Mietvertrag - wann ist eine Kautionsbürgschaft sinnvoll?

 - 

Nicht immer muss in Mietverträgen eine Barkaution als Mietsicherheit vereinbart werden. In bestimmten Fällen können Kautionsbürgschaften eine Alternative sein. Doch wann machen sie wirklich Sinn?

Es ist eine Situation, wie sie sich in Deutschland mehrfach pro Tag abspielt. Mieter müssen eine Mietkaution für ihre neue Wohnung hinterlegen, haben jedoch den Kautionsbetrag vom alten Vermieter noch nicht zurück. Auch wer bei der Wohnungsübergabe alles richtig gemacht hat, muss zwischen der Zahlung der neuen Kaution und der Rückzahlung der alten Mietkaution zumindest einige Wochen überbrücken. Vermieter machen in der Regel eine so genannte Prüfungs- und Überlegensfrist geltend, weshalb es regelmäßig zu einer zeitlichen Verzögerung der Rückzahlung kommt.

Doppelkaution belastet Budget

Die so genannte Doppelkaution ist ein ganz alltägliches Problem für Mieter. Weitere Umzugskosten , wie z.B. doppelte Miete, Makler oder Möbeltransport tun ihr Übriges. So kann ein Umzug die Ersparnisse selbst solventer Mieter schnell aufzehren. Wer jedoch keine Mietkaution stellen kann, bekommt wiederum keine Zusage für das gewünschte Mietobjekt.

Stimmen die Versprechen aus der Werbung?

Abhilfe versprechen so genannte Mietkautionsbürgschaften. Sie sind bereits im Schnitt ab 50 € pro Jahr erhältlich, lassen sich in drei Minuten online beantragen, und sparen die Barkaution komplett ein.Vermieter sparen Verwaltungsaufwand, und vermeiden Teilzahlungen. So lauten zumindest die Werbeversprechen der Anbieter, welche sich auf bargeldlose Mietkautionen spezialisiert haben. Doch wie sinnvoll sind Kautionsbürgschaften wirklich, und vor allem für wen?

Wann macht eine Kautionsbürgschaft Sinn?

Mieter die eine Mietkautionsbürgschaft hinterlegen, zahlen tatsächlich keine Barkaution an ihren Vermieter. Anstelle der Barkaution muss ein jährlicher Betrag an die Bank oder den Versicherer entrichtet werden. Dem Mieter entstehen hierdurch Kosten. Ob eine Mietkautionsbürgschaft für einen Mieter Sinn macht, hängt von dessen finanzieller Situation ab. Kann dieser die Mietkaution aus eigenen Mittel stellen, sollten herkömmliche Kautionslösungen wie die Barkaution oder das Kautionssparbuch bevorzugt werden. Denn hier gibt es zum Ende des Mietverhältnisses das hinterlegte Geld zurück.

Kredite sind häufig mit Nachteilen verbunden

Eine andere Situation ergibt sich, wenn das Umzugsbudget nicht mehr für die Kaution ausreicht. Kommt ein Darlehen oder Zuschuss aus dem Familien- oder Freundeskreis nicht in Frage, muss der Kautionsbetrag fremdfinanziert werden. Der Dispokredit der Hausbank sorgt zwar meist für schnelle Abhilfe, ist jedoch mit mehr als 10 % Zinsen recht teuer. Wer sich mit der Rückzahlung zu viel Zeit lässt, riskiert hohe Zinsforderungen der Bank. Etwas günstiger sind Sofortkredite. Diese lassen sich jedoch nicht beliebig an die Begebenheiten von Mietverträgen anpassen - sprich bei Bedarf kündigen. Auch ist hier eine schnelle und unkomplizierte Auszahlung nicht immer gewährleistet. Günstiger ist eine Mietkautionsbürgschaft allemal. So kostet eine Bürgschaft beim derzeit günstigsten Anbieter 3,5 % der Mietkautionssumme oder mindestens 50 € pro Jahr (Quelle: www.mietkautionsbuergschaft.de).

Mietkautionsbürgschaft - Ausstieg jederzeit möglich

Ein zusätzlicher Vorteil der Kautionsbürgschaft ist, dass ein Ausstieg aus dem Vertrag jederzeit möglich ist. So können Mieter ihre Bürgschaft theoretisch von heute auf morgen kündigen, während ein Ratenkredit noch Monate oder Jahre abgezahlt werden muss. Mieter können ihre Mietkautionsbürgschaft einerseits dann kündigen, wenn auch das Mietverhältnis endet. Eine Vertragskündigung ist jedoch grundsätzlich auch bei laufendem Mietvertrag möglich. Mietparteien sollten sich jedoch in diesem Fall im Klaren sein, dass im Falle einer Kündigung eine Ersatzsicherheit, wie z.B. eine Barkaution benötigt wird.

Fazit

Wer beim Umzug knapp bei Kasse ist, findet in einer Kautionsbürgschaft eine kostengünstige und flexible Alternative, welche Vorteile gegenüber sonstigen Finanzierungen bietet. Mieter, die trotz aller übrigen Umzugsausgaben über genug Barmittel verfügen, fahren mit mit herkömmlichen Kautionslösungen wie Barkaution oder der Anlage auf einem Sparbuch besser.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.