FDP will doppelte Krankenkassenbeiträge auf Betriebsrenten abschaffen

 - 

Mehr private und betriebliche Altersvorsorge ist nach Ansicht der FDP nötig. Die Freien Demokraten wollen in der kommenden Legislaturperiode des Deutschen Bundestags die Alterssicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung in stärkerem Maße durch private und betriebliche Vorsorge ergänzen.

In einer Stellungnahme zu Wahlprüfsteinen des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) betonen die Liberalen die Notwendigkeit einer Mischung aus umlagefinanzierter und kapitalgedeckter Vorsorge, um unterschiedliche Risiken und Sicherheiten auszugleichen.

Gleichzeitig wandte sich die FDP gegen eine Rücknahme der vergangenen Rentenreformen, die auf eine Absenkung des gesetzlichen Rentenniveaus, eine Stabilisierung der Beiträge und den Ausbau privater Vorsorge ausgerichtet waren. Eine Einheitsversicherung, zum Beispiel durch die Einbeziehung der berufsständischen Versorgungswerke, lehnt die kleinere Regierungspartei ab.

Außerdem gelte es, die verschiedenen Wege privater und betrieblicher Altersvorsorge zu verbessern und zu ergänzen. So wolle man die Option prüfen, ob in Abstimmung mit Arbeitgebern und Tarifparteien die verstärkte Nutzung übertragener Vorsorgepläne auf Basis von Altersvorsorge-Sondervermögen möglich sei.

Weg mit der ungerechten Doppelverbeitragung

Bei der betrieblichen Altersvorsorge sieht die FDP Wachstumspotenzial vor allem bei mittleren und kleinen Unternehmen. Zur Stärkung der Attraktivität der betrieblichen Altersvorsorge seien einfache und unbürokratische Rahmenbedingungen erforderlich. So sollte die von Rot-Grün im Jahr 2004 eingeführte doppelte Belastung der betrieblichen Altersvorsorge durch Sozialabgaben wieder abgeschafft werden.

Seit 1.4.2004 müssen Bezieher einer betrieblich organisierten Betriebsrente (auch Riester-Rente) oder einer Kapitalauszahlung z.B. aus einer Direktversicherung laufende Krankenkassenbeiträge auf Ihre Betriebsrente bzw. Kapitalauszahlung entrichten, und zwar selbst dann, wenn bereits die eingezahlten Beiträge für die Betriebsrente sozialversicherungspflichtig waren und aus dem Nettoeinkommen bezahlt wurden. Das schmälert die Rente um rund 17,5 Prozent gegenüber der ursprünglich erwarteten Auszahlung.

Dopplte Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge zahlen freilich nur diejenigen betrieblichen Altersvorsorgesparer, die in beiden Lebensphasen unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze verdienen. Diese liegt derzeit bei 3.938 € im Monat.

Weiterhin sprach sich die FDP für eine Erweiterung der Riester-Rente auch für Solo-Selbstständige und Kleingewerbetreibende aus. Die Vorteile der staatlichen geförderten Altersvorsorge müssten allen Bürgern zugutekommen.

Private Vorsorge soll nach Auffassung der FDP auch für Geringverdiener attraktiv gemacht werden. Daher dürften Einkommen aus privater und betrieblicher Vorsorge nur teilweise auf die Grundsicherung im Alter angerechnet werden. Denkbar sei ein Grundfreibetrag von 100 €, Vorsorgeeinkommen darüber hinaus würden nur zu 20 Prozent angerechnet. Wer beispielsweise 200 € aus privater und betrieblicher Vorsorge erhalte, dem blieben 180 € anrechnungsfrei. Zusammen mit der Grundsicherung im Alter könne so ein Alterseinkommen von über 800 € erzielt werden. Von dem Freibetrag profitierten nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Selbstständige. Das sei ein wirksamer Beitrag, der Gefahr künftiger Altersarmut entgegenzuwirken.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Mehr betriebliche Altersversorgung möglich

    [] Mit der Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung steigt auch der Teil des Gehalts, den der Arbeitgeber im Rahmen einer betrieblichen Altersversorgung steuer- und abgabenfrei in eine Direktversicherung, Pensionskasse oder einen Pensionsfonds abführen kann. Der Höchstbetrag steigt von 2.976 auf 3.048 Euro pro Jahr. mehr

  • Viele sorgen finanziell nicht für ihr Alter vor

    [] (verpd) Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) stellte vor Kurzem eine Studie vor, wonach immer noch rund jeder vierte gesetzlich Rentenversicherte keine zusätzliche Altersvorsorge zur gesetzlichen Rente hat. Dabei rät selbst die Bundesregierung den Bürgern neben der gesetzlichen Rente zusätzlich vorzusorgen, um im Rentenalter zumindest den bisherigen Lebensstandard halten zu können. mehr

  • Reform der Betriebsrente geplant

    [] Bei Betriebsrenten soll es ab 1.1.2018 weniger Garantien geben. Die doppelte Beitragszahlung in die Krankenkasse steht auf der Kippe. mehr

  • Rente erhöhen und gleichzeitig Lohnabzüge verringern

    [] (verpd) Studien belegen, dass rund 40 Prozent der Arbeitnehmer noch keine betriebliche Altersversorgung (bAV) haben und damit auf sofortige niedrigere Lohnabzüge und ein höheres Einkommen im Rentenalter verzichten. Wer von den Vorteilen der bAV noch in 2016 profitieren möchte, hat jedoch die Möglichkeit dazu. mehr

  • Reform der Betriebsrente bekommt Kontur

    [] Der Referentenentwurf für Änderungen der betrieblichen Altersvorsorge ist für Ende Oktober angekündigt. Allerdings sind nicht allein Verbesserungen zu erwarten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.