Betriebliche Altersvorsorge: Jeder Arbeitnehmer hat Anspruch

 - 

(verpd) Die Studie einer Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft kommt zu dem Ergebnis, dass sich viele Arbeitnehmer nicht ausreichend über das Thema betriebliche Altersvorsorge informiert fühlen, und das, obwohl sie einen Anspruch auf diese Art der Altersvorsorge haben.

98 Prozent der Arbeitnehmer sind laut einer repräsentativen Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PWC) der Meinung, dass die gesetzliche Rente im Rentenalter nicht ausreichen wird. Mehr als die Hälfte, nämlich 58 Prozent haben jedoch noch keine entsprechende Vorsorge.

Von denjenigen, die bereits finanziell mit einer oder mehreren Lösungen für ihr Alter vorsorgen, haben die meisten, nämlich 43 Prozent eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) sowie jeweils 34 Prozent einen Riester-Vertrag und eine private Lebensversicherung. Das ist ein Ergebnis der repräsentativen PWC-Studie „Betriebliche Altersversorgung“, für die 1.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte aus ganz Deutschland befragt worden sind. 61 Prozent der Befragten, die keine bAV haben, wussten ihrer Meinung nach zu wenig darüber.

Informationsdefizit

Jeder dritte Arbeitnehmer war der Ansicht, dass sein Arbeitgeber keine bAV anbieten muss beziehungsweise anbietet. Dies ist jedoch falsch, denn seit einigen Jahren hat jeder Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch darauf, dass der Arbeitgeber ihm die Möglichkeit einer betrieblichen Altersvorsorge zur Verfügung stellt. Über die Form der bAV entscheidet der Arbeitgeber. Unter anderem ist die Einzahlung in einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse oder in eine Direktversicherung möglich.

Arbeitnehmer, deren Arbeitgeber von sich aus keine bAV anbieten, können eine Entgeltumwandlung über eine Direktversicherung fordern. Arbeitnehmer können beispielsweise durch eine Gehaltsumwandlung, also durch Teile des Gehaltes oder Sonderzahlungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld, eine Zusatzrente aufbauen. Manche Arbeitgeber übernehmen die Kosten beziehungsweise Beiträge für die bAV auch komplett alleine. Wie die Befragung ergab, haben 29 Prozent der Arbeitnehmer eine vom Arbeitgeber komplett finanzierte Betriebsrente

Win-win-Lösung

Für Arbeitnehmer und Arbeitgeber ist die bAV eine Win-win-Lösung. Denn laut Gesetz ist für das Jahr 2015 ein Beitrag in Höhe von 2.904 €, – das sind vier Prozent der jeweils geltenden Beitragsbemessungs-Grenze West der Rentenversicherung – den der Arbeitnehmer in die bAV-Lösung einzahlt, für ihn steuer- und sozialversicherungsfrei. Unter Umständen kann er zudem weitere 1.800 € steuerfrei in einen bAV-Vertrag, beispielsweise in eine Direktversicherung, einzahlen.

Auch der Arbeitgeber profitiert davon. Er kann die vom Unternehmen bezahlten Beiträge zur bAV als Betriebsausgaben geltend machen und Lohnnebenkosten durch Einsparungen von Sozialversicherungs-Beiträgen reduzieren.

Kleine Betriebe haben Nachholbedarf

Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen scheinen laut der Studie Nachholbedarf zu haben. So gaben drei Viertel der Befragten aus Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern und mehr als die Hälfte aus Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern an, ihr Arbeitgeber biete keine Information zur bAV an.

Doch auch große Unternehmen bleiben unter ihren Möglichkeiten: 35 Prozent der Befragten aus Unternehmen mit bis zu 5.000 Mitarbeitern vermissen die Aufklärung seitens des Arbeitgebers, aus Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern immerhin noch 28 Prozent. Insgesamt erhielten 49 Prozent der Arbeitnehmer bisher keine Informationen zur bAV von ihrem Arbeitgeber.

Die Erwartungen der Arbeitnehmer an die Arbeitgeber

Dabei haben die Arbeitnehmer der Studie zufolge in Sachen bAV durchaus gewisse Ansprüche an ihren Arbeitgeber. Für mehr als die Hälfte der Befragten ist die betriebliche Altersvorsorge relevant für die Wahl des Arbeitgebers. Dabei erwarten nur die wenigsten, nämlich nur 19 Prozent, eine vollständig vom Arbeitgeber finanzierte Versorgungsleistung. Vielmehr wäre mehr als die Hälfte mit verständlichen Informationen zum Thema sowie einem Zuschuss des Arbeitgebers bereits zufrieden.

Arbeitnehmer, die noch keine bAV-Vorsorge haben, sollten sich bei ihrem Arbeitgeber erkundigen, welche betriebliche Altersversorgung dieser anbietet. Bei der Beratung sollte freilich nicht verschwiegen werden, dass die Auszahlungen aus einer betrieblichen Altersversorgung immer voll steuer- und krankenversicherungspflichtig sind, und zwar selbst dann, wenn während der Einzahlungsphase keine Krankenversicherungsbeiträge gespart wurden, weil das Gehalt über der Beitragsbemessungsgrenze lag.

Umfassende Informationen zur Betriebsrente lesen Sie in unserem Dossier Krankenversicherungspflicht von Betriebsrenten: Auch Direktversicherungen sind betroffen .

Weitere News zum Thema

  • Betriebliche Altersversorgung am Scheideweg

    [] Die anhaltende Niedrigzinsphase schlägt auch in vollem Maße auf die betriebliche Altersversorgung (bAV) durch. Pensionskassen stehen unter Handlungsdruck. Einige Pensionskassen wie die Neue Leben PK und die BVV des Bankgewerbes PK kürzen bereits die Leistungszusagen bei Alttarifen für künftige Rentenanwartschaften aus Beiträgen ab 1.1.2017. mehr

  • Wenn Arbeitgeber keine betriebliche Altersvorsorge anbieten

    [] (verpd) Obwohl seit 2002 jeder Arbeitnehmer in Deutschland das Recht auf eine betriebliche Altersversorgung (bAV) hat, verzichten immer noch vier von zehn auf diese vom Staat geförderte Möglichkeit, finanziell für das Alter vorzusorgen. Was Arbeitnehmer tun können, wenn ihr Arbeitgeber kein spezielles Angebot für eine betriebliche Altersversorgung vorlegt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.