Unschöne Wandschmierereien

 - 

(verpd) Graffitisprayer, die sich ohne Auftrag an Hauswänden verewigen, begehen eine Sachbeschädigung. Doch die wenigsten können ermittelt und deshalb für die Kosten, die für die Beseitigung der Schmierereinen anfallen, belangt werden. Allerdings kann sich auch ein Immobilienbesitzer vor diesem Kostenrisiko schützen.

Grundsätzlich sind Graffitis auf Hauswände, die ohne ausdrücklichen Auftrag des Gebäudeinhabers angebracht wurden, gemäß Paragraf 303 StGB (Strafgesetzbuch), oder wenn es sich um ein öffentliches Gebäude handelt, gemäß Paragraf 304 StGB rechtlich als Sachbeschädigung zu werten. Dem Sprayer droht eine Geldstrafe bis hin zu einer mehrjährigen Haftstrafe. Zudem muss er für die Beseitigung der sogenannten Tags, also zum Beispiel aufgemalten Schriftzügen und Figuren, aufkommen.

In der Realität werden allerdings oft nur wenige Graffitisprayer erwischt, sodass die Reinigungskosten normalerweise beim Hausbesitzer hängen bleiben würden. Doch dieser kann sich dagegen absichern. Zwar sind bei vielen Wohngebäude-Versicherungen nur Schäden, die durch Brand, Blitzschlag, Explosion, Leitungswasser, Sturm oder Hagel entstehen, versichert. Allerdings bieten einige Versicherer auch den Einschluss von weiteren Risiken wie Überspannungsschäden oder eben auch Graffitischäden optional gegen Aufpreis mit an.

Absicherung vor falschen Künstlern

Ob Graffitischäden bereits in der Police mitversichert sind und wie hoch eventuell die Selbstbeteiligung je Schadenfall ist, kann den zugrunde liegenden Versicherungs-Bedingungen entnommen oder beim Versicherungsvermittler erfragt werden.

Sind noch keine Graffitischäden in der Gebäudeversicherung eingeschlossen, kann der Versicherungsfachmann auf Wunsch klären, ob und für welchen Prämienzuschlag dieses Risiko in den Vertrag mitversichert werden kann.

Auch Nebengebäude sowie weitere Gewerke auf dem Versicherungsgrundstück wie Schuppen, Garagen, Zäune und Gartenmauern sind oftmals gegen Feuer und andere Risiken wie Graffitischäden nur versichert, wenn dies ausdrücklich in der Gebäudepolice vereinbart wurde.

Weitere News zum Thema

  • (K)eine Streupflicht bei vereinzelten Glatteisstellen

    [] Eine Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht wegen eines Verstoßes gegen winterliche Räum- und Streupflichten setzt entweder das Vorliegen einer allgemeinen Glätte oder von erkennbaren Anhaltspunkten für eine ernsthaft drohende Gefahr aufgrund vereinzelter Glättestellen voraus. Das hat der Bundesgerichtshof mit einem Urteil entschieden (Az. VI ZR 254/16). mehr

  • Zwei Leitungswasserschäden pro Minute

    [] Es gibt diverse Gründe, die zu einem Leitungswasserschaden führen können. Veraltete Wasserleitungen sowie undichte Zuleitungen zu Wasch- und Geschirrspülmaschinen gehören zu den häufigsten Ursachen. Worauf Hauseigentümer, aber auch Mieter achten können, um das Wasserschadenrisiko möglichst klein zu halten. Grundsätzlich lassen sich Leitungswasserschäden durch eine Gebäude- und eine Hausratversicherung absichern. mehr

  • Einbrecher lieben Herbst und Winter

    [] Daten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) zeigen, dass Einbrecher gerade in der dunklen Jahreszeit besonders aktiv sind. Doch es gibt Möglichkeiten, die Einbruchsgefahr zu minimieren. Richtig eingesetzte Lichtquellen mit Bewegungsmeldern gehören hier mit dazu. mehr

  • Die Folgen einer Lüge nach einem Wohnungsbrand

    [] Ein Versicherter, der seinen Versicherer bei der Meldung eines Schadens bewusst belügt, hat keinerlei Anspruch auf Versicherungsleistungen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 5 U 79/14). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.