Betriebsrente: Wer kann schäublen?

 - 

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Geringverdienern die Betriebsrente schmackhaft machen.

Als Mittel gegen Altersarmut plant Finanzminister Schäuble, Betriebsrenten noch stärker als bisher zu bezuschussen. Geringverdiener sollen jährlich bis zu 450 € ansparen können, ohne dass dies ihr Nettoeinkommen schmälert (Bruttoentgeltumwandlung).

Schäuble begründet seine Pläne folgendermaßen: Wir wollen Menschen mit sehr niedrigen Einkommen ein Zusatzangebot für die Altersvorsorge machen. Für diesen Personenkreis solle es neben der Riester-Rente einen weiteren staatlichen Zuschuss geben. Ziel sei es, dass Geringverdiener jährlich bis zu 450 € für die Betriebsrente ansparen könnten, ohne dass sich dadurch ihr Nettoeinkommen verringere.

Bruttogehalt bis 1.500 € im Monat

Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) schlägt neue Standardprodukte bei der betrieblichen Altersvorsorge vor. Diese sollten staatlich gefördert werden und verpflichtend sein, sofern ein Arbeitnehmer nicht ausdrücklich widerspreche. Über die Einkommensgrenze, bis zu der der Schäuble-Zuschuss gezahlt werden soll, werde in der Koalition noch verhandelt. Ein Gutachten der Universität Würzburg im Auftrag des Finanzministeriums habe eine Grenze bei einem Monatseinkommen von brutto 1.500 € bzw. 18.000 € im Jahr vorgeschlagen.

Die Schäuble-Zulage solle nach dem Vorschlag des Gutachters mit 154 € pro Jahr ebenso hoch sein wie die Riester-Zulage. Alternativ ist die Förderung über eine Verringerung der Lohnsteuer im Gespräch. In jedem Fall soll der Betriebsrentner in spe keine Einbuße bei seinem Nettogehalt erleiden.

Der Arbeitgeber müsste zusätzlich mindestens 58,63 € im Monat aufbringen.

Schäuble-Rente schützt nicht vor Altersarmut von Geringverdienern

Nach 40 Jahren Beitragszahlung ergäbe das eine Betriebsrente von rund 75 € brutto pro Monat abzüglich vollen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen sowie abzüglich Einkommensteuer und Solidaritätszuschlag.

Die gesetzliche Rente würde nach 40 Jahren mit einem Jahresgehalt von jeweils 18.000 € rund 690 € im Monat betragen abzüglich halben Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen sowie abzüglich Einkommensteuer und Solidaritätszuschlag.

Mit Alterseinkünften von rund 765 € brutto wäre der Geringverdiener auch nach 40 Jahren Arbeit auf Grundsicherung im Alter angewiesen.

Überangebot an Rentenkonzepten

Der Paritätische Wohlfahrtsverband kritisiert Schäubles Förderpläne: Man müsse den Irrweg der Privatisierung der Altersvorsorge verlassen und statt dessen die gesetzliche Rentenversicherung stärken, sagte Geschäftsführer Ulrich Schneider dem Mannheimer Morgen. Nur etwa 60 Prozent der Beschäftigten verfügten über entsprechende Verträge. Dennoch gingen durch dieses System pro Jahr rund drei Milliarden Euro an Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung verloren, kritisiert Schneider.

Bundesarbeits- und -sozialministerin Andrea Nahles (SPD) möchte die Betriebsrente über ein Sozialpartnermodell ausbauen. Arbeitgeber und Gewerkschaften sollen in Tarifverträgen festlegen, dass alle Arbeitgeber ihren Mitarbeitern die Möglichkeit zur Bruttoentgeltumwandlung ermöglicht oder eine andere Form der betrieblichen Altersversorgung anbietet.

Alle Formen der geförderten Altersvorsorge erläutert unser aktueller Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke . Darin lesen Sie auch, welche Förderung für Sie am günstigsten ausfällt.

Weitere News zum Thema

  • Höhe der Betriebsrente erst ab Rentenbeginn sicher

    [] Ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts zeigt erneut, dass Betriebsrenten zwar im Grundsatz, nicht jedoch in der Höhe sicher sind. Das gilt insbesondere dann, wenn die laufenden Betriebsrenten aus einem Anlagefonds finanziert werden. mehr

  • Betrieblicher Altersversorgung: Kein Ausschluss von Minijobbern

    [] Die Hälfte der Minijobber erhält noch nicht einmal den Mindestlohn – diese offenkundige Diskriminierung von Minijobbern war Anfang 2017 ein großes Thema und wurde – zu Recht – insbesondere von den Gewerkschaften angeprangert. Verwunderlich ist allerdings, dass sozusagen im eigenen Laden bei den Gewerkschaften eine ganz ähnliche Diskriminierung für rechtens empfunden wird. mehr

  • Betriebsrente: Übertragung zum neuen Arbeitgeber möglich und sinnvoll

    [] Viele Arbeitnehmer, die ihren Job wechseln, haben Betriebsrentenansprüche, die ihnen gehören. Doch was können sie damit machen? Im Zweifelsfall dürfte es sich heute oft anbieten, die alte Betriebsrente einfach ruhen zu lassen und – falls der neue Arbeitgeber eine attraktive Betriebsrente anbietet – einen weiteren Betriebsrentenanspruch aufzubauen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.