Betriebliche Altersversorgung am Scheideweg

 - 

Die anhaltende Niedrigzinsphase schlägt auch in vollem Maße auf die betriebliche Altersversorgung (bAV) durch. Pensionskassen stehen unter Handlungsdruck. Einige Pensionskassen wie die Neue Leben PK und die BVV des Bankgewerbes PK kürzen bereits die Leistungszusagen bei Alttarifen für künftige Rentenanwartschaften aus Beiträgen ab 1.1.2017.

Auch ungünstige sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen für die bAV schwächen insbesondere die Gehalts- bzw. Entgeltumwandlung. Wenn in der Rentenphase der volle Beitrag zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung in Höhe von mehr als 18 % der Bruttorente fällig wird und der Arbeitgeber keinen Zuschuss zur Entgeltumwandlung an Arbeitnehmer leistet, lohnt sie sich für die Arbeitnehmer und späteren Betriebsrentner nicht mehr.

Es ist kurzsichtig, das Heil oder gar den Königsweg nur im Übergang von der Leistungsphase zur reinen Beitragszusage, verbunden mit einer Mindestleistungszusage des externen Versorgungsträgers, zu suchen. Auch die Pläne zur Einführung einer sog. Zielrente und damit eines dritten Weges zwischen Leistungs- und Beitragszusage werden die bestehenden Hemmnisse bei der Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung nicht beseitigen können.

In der unter www.vers-berater.de veröffentlichten Studie Von der Leistungszusage zur Beitragszusage – Königsweg oder Irrweg?“ warnt Finanzmathematiker Werner Siepe, dass der Übergang von einer Leistungszusage zur reinen Beitragszusage des Arbeitgebers einem Paradigmenwechsel in der betrieblichen Altersversorgung gleichkommt, ähnlich wie dem vor 15 Jahren beschlossenen Paradigmenwechsel in der gesetzlichen Rentenversicherung.

In der Diskussion um eine Reform der betrieblichen Altersversorgung sollte laut Siepe nicht die Zusageform (beitragsorientierte Leistungszusage, Beitragszusage mit Mindestleistung, reine Beitragszusage oder Einführung einer in der Höhe unverbindlichen Zielrente) an erster Stelle stehen, sondern die Verbesserung der sozialversicherungs- und steuerrechtlichen Rahmenbedingungen. Dazu zählen beispielsweise ein verpflichtender Zuschuss bzw. Beitrag des Arbeitgebers zur Entgeltumwandlung und die Einführung einer Opt-Out-Regelung in der betrieblichen Altersversorgung.

Auch bei der betrieblichen Altersversorgung sollte der Grundsatz do, ut des“ gelten. Das heißt: Wem man Arbeitgebern die Möglichkeit zur Befreiung von sämtlichen Haftungsrisiken und Einstandspflichten bei der Kürzung von Leistungszusagen gibt, dann sollten diese als Gegenleistung auch einen Zuschuss oder Beitrag zur Entgeltumwandlung an ihre Arbeitnehmer geben. Geschieht dies nicht, könnte sich die reine Beitragszusage

Weitere News zum Thema

  • Höhe der Betriebsrente erst ab Rentenbeginn sicher

    [] Ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts zeigt erneut, dass Betriebsrenten zwar im Grundsatz, nicht jedoch in der Höhe sicher sind. Das gilt insbesondere dann, wenn die laufenden Betriebsrenten aus einem Anlagefonds finanziert werden. mehr

  • Betrieblicher Altersversorgung: Kein Ausschluss von Minijobbern

    [] Die Hälfte der Minijobber erhält noch nicht einmal den Mindestlohn – diese offenkundige Diskriminierung von Minijobbern war Anfang 2017 ein großes Thema und wurde – zu Recht – insbesondere von den Gewerkschaften angeprangert. Verwunderlich ist allerdings, dass sozusagen im eigenen Laden bei den Gewerkschaften eine ganz ähnliche Diskriminierung für rechtens empfunden wird. mehr

  • Betriebsrente: Übertragung zum neuen Arbeitgeber möglich und sinnvoll

    [] Viele Arbeitnehmer, die ihren Job wechseln, haben Betriebsrentenansprüche, die ihnen gehören. Doch was können sie damit machen? Im Zweifelsfall dürfte es sich heute oft anbieten, die alte Betriebsrente einfach ruhen zu lassen und – falls der neue Arbeitgeber eine attraktive Betriebsrente anbietet – einen weiteren Betriebsrentenanspruch aufzubauen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.