Mietkaution: Nur Bares ist Wahres

 - 

Miete, Makler und Kaution: Auf einen Wohnungsmieter kommen anfangs hohe Kosten zu. Vermieter sollten dennoch auf Nummer sicher gehen und auf Bargeld bestehen.

Vermieter müssten laut Bürgerlichem Gesetzbuch nicht unbedingt auf einer Barkaution bestehen. Sie könnten beispielsweise auch ein Sparbuch, Vermögensgegenstände oder Wertpapiere Ihres Mieters verpfänden lassen.

Ebenso wäre eine Gehaltsabtretung, eine Kautionsversicherung oder eine Bank- bzw. Privatbürgschaft möglich. Ob allerdings diese Kautionsformen auch praktisch sind, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Schließlich kann der Vermieter von seinem Mieter verlangen, dass er einen Privatkredit aufnimmt, wenn er nicht so viel Geld hat.

Sparbuch: Nur, wenn es auf Ihren Namen läuft

Legen Sie die Kaution so an, dass Sie jederzeit auf sie zurückgreifen können, sobald Ihr Mieter seine Zahlungspflicht nicht erfüllt. Das bedeutet aber nicht, dass Sie das Geld im Sparstrumpf im Schrank aufbewahren dürfen.

Der Mieter kann von Ihnen Auskunft darüber verlangen, wie Sie sein Geld angelegt haben. Einmal abgesehen davon, dass Sie es auch verzinsen müssen! Hüten Sie sich deswegen vor Anlageformen, die Ihnen den direkten Zugang zum Geld versperren.

  • Beispiel 1: Ihr Mieter hat seine Kaution auf ein Sparbuch eingezahlt, das auf seinen Namen lautet. Darin ist außerdem noch ein Sperrvermerk eingetragen, sodass Ihr Mieter ohne Ihr Einverständnis nicht über das Guthaben verfügen kann.

  • Beispiel 2: Mit dem Argument »Ich unterschreibe Ihnen eine Verpfändungserklärung« überreden manche Mieter ihre Vermieter, ein auf ihren Namen ausgestelltes Sparbuch als Sicherheit zu akzeptieren.

In beiden Beispielsfällen kommen Sie im Ernstfall nicht ohne weiteres an Ihre Kaution heran.

  • Bei der »Sperrvermerk-Variante« benötigen Sie zur Auszahlung immer das Einverständnis Ihres Mieters.

  • Bei der »Verpfändungs-Variante« sind von den Banken häufig im Verpfändungsformular Fallstricke eingebaut, die Sie an dem zügigen Zugriff auf das Geld hindern. So zum Beispiel, indem darin die Auszahlung des Geldes erst nach Ablauf einer bestimmten Frist oder nach erfolgter Benachrichtigung des Mieters erfolgen darf.

Besser: Vereinbaren Sie eine Barkaution

Eine Barkaution sichert Ihnen die schnellstmögliche Verfügbarkeit, denn Sie erhalten hier buchstäblich das Geld »bar auf die Hand«. Und vor allem können Sie auf dieses Geld jederzeit zugreifen, sobald Ihr Mieter seine Zahlungspflichten nicht erfüllt.

Weitere News zum Thema

  • So kostet ein Brand nicht die finanzielle Existenz

    [] Zahlreiche Risiken können zu einem Brand führen: Eine versehentlich umgestoßene brennende Kerze, überhitztes Fett in einer Bratpfanne oder ein technischer Defekt an einem Elektrogerät oder an elektrischen Leitungen. Gerade in einer Wohnung kann sich ein Brand rasend schnell ausbreiten und sogar auf eine Nachbarwohnung oder ein nebenstehendes Haus übergreifen. Der Brandverursacher hat damit ein doppeltes Haftungsrisiko, was ohne einen passenden Schutz auch zum finanziellen Desaster führen kann. mehr

  • (K)eine Streupflicht bei vereinzelten Glatteisstellen

    [] Eine Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht wegen eines Verstoßes gegen winterliche Räum- und Streupflichten setzt entweder das Vorliegen einer allgemeinen Glätte oder von erkennbaren Anhaltspunkten für eine ernsthaft drohende Gefahr aufgrund vereinzelter Glättestellen voraus. Das hat der Bundesgerichtshof mit einem Urteil entschieden (Az. VI ZR 254/16). mehr

  • Zwei Leitungswasserschäden pro Minute

    [] Es gibt diverse Gründe, die zu einem Leitungswasserschaden führen können. Veraltete Wasserleitungen sowie undichte Zuleitungen zu Wasch- und Geschirrspülmaschinen gehören zu den häufigsten Ursachen. Worauf Hauseigentümer, aber auch Mieter achten können, um das Wasserschadenrisiko möglichst klein zu halten. Grundsätzlich lassen sich Leitungswasserschäden durch eine Gebäude- und eine Hausratversicherung absichern. mehr

  • Einbrecher lieben Herbst und Winter

    [] Daten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) zeigen, dass Einbrecher gerade in der dunklen Jahreszeit besonders aktiv sind. Doch es gibt Möglichkeiten, die Einbruchsgefahr zu minimieren. Richtig eingesetzte Lichtquellen mit Bewegungsmeldern gehören hier mit dazu. mehr

  • Die Folgen einer Lüge nach einem Wohnungsbrand

    [] Ein Versicherter, der seinen Versicherer bei der Meldung eines Schadens bewusst belügt, hat keinerlei Anspruch auf Versicherungsleistungen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 5 U 79/14). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.