Keine Willkür bei der Betriebsrente

 - 

(verpd) Lebt eine Gruppe von Betriebsrentnern statistisch gesehen im Durchschnitt länger als die Bezieher einer ausschließlich gesetzlichen Rente, so darf das bei der Erhöhung der Renten nicht zu ihren Ungunsten berücksichtigt werden.

Das geht aus einem vor Kurzem getroffenen Urteil des Bundesarbeitsgerichts hervor (Az. 3 AZR 402/12).

Ein Mann erhielt seit seinem Ausscheiden aus dem Berufsleben eine Betriebsrente. Diese Rente wurde regelmäßig zum 1. Januar eines jeden Kalenderjahres erhöht. Per 1.1.2008 erfolgte eine Anhebung um 1,4 Prozent, zum 1.1.2009 um 2,5 Prozent. An beiden Anpassungsstichtagen berücksichtigte sein Ex-Arbeitgeber jedoch einen sogenannten „biometrischen Faktor“, mit welchem die Rentenanpassung um jeweils 0,765 Prozentpunkte gemindert wurde.

Zur Begründung berief sich der Arbeitgeber auf seine Versorgungsordnung. Die sieht vor, dass die Rentenanpassung gemindert werden darf, wenn seine Betriebsrentner statistisch gesehen durchschnittlich länger leben als die Bezieher von Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Das sei in den beiden Jahren der Fall gewesen.

Billiges Ermessen

Ebenso wie die Vorinstanzen hielten auch die Richter des Bundesarbeitsgerichts die Regelung in der Versorgungsordnung für rechtswidrig. Sie gaben der Klage des Betriebsrentners, mit der er sich gegen die Minderung der Rentenanpassung wehrte, in vollem Umfang statt.

Nach Ansicht der Richter entspricht eine Regelung, nach welcher bei der Anpassung einer Betriebsrente ein sogenannter „biometrischer Faktor“ zu berücksichtigen ist, nämlich nicht dem sogenannten „billigen Ermessen“ im Sinne von Paragraf 315 Absatz 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Das monatliche Ruhegeld des Klägers war daher zu den beiden Anpassungsstichtagen um jeweils weitere 0,765 Prozentpunkte zu erhöhen.

Rechtzeitig vorsorgen

Wer sichergehen möchte, dass sein Renteneinkommen im Alter reicht, sollte sich bereits während der Erwerbstätigkeit um eine ausreichende Altersvorsorge kümmern.

Um ein mögliches Defizit zwischen dem Nettoverdienst und den derzeit zu erwartenden Altersbezügen auszugleichen, bietet die Versicherungswirtschaft diverse Vorsorgeprodukte an. Auch eine lebenslange Rente, deren Mindesthöhe bereits heute garantiert wird, ist möglich. Zudem gibt es Lösungen, die vom Staat mit Zulagen und/oder Steuervergünstigungen gefördert werden.

Weitere News zum Thema

  • Betriebliche Altersvorsorge unabhängig von der Betriebsgröße

    [] (verpd) Wie eine offizielle Statistik zeigt, haben anteilig weit mehr Arbeitnehmer in großen als in kleinen Betrieben eine betriebliche Altersvorsorge (bAV). Und das, obwohl jeder rentenversicherungs-pflichtige Arbeitnehmer ein Recht auf diese Art der Altersversorgung hat. Doch auch wenn ein Arbeitgeber nicht aktiv seinen Arbeitnehmern eine bAV-Lösung anbietet, muss der einzelne Arbeitnehmer nicht auf eine solche Altersvorsorgelösung und die damit verbundenen Vorteile verzichten. mehr

  • Betriebsrente: Keine Hinterbliebenenrente für die neue Ehefrau

    [] Rund um die Betriebsrente gibt es immer wieder kurios anmutende Rechtskonstellationen. So gibt es betriebliche Versorgungsordnungen, die zwar eine Hinterbliebenenrente vorsehen – aber nur für den Ehepartner, mit dem der Arbeitnehmer bei Vertragsabschluss verheiratet war. Das kann ganz in Ordnung sein – oder auch nicht. mehr

  • Risiken des Gesetzes zur Stärkung der Betriebsrente

    [] Der Bundestag hat heute ein weiteres Rentenpaket beschlossen. Der Staat möchte mit Zuschüssen und Steuerförderungen die betriebliche Altersversorgung stärken. Zudem gibt es höhere Riester-Zulagen, mehr Erwerbsminderungsrente für Neufälle und eine Rentenangleichung Ost. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.