Keine unangemessenen Altersgrenzen zum Ausschluss von der Betriebsrente

 - 

Gibt es in Ihrem Unternehmen eine betriebliche Altersversorgung? Sind dabei Altersgrenzen für das Mindestalter bei Beschäftigungsbeginn festgelegt? Dann ist für Sie ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts interessant: Eine Bestimmung, die Arbeitnehmer, die im Alter von 45 Jahren ihr Arbeitsverhältnis beginnen, faktisch von der betrieblichen Altersversorgung ausschließt, verstößt gegen das gesetzliche Diskriminierungsverbot (Az. 3 AZR 69/12).

Verhandelt wurde in Erfurt über den Fall einer 1945 geborenen nunmehrigen Rentnerin, die bei ihrem letzten Arbeitgeber von Anfang 1999 bis 2010 beschäftigt war – also elf Jahre lang. Ihr Arbeitgeber hatte ihr Leistungen nach der für den Betrieb geltenden betrieblichen Versorgungsordnung zugesagt. Doch diese schloss Leistungen für die Betroffene faktisch aus. Denn eine Betriebsrente konnte danach nur erhalten, wer zum einen eine mindestens zehnjährige Wartezeit (Beschäftigungszeit im Betrieb) erfüllte und zum anderen nach Ablauf dieser Wartezeit noch nicht 55 Jahre alt war. Faktisch hatten damit nur Arbeitnehmer Anspruch auf Betriebsrente, die beim Beginn ihrer Beschäftigung noch nicht 45 Jahre alt waren. Diese Voraussetzung erfüllte die Betroffene nicht, weshalb ihr Antrag auf Betriebsrente vom Arbeitgeber abgelehnt wurde.

Hiergegen klagte die Betroffene und bekam in letzter Instanz vom Bundesarbeitsgericht eine Betriebsrente in Höhe von monatlich 113,66 € zugesprochen. Das BAG befand, Arbeitgeber seien zwar grundsätzlich dazu berechtigt, in einer Versorgungsordnung zur betrieblichen Altersversorgung Altersgrenzen festzulegen. Diese Grenzen müssten jedoch angemessen sein. Die Höchstaltersgrenze verstoße im entschiedenen Fall gegen das Benachteiligungsverbot wegen des Alters und sei damit unwirksam. Der entsprechende Passus der Versorgungsordnung sei daher nichtig.

Anzumerken ist allerdings, dass das BAG – wie bei Arbeitsgerichtsentscheidungen Usus – keine genaue Marke gesetzt hat, ab wann Altersgrenzen in Versorgungsordnungen nicht mehr hinnehmbar sind.

Quelle: "Der GeldBerater", Juni 2014

Aktuelle Anlage-Empfehlungen finden Sie monatlich in den "Geldtipps konkret!".

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Mehr betriebliche Altersversorgung möglich

    [] Mit der Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung steigt auch der Teil des Gehalts, den der Arbeitgeber im Rahmen einer betrieblichen Altersversorgung steuer- und abgabenfrei in eine Direktversicherung, Pensionskasse oder einen Pensionsfonds abführen kann. Der Höchstbetrag steigt von 2.976 auf 3.048 Euro pro Jahr. mehr

  • Viele sorgen finanziell nicht für ihr Alter vor

    [] (verpd) Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) stellte vor Kurzem eine Studie vor, wonach immer noch rund jeder vierte gesetzlich Rentenversicherte keine zusätzliche Altersvorsorge zur gesetzlichen Rente hat. Dabei rät selbst die Bundesregierung den Bürgern neben der gesetzlichen Rente zusätzlich vorzusorgen, um im Rentenalter zumindest den bisherigen Lebensstandard halten zu können. mehr

  • Reform der Betriebsrente geplant

    [] Bei Betriebsrenten soll es ab 1.1.2018 weniger Garantien geben. Die doppelte Beitragszahlung in die Krankenkasse steht auf der Kippe. mehr

  • Rente erhöhen und gleichzeitig Lohnabzüge verringern

    [] (verpd) Studien belegen, dass rund 40 Prozent der Arbeitnehmer noch keine betriebliche Altersversorgung (bAV) haben und damit auf sofortige niedrigere Lohnabzüge und ein höheres Einkommen im Rentenalter verzichten. Wer von den Vorteilen der bAV noch in 2016 profitieren möchte, hat jedoch die Möglichkeit dazu. mehr

  • Reform der Betriebsrente bekommt Kontur

    [] Der Referentenentwurf für Änderungen der betrieblichen Altersvorsorge ist für Ende Oktober angekündigt. Allerdings sind nicht allein Verbesserungen zu erwarten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.