Wenn Mieter den Winterdienst übernehmen sollen

Ein Vermieter ist im Rahmen des Mietvertrags zwar grundsätzlich dazu berechtigt, seine Verantwortung für den Winterdienst auf seine Mieter zu übertragen. Wird das Gebäude jedoch von mehreren Mietparteien bewohnt, so darf er damit nicht ausschließlich die Erdgeschossmieter belasten. Das hat das Amtsgericht Köln jüngst entschieden (Az. 221 C 170/11).

Ein Vermieter eines Mehrfamilienhauses mit 24 Mieteinheiten legte in der Hausordnung, die für alle Mietverträge galt, fest, dass die Mieter die zu ihren Räumen gehörenden Treppenhausabschnitte reinigen müssen.

Die drei Erdgeschossmieter waren darüber hinaus dazu verpflichtet, den vor dem Gebäude verlaufenden Bürgersteig sowie die Hauszugänge im Winter von Schnee und Eis zu befreien.

Gesundheitliche Hindernisse

Eine ältere Dame, die seit mehreren Jahrzehnten im Erdgeschoss eines Wohngebäudes wohnte, kam dieser Verpflichtung auch über etliche Jahre nach.

Doch nachdem sie an einem Herzleiden erkrankte, fühlte sie sich gesundheitlich nicht mehr dazu in der Lage, mehrmals pro Woche den Winterdienst zu verrichten. Unter Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung bat sie den Vermieter daher darum, sie von dem Dienst zu befreien.

Der lehnte den Antrag jedoch ab. Er erinnerte die Senioren an die entsprechende Klausel in der Hausordnung und meinte, dass sie gegebenenfalls dafür sorgen müsse, dass jemand anderes die Aufgabe übernimmt. Die Mieterin klagte dagegen vor Gericht. Dort erhielt der Vermieter eine juristische Ohrfeige.

Unangemessene Benachteiligung

Grundsätzlich, so das Gericht, ist ein Vermieter zwar dazu berechtigt, die Verantwortung für den Winterdienst auf seine Mieter zu übertragen. Voraussetzung für eine derartige Übertragung von Verkehrssicherungs-Pflichten ist aber, dass sie nicht nur klar und eindeutig erfolgt, sondern auch einzelne Mieter nicht unangemessen benachteiligt.

Von einer solchen Benachteiligung ist aber auszugehen, wenn wie im Fall der Klägerin nur ein Achtel aller Mietparteien zum Winterdienst verpflichtet wird. Das Gericht hielt eine solche Praxis auch im Rahmen des einem Vermieter zustehenden Ermessensspielraums für eine unzulässige Ungleichbehandlung einzelner Mieter.

„Denn die Überbürdung des Winterdienstes stellt eine Auferlegung erheblicher zusätzlicher Pflichten und nicht unerheblicher Haftungsrisiken dar, die in Fällen von Abwesenheit zusätzlich mit dem Organisieren einer Vertretung verbunden ist“, so das Gericht.

Kein Gewohnheitsrecht

Auch die Tatsache, dass die Klägerin den Winterdienst über etliche Jahre klaglos verrichtet hat, ändert nach Ansicht des Gerichts nichts daran, dass die entsprechende Klausel des Mietvertrags nichtig ist. Der Vermieter kann daraus wenigstens keine Rechtsfolgen für die Zukunft herleiten.

Er wird den Winterdienst nun entweder selber durchführen oder eine Firma damit beauftragen müssen. Denn das Urteil wirkt sich auf sämtliche laut Mietvertrag zum Winterdienst verpflichtete Mieter aus – und zwar völlig unabhängig von deren Alter und ihrem Gesundheitszustand. Es ist daher zum Beispiel auch für Mieter von in einem Erdgeschoss befindlichen Büroräumen interessant.

Kommt ein Passant zu Sturz, weil nicht gestreut wurde, haftet zunächst der Vermieter. Nur wenn er nicht rechtswirksam die Räum- und Streupflicht festgelegt und nicht deren Einhaltung überwacht hat, müsste der zuständige Mieter haften. Finanzielle Sicherheit bietet für den Vermieter die Haus- und Gebäudeversicherung, denn sie zahlt nicht nur für Schäden, sondern wehrt auch unberechtigte Forderungen ab. Je nach Vertragsgestaltung sind auch die streupflichtigen Mieter eingeschlossen. Wenn nicht, hilft dem Mieter eine private Haftpflichtversicherung.

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.