Wenn ein Handwerker unangemeldet zum Mieter kommt

 - 

(verpd) Beauftragt ein Vermieter einen Handwerker damit, einen Schaden in den Räumen eines Mieters zu beseitigen, so muss dieser ihm nur dann Zutritt gewähren, wenn der Besuch des Handwerkers rechtzeitig angekündigt wurde. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Köln hervor (Az. 222 C 93/15).

Nachdem ein Mieter seinem Vermieter einen Schaden in den Mieträumen gemeldet hatte, beauftragte dieser einen Handwerker. Davon wurde der Mieter jedoch weder von dem Vermieter noch von dem Handwerker in Kenntnis gesetzt. Das hatte zur Folge, dass der Handwerker einige Tage später frühmorgens vor der Tür stand. Doch der Mieter ließ ihn mit dem Argument, dass der Besuch hätte angekündigt werden müssen, nicht in die Wohnung eintreten.

Nach Ansicht des Mieters hätte ihm Gelegenheit gegeben werden müssen, sich auf die Arbeiten einzustellen. Der Vermieter war anderer Meinung. Er beauftragte daher einen Rechtsanwalt mit der Durchsetzung seiner Interessen. Die Arbeiten wurden anschließend zwar ausgeführt. Vor Gericht ging es jedoch um die Frage, ob der Mieter dazu verpflichtet war, die Rechtsanwaltskosten zu übernehmen. Das Kölner Amtsgericht wies die Klage des Vermieters als unbegründet zurück.

Umfassende Aufklärungs-Verpflichtung

Das Gericht stellte zwar nicht in Abrede, dass ein Mieter zur Duldung von Reparaturmaßnahmen in den Mieträumen verpflichtet ist. Derartige Maßnahmen müssen jedoch rechtzeitig vorher angekündigt werden. Dabei richte sich die Ankündigungsfrist nach der Dringlichkeit der Arbeiten.

In diesem Zusammenhang müssen dem Mieter nicht nur der Beginn und das voraussichtliche Ende der Reparaturarbeiten mitgeteilt, sondern auch deren Umfang sowie die zu erwartenden Beeinträchtigungen erläutert werden. Denn nur so könne ein Mieter prüfen, ob er zur Duldung der Maßnahmen verpflichtet ist und welche Räumlichkeiten er für welche Zeiträume gegebenenfalls nicht oder nur eingeschränkt nutzen kann.

Der Vermieter kann sich auch nicht auf einen Notfall berufen. Denn der Schaden war dem Vermieter bereits seit Tagen bekannt, als der den Handwerker beauftragte. Nach all dem war der Mieter nicht dazu verpflichtet, die Arbeiten umgehend zu dulden. Er durfte vielmehr von seinem Hausrecht Gebrauch machen und den Handwerker der Wohnung verweisen. Aus diesem Grund ist er auch nicht dazu verpflichtet, die Kosten des von seinem Vermieter beauftragten Rechtsanwalts zu übernehmen.

Kostenschutz bei Streitigkeiten für Mieter und Vermieter

Immer wieder kommt es zu Streitigkeiten zwischen Mietern und Vermietern. Mieter, die eine Schadenersatzforderung oder ein sonstiges Recht gegenüber dem Vermieter geltend machen wollen, profitieren, wenn sie eine Mietrechtsschutz-Versicherung haben.

Der Rechtsschutzversicherer übernimmt für den Mieter bei Streitigkeiten anfallende Gerichts- und/oder Anwaltskosten, wenn der entsprechende Versicherer vorab eine Leistungszusage erteilt hat. Eine derartige Rechtsschutzabsicherung kann in der Regel vergünstigt in eine Privat-Rechtsschutz-Police mit eingeschlossen werden.

Auch Immobilienbesitzer können mit einer Wohnungs- und Grundstücks-Rechtsschutz-Versicherung für Vermieter einen entsprechenden Kostenschutz bei einem Rechtsstreit erhalten. Wichtig ist auch hier, dass der Versicherte einen Streitfall unverzüglich meldet, also bereits beim ersten Besuch des Anwalts eine entsprechende Leistungszusage bei seinem Rechtsschutzversicherer einholt. Üblicherweise besteht der Versicherungsschutz nach einer Wartezeit von meist drei Monaten nach Vertragsabschluss.

Weitere News zum Thema

  • So kostet ein Brand nicht die finanzielle Existenz

    [] Zahlreiche Risiken können zu einem Brand führen: Eine versehentlich umgestoßene brennende Kerze, überhitztes Fett in einer Bratpfanne oder ein technischer Defekt an einem Elektrogerät oder an elektrischen Leitungen. Gerade in einer Wohnung kann sich ein Brand rasend schnell ausbreiten und sogar auf eine Nachbarwohnung oder ein nebenstehendes Haus übergreifen. Der Brandverursacher hat damit ein doppeltes Haftungsrisiko, was ohne einen passenden Schutz auch zum finanziellen Desaster führen kann. mehr

  • (K)eine Streupflicht bei vereinzelten Glatteisstellen

    [] Eine Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht wegen eines Verstoßes gegen winterliche Räum- und Streupflichten setzt entweder das Vorliegen einer allgemeinen Glätte oder von erkennbaren Anhaltspunkten für eine ernsthaft drohende Gefahr aufgrund vereinzelter Glättestellen voraus. Das hat der Bundesgerichtshof mit einem Urteil entschieden (Az. VI ZR 254/16). mehr

  • Zwei Leitungswasserschäden pro Minute

    [] Es gibt diverse Gründe, die zu einem Leitungswasserschaden führen können. Veraltete Wasserleitungen sowie undichte Zuleitungen zu Wasch- und Geschirrspülmaschinen gehören zu den häufigsten Ursachen. Worauf Hauseigentümer, aber auch Mieter achten können, um das Wasserschadenrisiko möglichst klein zu halten. Grundsätzlich lassen sich Leitungswasserschäden durch eine Gebäude- und eine Hausratversicherung absichern. mehr

  • Einbrecher lieben Herbst und Winter

    [] Daten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) zeigen, dass Einbrecher gerade in der dunklen Jahreszeit besonders aktiv sind. Doch es gibt Möglichkeiten, die Einbruchsgefahr zu minimieren. Richtig eingesetzte Lichtquellen mit Bewegungsmeldern gehören hier mit dazu. mehr

  • Die Folgen einer Lüge nach einem Wohnungsbrand

    [] Ein Versicherter, der seinen Versicherer bei der Meldung eines Schadens bewusst belügt, hat keinerlei Anspruch auf Versicherungsleistungen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 5 U 79/14). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.