Im Winter draußen arbeiten – und gesund bleiben

Zwischen Dezember und Februar ereignen sich jedes Jahr mehr als 22.000 zum Teil schwere Unfälle auf deutschen Baustellen. Viele wären laut Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) vermeidbar, wenn Arbeitnehmer und Arbeitgeber auf einen besseren persönlichen Kälteschutz und ein sichereres Arbeitsumfeld achten würden.

Wenn es schneit und friert, freuen sich zwar Rodler, Eisläufer und Skifahrer, doch für jeden, der draußen arbeitet, bedeuten Schnee, Eis und nasskalte Witterung ein deutlich erhöhtes Gesundheits- und Unfallrisiko. Zahlreiche Arbeitsunfälle im Winter ereignen sich laut BG Bau beispielsweise auf rutschigen Böden von Baustellenwegen, durch Glatteis, Schnee und Regen oder durch unzureichende Beleuchtung.

Auch Abstürze auf glattem Untergrund oder weil Öffnungen sowie nicht begehbare Flächen von Schnee bedeckt und dadurch nicht erkannt werden, sind keine Seltenheit. Zudem besteht eine erhöhte Erkältungsgefahr durch falsche Kleidung.

Arbeitgeber müssen vorbeugen

Um Berufskrankheiten und Arbeitsunfälle zu verhindern, sollten in jedem Betrieb die potenziellen Gefahrenquellen gezielt aufgespürt und geeignete Arbeitsschutzmaßnahmen vorgenommen werden. Dabei ist die sogenannte Gefährdungsbeurteilung behilflich, die übrigens jeder Arbeitgeber gemäß Paragraf 5 ArbSchG (Arbeitsschutzgesetz) regelmäßig durchführen muss. Hilfen hierzu gibt es von den Berufsgenossenschaften und im Internet unter www.gefaehrdungsbeurteilung.de, einer Internetseite der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

So dürfen beispielsweise keine Arbeiten auf vereisten Baugerüsten ausgeführt werden. Nicht begehbare Dachflächen, wie Wellplatten oder Glaskuppeln, können durch Schnee bedeckt sein und sollten daher deutlich gekennzeichnet werden, damit niemand hindurchstürzt.

Die richtige Kleidung macht’s

Im Winter ist der Krankenstand traditionell höher als in den wärmeren Monaten. Der Grund: Auf den oft zugigen Baustellen kann es schnell zu hartnäckigen Erkältungen, chronischen Erkrankungen der Atemwege oder zu einer Verschlimmerung bereits vorhandener Rücken- und Gelenkbeschwerden kommen.

Mit der passenden Winterschutzkleidung kann man solchen Erkrankungen jedoch wirkungsvoll vorbeugen. Die Kleidung sollte Feuchtigkeit nach außen ableiten können, um ein Auskühlen des Körpers zu verhindern, rät die BG Bau.

Kälteschutz von oben bis unten

Wichtig für die Temperaturregulierung ist auch die richtige Kombination aus Wetterschutzjacke und -hose – beispielsweise aus Mikrofasern, abgestimmt mit geeigneter Unterkleidung, so die BG Bau. Denn dann erlaubt die Kleidung einen optimalen Luft- und Wärmeaustausch zwischen Körper und der Umgebung.

Als Kälteschutz für den Kopf empfiehlt die Berufsgenossenschaft eine Kombination aus Helm und passenden Wintermützen zum Unterziehen. Durch das Tragen von Sicherheitsschuhen mit geeigneten Sohlen können Rutschunfälle vermieden werden.

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.