Direktversicherung – von den Pflichten der Arbeitgeber

 - 

(verpd) Ein Beschäftigter hat keinen Anspruch auf Zahlung von Schadenersatz, wenn ihn sein Arbeitgeber nicht auf die Möglichkeit der Entgeltumwandlung zugunsten einer betrieblichen Altersversorgung hinweist. Das hat das Bundesarbeitsgericht dieses Jahr in einem Urteil entschieden (Az. 3 AZR 807/11).

Gemäß Paragraf 1a Absatz 1 Satz 1 BetrAVG (Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung) kann ein Beschäftigter von seinem Arbeitgeber verlangen, dass von seinen künftigen Entgeltansprüchen bis zu vier Prozent der jeweiligen Beitragsbemessungs-Grenze der gesetzlichen Rentenversicherung durch Entgeltumwandlung für eine betriebliche Altersversorgung (bAV) verwendet werden.

Von diesem Recht erfuhr ein Arbeitnehmer nach eigenem Bekunden jedoch erst, als er aus den Diensten seines Arbeitgebers ausgeschieden war. Mit dem Argument, dass es sein ehemaliger Arbeitgeber versäumt habe, ihn auf die Möglichkeit einer Entgeltumwandlung hinzuweisen, verklagte er ihn auf Zahlung von Schadenersatz. Denn dieser wäre im Rahmen seiner arbeitsrechtlichen Fürsorgepflicht zu einem entsprechenden Hinweis verpflichtet gewesen.

Sache des Beschäftigten

Dies blieb jedoch ohne Erfolg. Sowohl die Vorinstanzen als auch das in letzter Instanz angerufene Bundesarbeitsgericht wiesen die Klage auf eine Zahlung in Höhe von rund 14.400 € als unbegründet zurück.

Die Richter hielten es zwar für denkbar, dass der Kläger gemäß seinen Angaben bei entsprechender Kenntnis seiner Rechte 215 € seiner monatlichen Arbeitsvergütung in eine Direktversicherung investiert hätte. Aus dem Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung kann jedoch nach Ansicht sämtlicher Instanzen nicht abgeleitet werden, dass ein Arbeitgeber dazu verpflichtet ist, seine Beschäftigten auf die Möglichkeit einer Entgeltumwandlung hinzuweisen.

Einem Arbeitgeber kann daher nicht vorgeworfen werden, seine Fürsorgepflicht verletzt zu haben, wenn er einen entsprechenden Hinweis unterlässt. Es ist vielmehr Sache der Beschäftigten, sich über die Möglichkeiten der Altersversorgung zu informieren.

Eigeninitiative ist notwendig

Wie das Urteil zeigt, sollte sich jeder Arbeitnehmer selbst über die Möglichkeiten der betrieblichen Altersvorsorge informieren. Jeder Arbeitnehmer hat nämlich das Recht, Teile seines Lohnes oder Gehaltes, aber auch Sonderzahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld ganz oder teilweise in eine betriebliche Altersvorsorge einzuzahlen, um eine spätere Zusatzrente zu erhalten. Staatlich gefördert wird dies unter anderem durch eine deutliche Minderung der Sozialabgaben und Lohnsteuer, die der Arbeitnehmer anderenfalls zahlen müsste.

Ein Arbeitgeber muss diesbezüglich seinen Mitarbeitern eine betriebliche Altersvorsorgelösung beispielsweise in Form einer Pensionskasse, eines Pensionsfonds oder einer Direktversicherung anbieten. Einige Arbeitgeber beteiligen sich außerdem zusätzlich mit betrieblichen oder tariflichen Zuschüssen an der betrieblichen Altersvorsorge.

Weitere News zum Thema

  • Betriebliche Altersvorsorge unabhängig von der Betriebsgröße

    [] (verpd) Wie eine offizielle Statistik zeigt, haben anteilig weit mehr Arbeitnehmer in großen als in kleinen Betrieben eine betriebliche Altersvorsorge (bAV). Und das, obwohl jeder rentenversicherungs-pflichtige Arbeitnehmer ein Recht auf diese Art der Altersversorgung hat. Doch auch wenn ein Arbeitgeber nicht aktiv seinen Arbeitnehmern eine bAV-Lösung anbietet, muss der einzelne Arbeitnehmer nicht auf eine solche Altersvorsorgelösung und die damit verbundenen Vorteile verzichten. mehr

  • Betriebsrente: Keine Hinterbliebenenrente für die neue Ehefrau

    [] Rund um die Betriebsrente gibt es immer wieder kurios anmutende Rechtskonstellationen. So gibt es betriebliche Versorgungsordnungen, die zwar eine Hinterbliebenenrente vorsehen – aber nur für den Ehepartner, mit dem der Arbeitnehmer bei Vertragsabschluss verheiratet war. Das kann ganz in Ordnung sein – oder auch nicht. mehr

  • Risiken des Gesetzes zur Stärkung der Betriebsrente

    [] Der Bundestag hat heute ein weiteres Rentenpaket beschlossen. Der Staat möchte mit Zuschüssen und Steuerförderungen die betriebliche Altersversorgung stärken. Zudem gibt es höhere Riester-Zulagen, mehr Erwerbsminderungsrente für Neufälle und eine Rentenangleichung Ost. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.