Keine Willkür bei der Betriebsrente

 - 

(verpd) Lebt eine Gruppe von Betriebsrentnern statistisch gesehen im Durchschnitt länger als die Bezieher einer ausschließlich gesetzlichen Rente, so darf das bei der Erhöhung der Renten nicht zu ihren Ungunsten berücksichtigt werden.

Das geht aus einem vor Kurzem getroffenen Urteil des Bundesarbeitsgerichts hervor (Az. 3 AZR 402/12).

Ein Mann erhielt seit seinem Ausscheiden aus dem Berufsleben eine Betriebsrente. Diese Rente wurde regelmäßig zum 1. Januar eines jeden Kalenderjahres erhöht. Per 1.1.2008 erfolgte eine Anhebung um 1,4 Prozent, zum 1.1.2009 um 2,5 Prozent. An beiden Anpassungsstichtagen berücksichtigte sein Ex-Arbeitgeber jedoch einen sogenannten „biometrischen Faktor“, mit welchem die Rentenanpassung um jeweils 0,765 Prozentpunkte gemindert wurde.

Zur Begründung berief sich der Arbeitgeber auf seine Versorgungsordnung. Die sieht vor, dass die Rentenanpassung gemindert werden darf, wenn seine Betriebsrentner statistisch gesehen durchschnittlich länger leben als die Bezieher von Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Das sei in den beiden Jahren der Fall gewesen.

Billiges Ermessen

Ebenso wie die Vorinstanzen hielten auch die Richter des Bundesarbeitsgerichts die Regelung in der Versorgungsordnung für rechtswidrig. Sie gaben der Klage des Betriebsrentners, mit der er sich gegen die Minderung der Rentenanpassung wehrte, in vollem Umfang statt.

Nach Ansicht der Richter entspricht eine Regelung, nach welcher bei der Anpassung einer Betriebsrente ein sogenannter „biometrischer Faktor“ zu berücksichtigen ist, nämlich nicht dem sogenannten „billigen Ermessen“ im Sinne von Paragraf 315 Absatz 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Das monatliche Ruhegeld des Klägers war daher zu den beiden Anpassungsstichtagen um jeweils weitere 0,765 Prozentpunkte zu erhöhen.

Rechtzeitig vorsorgen

Wer sichergehen möchte, dass sein Renteneinkommen im Alter reicht, sollte sich bereits während der Erwerbstätigkeit um eine ausreichende Altersvorsorge kümmern.

Um ein mögliches Defizit zwischen dem Nettoverdienst und den derzeit zu erwartenden Altersbezügen auszugleichen, bietet die Versicherungswirtschaft diverse Vorsorgeprodukte an. Auch eine lebenslange Rente, deren Mindesthöhe bereits heute garantiert wird, ist möglich. Zudem gibt es Lösungen, die vom Staat mit Zulagen und/oder Steuervergünstigungen gefördert werden.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Mehr betriebliche Altersversorgung möglich

    [] Mit der Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung steigt auch der Teil des Gehalts, den der Arbeitgeber im Rahmen einer betrieblichen Altersversorgung steuer- und abgabenfrei in eine Direktversicherung, Pensionskasse oder einen Pensionsfonds abführen kann. Der Höchstbetrag steigt von 2.976 auf 3.048 Euro pro Jahr. mehr

  • Viele sorgen finanziell nicht für ihr Alter vor

    [] (verpd) Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) stellte vor Kurzem eine Studie vor, wonach immer noch rund jeder vierte gesetzlich Rentenversicherte keine zusätzliche Altersvorsorge zur gesetzlichen Rente hat. Dabei rät selbst die Bundesregierung den Bürgern neben der gesetzlichen Rente zusätzlich vorzusorgen, um im Rentenalter zumindest den bisherigen Lebensstandard halten zu können. mehr

  • Reform der Betriebsrente geplant

    [] Bei Betriebsrenten soll es ab 1.1.2018 weniger Garantien geben. Die doppelte Beitragszahlung in die Krankenkasse steht auf der Kippe. mehr

  • Rente erhöhen und gleichzeitig Lohnabzüge verringern

    [] (verpd) Studien belegen, dass rund 40 Prozent der Arbeitnehmer noch keine betriebliche Altersversorgung (bAV) haben und damit auf sofortige niedrigere Lohnabzüge und ein höheres Einkommen im Rentenalter verzichten. Wer von den Vorteilen der bAV noch in 2016 profitieren möchte, hat jedoch die Möglichkeit dazu. mehr

  • Reform der Betriebsrente bekommt Kontur

    [] Der Referentenentwurf für Änderungen der betrieblichen Altersvorsorge ist für Ende Oktober angekündigt. Allerdings sind nicht allein Verbesserungen zu erwarten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.