerter, also der Auftraggeber der Künstler, und einen Bundeszuschuss von 20 Prozent finanziert.

Diese sogenannte Künstlersozialabgabe wird jedes Jahr auf Basis von Schätzungen des Bedarfs für das folgende Jahr durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zusammen mit dem Bundesministerium für Finanzen (BMF) festgelegt.

Abgabenhöhe und Meldefrist

Wie das BMAS vor Kurzem unter Berufung auf den Entwurf der Künstlersozialabgabe-Verordnung 2015 mitteilte, bleibt der Abgabesatz für 2015 wie in 2014 bei 5,2 Prozent. Wer abgabepflichtig ist, muss mit einem speziellen Formular bis zum 31. März eines jeden Jahres der Künstlersozialkasse die Entgelte (Honorare, Auftragssummen) mitteilen, die er im abgelaufenen Kalenderjahr an selbstständige Künstler und Publizisten gezahlt hat. Daraus berechnet sich dann unter Berücksichtigung des jeweils geltenden Abgabesatzes die Höhe der Abgabe.

Personen, Unternehmen, Vereinigungen, Vereine und andere, die einen oder mehrere Künstler beschäftigen – sei es auch nur teilweise oder als Nebenzweck –, sollten sich zur Klärung ihrer Abgabepflicht und zur Vermeidung von Nachteilen an die Künstlersozialkasse wenden. Denn eine Nichtzahlung der Abgabe kann zu hohen Strafen führen. Übrigens: Privatpersonen, die künstlerische oder publizistische Leistung nicht verwerten, sondern nur konsumieren oder auch für eine private Feier eine Musik- oder Tanzgruppe engagieren, müssen keine Künstlersozialabgabe zahlen.

Weitere News zum Thema

  • Streitklärung ohne Gerichtsverfahren

    [] Ein teures, langwieriges und für viele auch nervenaufreibendes Gerichtsverfahren muss nicht immer sein, um eine auf den ersten Blick festgefahrene Auseinandersetzung zu klären. Eine zumeist kostengünstigere und schnellere Alternative ist das Mediationsverfahren. mehr

  • Wenn bei der Weihnachtsfeier ein Unfall passiert

    [] Normalerweise greift der gesetzliche Unfallschutz nicht nur für Unfälle während der Arbeit und auf dem Weg von oder zur Arbeit, sondern auch, wenn der Arbeitnehmer auf einer Veranstaltung des Arbeitgebers verunfallt und sich dabei verletzt. Allerdings gilt dies nicht für alle betrieblichen Events. mehr

  • Reform der Betriebsrenten bringt 2018 zahlreiche Neuerungen

    [] Mit mehr staatlicher Förderung und dem Wegfall von Rentengarantien will die Regierungskoalition die Betriebsrenten in Deutschland ausbauen. Doch das ist mit Nachteilen für die Betriebsrentner verbunden: Bei den neu abgeschlossenen Betriebsrenten ab 1.1.2018 wird es keine Garantie der eingezahlten Beiträge mehr geben. mehr

  • Betriebliche Altersvorsorge unabhängig von der Betriebsgröße

    [] (verpd) Wie eine offizielle Statistik zeigt, haben anteilig weit mehr Arbeitnehmer in großen als in kleinen Betrieben eine betriebliche Altersvorsorge (bAV). Und das, obwohl jeder rentenversicherungs-pflichtige Arbeitnehmer ein Recht auf diese Art der Altersversorgung hat. Doch auch wenn ein Arbeitgeber nicht aktiv seinen Arbeitnehmern eine bAV-Lösung anbietet, muss der einzelne Arbeitnehmer nicht auf eine solche Altersvorsorgelösung und die damit verbundenen Vorteile verzichten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.