Betriebliche Altersversorgung: Beiträge werden auch dann fällig, wenn gar keine Leistungen ausgezahlt werden

 - 

Wer eine betriebliche Altersvorsorge abgeschlossen hat und in eine ausweglose Verschuldung gerät, hat unter Umständen doppeltes Pech.

Von der Betriebsrente erhält er keinen Cent – und muss dennoch als Rentner hiervon Beiträge an die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung abführen. Das hat das Bundessozialgericht am 17.12.2015 entschieden.

Gesetzlich Krankenversicherte müssen auf eine Betriebsrente Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung entrichten. Dies gilt auch dann, wenn die Betriebsrente als Einmalzahlung geleistet wird. In diesem Fall wird der Auszahlungsbetrag auf 10 Jahre, also 120 Monate aufgeteilt. Die monatlichen Beiträge werden also auf Grundlage von 1/120 des Auszahlungsbetrags erhoben. Und zudem gilt – und das hat das Bundessozialgericht nun entschieden – dies auch dann, wenn der Betroffene von einer Einmalzahlung keinen einzigen Cent gesehen hat. Verhandelt wurde in Kassel über den Fall eines gesetzlich Versicherten, gegen den ein Geldinstitut im Dezember 1999 den Erlass eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses erwirkt hatte. Die Versicherungssumme war daraufhin komplett an die Bank (und nicht an den Betroffenen) ausgezahlt worden.

Das BSG befand, dass Verfügungen über Versorgungsbezüge zugunsten Dritter nicht deren Beitragspflicht beseitigen. Immerhin sei der Kläger trotz Pfändung und Auszahlung der Versicherungssumme von seinen Schulden gegenüber der Bank teilweise befreit worden. Das stehe einer ihm unmittelbar zugeflossenen Vermögensmehrung gleich (Az. 3 B 12 KR 19/14 R).

Weitere News zum Thema

  • Höhe der Betriebsrente erst ab Rentenbeginn sicher

    [] Ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts zeigt erneut, dass Betriebsrenten zwar im Grundsatz, nicht jedoch in der Höhe sicher sind. Das gilt insbesondere dann, wenn die laufenden Betriebsrenten aus einem Anlagefonds finanziert werden. mehr

  • Betrieblicher Altersversorgung: Kein Ausschluss von Minijobbern

    [] Die Hälfte der Minijobber erhält noch nicht einmal den Mindestlohn – diese offenkundige Diskriminierung von Minijobbern war Anfang 2017 ein großes Thema und wurde – zu Recht – insbesondere von den Gewerkschaften angeprangert. Verwunderlich ist allerdings, dass sozusagen im eigenen Laden bei den Gewerkschaften eine ganz ähnliche Diskriminierung für rechtens empfunden wird. mehr

  • Betriebsrente: Übertragung zum neuen Arbeitgeber möglich und sinnvoll

    [] Viele Arbeitnehmer, die ihren Job wechseln, haben Betriebsrentenansprüche, die ihnen gehören. Doch was können sie damit machen? Im Zweifelsfall dürfte es sich heute oft anbieten, die alte Betriebsrente einfach ruhen zu lassen und – falls der neue Arbeitgeber eine attraktive Betriebsrente anbietet – einen weiteren Betriebsrentenanspruch aufzubauen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.