Wann der Vermieter die Mietkaution einbehalten darf

 - 

(verpd) Ein Vermieter darf eine Mietkaution grundsätzlich nur für Forderungen verwenden, die aus dem Mietverhältnis erwachsen sind, für welches die Kaution hinterlegt worden ist. Das gilt auch dann, wenn der Vermieter noch andere Forderungen gegen den Mieter hat, so der Bundesgerichtshof in einem kürzlich getroffenen Urteil (Az. VIII ZR 36/12).

Der Entscheidung lag die Klage eines Mieters zugrunde, dessen Vermieter sich geweigert hatte, ihm nach Beendigung des Mietverhältnisses die hinterlegte Mietkaution in Höhe von etwas mehr als 1.000 € zurückzuzahlen.

Abgetretene Forderungen

Zur Begründung verwies der Vermieter auf Forderungen aus einem früheren Mietverhältnis, die ihm von dem damaligen Vermieter abgetreten worden waren. Der Mieter war der Meinung, dass eine Kaution grundsätzlich nur für Forderungen aus jenem Mietverhältnis verwendet werden darf, für welches sie konkret hinterlegt wurde.

Da seinem Vermieter daraus jedoch keine Ansprüche zustanden, bestand er auf Rückzahlung. Zu Recht: Seiner Klage wurde in sämtlichen Instanzen stattgegeben. Die Richter des Bundesgerichtshofs räumten zwar ein, dass die Frage einer möglichen Aufrechnung alter Forderungen eines Vermieters mit einer aktuellen Kaution von den Instanzgerichten und in der Literatur unterschiedlich beurteilt wird.

Eindeutige Zweckbindung

In dem konkreten Fall schloss sich der Bundesgerichtshof jedoch den Entscheidungen der Vorinstanzen an. Denn aus der Sicherungsabrede zwischen dem Mieter und seinem Vermieter ergab sich, dass die hinterlegte Mietkaution konkret der Sicherung von Forderungen aus dem aktuellen Mietverhältnis dienen sollte. Die Aufrechnung mit anderen Forderungen war hingegen ausdrücklich ausgeschlossen worden.

An einer derartigen Zweckbindung ändert sich nach Ansicht des Gerichts daher auch dann nichts, wenn sich nach Beendigung eines Mietverhältnisses und der Rückgabe einer Wohnung herausstellen sollte, dass Forderungen zwar nicht aus diesem, jedoch aus einem früheren Mietvertrag bestehen.

Kostenschutz für Mieter und Vermieter

Übrigens: Wer als Mieter eine Miet-Rechtsschutz- oder Immobilieneigentümer eine Wohnungs- und Grundstücks-Rechtsschutz-Versicherung hat, entgeht dem Risiko im Streitfall die Gerichts- und/oder Anwaltskosten tragen zu müssen. Der Rechtsschutzversicherer übernimmt diese Kosten für den Mieter beziehungsweise für den Vermieter beispielsweise bei Streitigkeiten, wie in dem genannten Fall, wenn der Versicherer vorab eine Deckungszusage erteilt hat.

Üblicherweise besteht der Versicherungsschutz nach einer Wartezeit von meist drei Monaten nach Vertragsabschluss. Eine derartige Rechtsschutzabsicherung kann für Mieter in der Regel vergünstigt in eine Privat-Rechtsschutz-Police mit eingeschlossen werden. Vermieter müssen für die Wohnungs- und Grundstücks-Rechtsschutz-Versicherung meist eine eigene Police abschließen.

Weitere News zum Thema

  • So kostet ein Brand nicht die finanzielle Existenz

    [] Zahlreiche Risiken können zu einem Brand führen: Eine versehentlich umgestoßene brennende Kerze, überhitztes Fett in einer Bratpfanne oder ein technischer Defekt an einem Elektrogerät oder an elektrischen Leitungen. Gerade in einer Wohnung kann sich ein Brand rasend schnell ausbreiten und sogar auf eine Nachbarwohnung oder ein nebenstehendes Haus übergreifen. Der Brandverursacher hat damit ein doppeltes Haftungsrisiko, was ohne einen passenden Schutz auch zum finanziellen Desaster führen kann. mehr

  • (K)eine Streupflicht bei vereinzelten Glatteisstellen

    [] Eine Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht wegen eines Verstoßes gegen winterliche Räum- und Streupflichten setzt entweder das Vorliegen einer allgemeinen Glätte oder von erkennbaren Anhaltspunkten für eine ernsthaft drohende Gefahr aufgrund vereinzelter Glättestellen voraus. Das hat der Bundesgerichtshof mit einem Urteil entschieden (Az. VI ZR 254/16). mehr

  • Zwei Leitungswasserschäden pro Minute

    [] Es gibt diverse Gründe, die zu einem Leitungswasserschaden führen können. Veraltete Wasserleitungen sowie undichte Zuleitungen zu Wasch- und Geschirrspülmaschinen gehören zu den häufigsten Ursachen. Worauf Hauseigentümer, aber auch Mieter achten können, um das Wasserschadenrisiko möglichst klein zu halten. Grundsätzlich lassen sich Leitungswasserschäden durch eine Gebäude- und eine Hausratversicherung absichern. mehr

  • Einbrecher lieben Herbst und Winter

    [] Daten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) zeigen, dass Einbrecher gerade in der dunklen Jahreszeit besonders aktiv sind. Doch es gibt Möglichkeiten, die Einbruchsgefahr zu minimieren. Richtig eingesetzte Lichtquellen mit Bewegungsmeldern gehören hier mit dazu. mehr

  • Die Folgen einer Lüge nach einem Wohnungsbrand

    [] Ein Versicherter, der seinen Versicherer bei der Meldung eines Schadens bewusst belügt, hat keinerlei Anspruch auf Versicherungsleistungen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 5 U 79/14). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.