Betriebliche Altersversorgung: Beiträge werden auch dann fällig, wenn gar keine Leistungen ausgezahlt werden

 - 

Wer eine betriebliche Altersvorsorge abgeschlossen hat und in eine ausweglose Verschuldung gerät, hat unter Umständen doppeltes Pech.

Von der Betriebsrente erhält er keinen Cent – und muss dennoch als Rentner hiervon Beiträge an die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung abführen. Das hat das Bundessozialgericht am 17.12.2015 entschieden.

Gesetzlich Krankenversicherte müssen auf eine Betriebsrente Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung entrichten. Dies gilt auch dann, wenn die Betriebsrente als Einmalzahlung geleistet wird. In diesem Fall wird der Auszahlungsbetrag auf 10 Jahre, also 120 Monate aufgeteilt. Die monatlichen Beiträge werden also auf Grundlage von 1/120 des Auszahlungsbetrags erhoben. Und zudem gilt – und das hat das Bundessozialgericht nun entschieden – dies auch dann, wenn der Betroffene von einer Einmalzahlung keinen einzigen Cent gesehen hat. Verhandelt wurde in Kassel über den Fall eines gesetzlich Versicherten, gegen den ein Geldinstitut im Dezember 1999 den Erlass eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses erwirkt hatte. Die Versicherungssumme war daraufhin komplett an die Bank (und nicht an den Betroffenen) ausgezahlt worden.

Das BSG befand, dass Verfügungen über Versorgungsbezüge zugunsten Dritter nicht deren Beitragspflicht beseitigen. Immerhin sei der Kläger trotz Pfändung und Auszahlung der Versicherungssumme von seinen Schulden gegenüber der Bank teilweise befreit worden. Das stehe einer ihm unmittelbar zugeflossenen Vermögensmehrung gleich (Az. 3 B 12 KR 19/14 R).

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Mehr betriebliche Altersversorgung möglich

    [] Mit der Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung steigt auch der Teil des Gehalts, den der Arbeitgeber im Rahmen einer betrieblichen Altersversorgung steuer- und abgabenfrei in eine Direktversicherung, Pensionskasse oder einen Pensionsfonds abführen kann. Der Höchstbetrag steigt von 2.976 auf 3.048 Euro pro Jahr. mehr

  • Viele sorgen finanziell nicht für ihr Alter vor

    [] (verpd) Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) stellte vor Kurzem eine Studie vor, wonach immer noch rund jeder vierte gesetzlich Rentenversicherte keine zusätzliche Altersvorsorge zur gesetzlichen Rente hat. Dabei rät selbst die Bundesregierung den Bürgern neben der gesetzlichen Rente zusätzlich vorzusorgen, um im Rentenalter zumindest den bisherigen Lebensstandard halten zu können. mehr

  • Reform der Betriebsrente geplant

    [] Bei Betriebsrenten soll es ab 1.1.2018 weniger Garantien geben. Die doppelte Beitragszahlung in die Krankenkasse steht auf der Kippe. mehr

  • Rente erhöhen und gleichzeitig Lohnabzüge verringern

    [] (verpd) Studien belegen, dass rund 40 Prozent der Arbeitnehmer noch keine betriebliche Altersversorgung (bAV) haben und damit auf sofortige niedrigere Lohnabzüge und ein höheres Einkommen im Rentenalter verzichten. Wer von den Vorteilen der bAV noch in 2016 profitieren möchte, hat jedoch die Möglichkeit dazu. mehr

  • Reform der Betriebsrente bekommt Kontur

    [] Der Referentenentwurf für Änderungen der betrieblichen Altersvorsorge ist für Ende Oktober angekündigt. Allerdings sind nicht allein Verbesserungen zu erwarten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.