Wärmepumpen-Heizungen auch für die eigenen vier Wände sinnvoll

 - 

Die Anschaffungskosten für eine Wärmepumpen-Heizungsanlage liegt mit 7.000 bis 20.000 Euro zwar etwas über denen für einen leistungsgleichen modernen Heizkessel mit Öl- oder Gasfeuerung. Niedrigere Kosten für den laufenden Betrieb sorgen aber dafür, dass sich eine Wärmepumpen-Heizung – kalkuliert mit heutigen Energiepreisen – innerhalb von zehn Jahren amortisiert. Zusätzlich gibt es KfW-Förderprogramme des Bundes, finanzielle Anreize einiger Länder sowie Sonderkonditionen von Energieversorgern für Wärmepumpen-Strom.

Gefördert wird der Wärmepumpen-Absatz in Deutschland derzeit vor allem durch die steigenden Öl- und Gaspreise. Denn bei Wärmepumpen-Heizanlagen stammen 75 Prozent der Energie aus der Umwelt. Lediglich der elektrische Antrieb des so genannten Verdichters verbraucht Energie. Dieser macht die Nutzung der gespeicherten Sonnenenergie im Boden, im Grundwasser oder in der Luft möglich. Weitere Informationen zu Technik und Funktionsweise von Wärmepumpen finden Sie im Internet unter www.infoplattform-umweltwaerme.de.

Weitere News zum Thema

  • Umbauen zu ein Prozent Zinsen

    [] Die Förderung von altersgerechten Umbauten wird zwar fortgesetzt, aber nicht mehr mit dem bis Ende dieses Jahres geltenden Zinssatz von einem Prozent. Wer das Geld bis 16.12.2011 beantragt, kann sich den Niedrigzins noch sichern. mehr

  • Immobilienverkauf: Vorsicht vor 3-Objekt-Grenze

    [] Wenn Sie innerhalb von fünf Jahren mehr als drei Objekte verkaufen, liegt keine private Vermögensverwaltung mehr vor. Die Finanzverwaltung geht dann von gewerblichem Grundstückshandel aus. Jetzt gibt es ein neues interessantes – und Steuerzahler-freundliches – Urteil dazu, wann die Drei-Objekt-Grenze erreicht ist. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.