Renovierungsklauseln: BGH vollzieht Kehrtwende

 - 

Mieter müssen eine unrenoviert übernommene Wohnung beim Auszug nicht renoviert übergeben. Quotenabgeltungsklauseln sind unwirksam.

Mit zwei zeitgleich ergangenen Urteilen hat sich der Bundesgerichtshof teilweise von seinen auf formularvertragliche Schönheitsreparaturklauseln bezogenen Rechtsstandpunkten verabschiedet.

In diesen Verfahren ging es zunächst um die Frage, ob die Mieter entsprechend der mietvertraglichen Vereinbarung bei Auszug zu renovieren hatten. Sie hatten dies abgelehnt, weil bei ihrem Einzug ihre Wohnungen nicht renoviert waren. Nach der bisherigen Rechtsprechung des BGH galt, dass ein Mieter unabhängig vom Wohnungszustand bei Einzug später doch zu renovieren hatte, wenn dies der Mietvertrag vorsah.

Mit den aktuellen Urteilen hat der BGH diese eigene Rechtsprechung gekippt. Künftig gilt, dass dem Mieter bei Übernahme einer unrenovierten Wohnung keine Schönheitsreparaturverpflichtung durch Allgemeine Geschäftsbedingungen auferlegt werden kann. Denn eine solche Klausel verpflichtet den Mieter zur Beseitigung sämtlicher Gebrauchsspuren des Vormieters und führt dazu, dass der Mieter die Wohnung vorzeitig renovieren oder gegebenenfalls in einem besseren Zustand zurückgeben müsste als er sie selbst vom Vermieter erhalten hat. Anders kann es sein, wenn der Vermieter dem Mieter hierfür bei Mietbeginn einen angemessenen Ausgleich gewährt hat.

In dem Verfahren VIII ZR 185/14 hatte der BGH die Wohnung bei Mietbeginn als unrenoviert eingestuft, weil zu dem Zeitpunkt in drei Zimmern Streicharbeiten erforderlich waren. Den vom Vermieter hierfür gewährten Nachlass von lediglich einer halben Monatsmiete sah das Gericht nicht als angemessenen Ausgleich an (BGH, Urteil vom 18.3.2015, VIII ZR 185/14 ).

In dem ähnlich gelagerten Fall (VIII ZR 242/13) hat der BGH die Sache an das Berufungsgericht zurückverwiesen. Dort wird noch die vom Mieter zu beweisende Frage zu klären sein, ob seine Wohnung bei Mietbeginn tatsächlich revovierungsbedürftig war. Dabei kommt es für die Abgrenzung renoviert/unrenoviert nach Auffassung des Gerichts darauf an, ob etwa vorhandene Gebrauchsspuren so unerheblich sind, dass die Mieträume im Zeitpunkt der Überlassung den Gesamteindruck einer renovierten Wohnung vermitteln.

In diesem Verfahren hatte der Vermieter seinen Schadensersatzanspruch wegen nicht durchgeführter Schönheitsreparaturen hilfsweise auf die vertraglich vereinbarte Quotenabgeltungsklausel gestützt. Dies nahm der Bundesgerichtshof gleich zum Anlass, auch seine Rechtsauffassung zu dieser Klauselart zu ändern. Bisher war es theoretisch möglich gewesen, dem Mieter bei Auszug aus seiner noch nicht renovierungsbedürftigen Wohnung eine anteilige Kostenerstattungspflicht aufzuerlegen. Dabei wurde der Renovierungsbedarf bestimmt nach dem Verhältnis zwischen der Mietdauer seit der letzten Renovierung und dem Zeitraum, nach dem bei einer hypothetischen Fortsetzung aufgrund des Wohnverhaltens des Mieters renoviert werden müsste.

Der BGH hat Klauseln dieser Art jetzt als unwirksam eingestuft, da sie zu einer unangemessenen Benachteiligung des Mieters führen. Denn der auf ihn entfallende Kostenanteil lässt sich nicht verlässlich ermitteln. Außerdem ist für ihn bei Mietvertragsabschluss nicht klar und verständlich, welche Belastung gegebenenfalls auf ihn zukommt. Dies gilt unabhängig davon, ob die Wohnung dem Mieter bei Mietbeginn renoviert oder unrenoviert überlassen wurde (BGH, Urteil vom 18.3.2015, VIII ZR 242/13 ).

Weitere News zum Thema

  • So kostet ein Brand nicht die finanzielle Existenz

    [] Zahlreiche Risiken können zu einem Brand führen: Eine versehentlich umgestoßene brennende Kerze, überhitztes Fett in einer Bratpfanne oder ein technischer Defekt an einem Elektrogerät oder an elektrischen Leitungen. Gerade in einer Wohnung kann sich ein Brand rasend schnell ausbreiten und sogar auf eine Nachbarwohnung oder ein nebenstehendes Haus übergreifen. Der Brandverursacher hat damit ein doppeltes Haftungsrisiko, was ohne einen passenden Schutz auch zum finanziellen Desaster führen kann. mehr

  • (K)eine Streupflicht bei vereinzelten Glatteisstellen

    [] Eine Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht wegen eines Verstoßes gegen winterliche Räum- und Streupflichten setzt entweder das Vorliegen einer allgemeinen Glätte oder von erkennbaren Anhaltspunkten für eine ernsthaft drohende Gefahr aufgrund vereinzelter Glättestellen voraus. Das hat der Bundesgerichtshof mit einem Urteil entschieden (Az. VI ZR 254/16). mehr

  • Zwei Leitungswasserschäden pro Minute

    [] Es gibt diverse Gründe, die zu einem Leitungswasserschaden führen können. Veraltete Wasserleitungen sowie undichte Zuleitungen zu Wasch- und Geschirrspülmaschinen gehören zu den häufigsten Ursachen. Worauf Hauseigentümer, aber auch Mieter achten können, um das Wasserschadenrisiko möglichst klein zu halten. Grundsätzlich lassen sich Leitungswasserschäden durch eine Gebäude- und eine Hausratversicherung absichern. mehr

  • Einbrecher lieben Herbst und Winter

    [] Daten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) zeigen, dass Einbrecher gerade in der dunklen Jahreszeit besonders aktiv sind. Doch es gibt Möglichkeiten, die Einbruchsgefahr zu minimieren. Richtig eingesetzte Lichtquellen mit Bewegungsmeldern gehören hier mit dazu. mehr

  • Die Folgen einer Lüge nach einem Wohnungsbrand

    [] Ein Versicherter, der seinen Versicherer bei der Meldung eines Schadens bewusst belügt, hat keinerlei Anspruch auf Versicherungsleistungen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 5 U 79/14). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.