Kreditkündigung: Vorfälligkeitsentschädigung nur für echte Einbußen

 - 

Die Orientierung am PEX-Index ist hinfällig geworden

Der BGH sprach sich damit gegen die Anwendung des so genannten "PEX Index" als Berechnungsgrundlage aus. Der PEX-Index beruht auf einem Korb von 30 synthetischen Pfandbriefen. Die Richter monierten, der Index weise zu niedrige Renditen für die Wiederanlage der vorzeitig an die Bank zurückgezahlten Darlehenssumme aus und führe damit zu einer zu hohen Vorfälligkeitsentschädigung. Stattdessen sprachen sich die Richter für eine Berechnung der Entschädigung anhand der Kapitalmarktstatistik der Deutschen Bundesbank aus. Die darin ausgewiesenen Renditen orientieren sich im Unterschied zum PEX-Index an den realen Umsätzen von Pfandbriefen an der Börse und können deshalb auch von einer Bank ohne weiteres erzielt werden.

Weitere News zum Thema

  • Bausparen: Kontogebühr gekippt

    [] Bausparkassen dürfen keine Gebühren für ihre Darlehenskonten verlangen. Das hat der Bundesgerichtshof am 9.5.2017 entschieden (Az. XI ZR 308/15). mehr

  • Worauf beim Bauen und Sanieren zu achten ist

    [] (verpd) Baustellen bergen oft ein hohes Unfallrisiko für die Bauarbeiter, aber auch für Außenstehende wie Besucher oder Passanten. Doch auch die Gewerke und Baumaterialien können durch diverse Gefahren wie Brand, Starkregen oder Diebstahl beschädigt oder zerstört werden. Mit einem passenden Versicherungsschutz lassen sich für den Bauherrn zumindest die finanziellen Risiken eines Bauvorhabens absichern. mehr

  • BGH kippt Extra-Gebühren für Bausparverträge

    [] Bausparer müssen für ihre Darlehen keine Extra-Gebühren bezahlen. Entsprechende Regelungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sind laut Bundesgerichtshof (BGH) in der Regel unzulässig. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.