Betriebsrente: Nahles plant überbetriebliche Pensionskasse

 - 

Zur Stärkung der betrieblichen Altersvorsorge setzt Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) nach Medieninformationen auf überbetriebliche Pensionskassen.

Laut dem Informationsportal der Deutschen Rentenversicherung ihre-vorsorge.de sollen von Arbeitgebern und Gewerkschaften überbetriebliche Pensionskassen in Tarifverträgen vereinbart werden. Das Arbeitsministerium habe bestätigt, dass es einen Vorschlag aus dem Ressort gebe, machte aber zum Inhalt keine weiteren Angaben.

Eine Ministeriumssprecherin habe erläutert, dass im Koalitionsvertrag vereinbart worden sei, die betriebliche Altersversorgung zu stärken, besonders in Klein- und Mittelbetrieben, wo sie derzeit nur unterdurchschnittlich verbreitet sei. Dabei käme den Sozialpartnern eine entscheidende Rolle zu.

Laut Focus sollten Arbeitgeber nur noch einen bestimmten Beitrag in eine Pensionskasse zahlen. Die Pflicht, den Angestellten im Alter auch eine bestimmte Leistung zu garantieren, gehe auf die Pensionskasse über. So sei es in einem Papier des Arbeitsministeriums vorgesehen. Damit gehe das Risiko, dass mit dem Geld eine Zusatzrente erwirtschaftet wird, vom Arbeitgeber auf den Arbeitnehmer über. Ein Sicherungsnetz solle vor Totalausfall schützen.

Der Chef der Arbeitsgemeinschaft betrieblicher Altersversorgung, Heribert Karch, äußerte sich im Handelsblatt skeptisch über die Pläne der Ministerin. Er plädiert stattdessen für einer stärkere Förderung der betrieblichen Altersvorsorge. Bisher können über die Entgeltumwandlung bis zu vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze steuer- und sozialabgabenfrei in die betriebliche Altersvorsorge eingezahlt werden. 2015 sind das 2.904 €.

Weil aber durch die Entgeltumwandlung das sozialversicherungspflichtige Einkommen verringert werde, zahlten Arbeitnehmer weniger in die gesetzlichen Rentenversicherung ein und schmälerten dadurch ihren Anspruch auf die staatliche Rente, schreibt ihre-vorsorge.de.

Deshalb warnte der Präsident der Deutschen Rentenversicherung (DRV), Axel Reimann, ebenfalls im Handelsblatt vor einer Ausweitung des Förderrahmens für die betriebliche Altersvorsorge.

Nach Angaben aus dem Bundesarbeitsministerium soll der neue Vorschlag zur Gründung einer überbetrieblichen Pensionskasse jetzt intensiv und ergebnisoffen mit den Beteiligten diskutiert werden. Der zuständige Arbeitskreis werde am 9. März erneut zusammenkommen.

Weitere News zum Thema

  • Höhe der Betriebsrente erst ab Rentenbeginn sicher

    [] Ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts zeigt erneut, dass Betriebsrenten zwar im Grundsatz, nicht jedoch in der Höhe sicher sind. Das gilt insbesondere dann, wenn die laufenden Betriebsrenten aus einem Anlagefonds finanziert werden. mehr

  • Betrieblicher Altersversorgung: Kein Ausschluss von Minijobbern

    [] Die Hälfte der Minijobber erhält noch nicht einmal den Mindestlohn – diese offenkundige Diskriminierung von Minijobbern war Anfang 2017 ein großes Thema und wurde – zu Recht – insbesondere von den Gewerkschaften angeprangert. Verwunderlich ist allerdings, dass sozusagen im eigenen Laden bei den Gewerkschaften eine ganz ähnliche Diskriminierung für rechtens empfunden wird. mehr

  • Betriebsrente: Übertragung zum neuen Arbeitgeber möglich und sinnvoll

    [] Viele Arbeitnehmer, die ihren Job wechseln, haben Betriebsrentenansprüche, die ihnen gehören. Doch was können sie damit machen? Im Zweifelsfall dürfte es sich heute oft anbieten, die alte Betriebsrente einfach ruhen zu lassen und – falls der neue Arbeitgeber eine attraktive Betriebsrente anbietet – einen weiteren Betriebsrentenanspruch aufzubauen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.