Mieterschutz: Maaslos übertrieben

Mieterschutz: Maaslos übertrieben

 - 

Die neuesten Mieterschutz-Pläne von Justiziminister Heiko Maas (SPD) übersteigen das von der Immobilienwirtschaft bereits befürchtete Maß.

Der Bundesjustizminister beabsichtigt, das Mietrecht drastisch zu verschärfen. Modernisierungen sollen künftig stärker auf Kosten des Vermieters gehen. Die Möglichkeit für Vermieter, Modernisierungskosten auf ihre Mieter umzulegen, wird deutlich eingeschränkt. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) in ihrer heutigen Ausgabe (26.11.2015) unter Berufung auf ein ihr vorliegendes Eckpunktepapier (siehe unsere News vom 4.8.2015 Maas macht mobil gegen Marktmieten).

Nachdem der Bundestag zum 1.4.2015 die Mietpreisbremse und das Bestellerprinzip für Maklerkosten bei Vermietungen verabschiedet hat, folgt nun das zweite Reformpaket. Bislang dürfen Vermieter jährlich 11 % ihrer Sanierungskosten auf die Mieter umlegen, wenn sie eine Wohnung modernisieren. Das will Maas mehrfach begrenzen. Der zulässige Prozentsatz soll auf 8 % gesenkt werden. Hinzu kommt eine doppelte Kappungsgrenze: Innerhalb von acht Jahren soll die Miete um höchstens um 50 % steigen dürfen, auf keinen Fall aber um mehr als 4 € je Quadratmeter. Die umlegbaren Sanierungskosten sollen stärker als bisher auf Kosten für notwendige Sanierungsmaßnahmen begrenzt werden.

Weil private Vermieter mit dem Nachweis der notwendigen Sanierungskosten überfordert sein könnten, dürfen sie eine Pauschale geltend machen – können dann aber auch nur 4 % der Kosten pro Jahr umlegen. Allerdings sollen sich Mieter leichter gegen Sanierungsmaßnahmen wehren können, indem sie eine finanzielle Härte geltend machen, wenn die Bruttokaltmiete 40 % des Nettoeinkommens übersteigt. Das soll auch dann gelten, wenn das Objekt lediglich in einen allgemein üblichen Zustand versetzt wird.

Beobachtungszeitraum von Mietspiegeln soll ausgeweitet werden

Erschwert werden zudem Mieterhöhungen sowohl im Bestand als auch – in Großstädten oder anderen Ballungsgebieten – bei Neuvermietungen. Die unterschiedlichen Kappungsgrenzen hierfür orientieren sich an der ortsüblichen Vergleichsmiete. Diese wird vor allem in größeren Städten durch Mietspiegel ermittelt, die die Miethöhe vergleichbarer Immobilien erfassen – allerdings nur, wenn der Mietvertrag in den vergangenen vier Jahren zustande gekommen ist.

Diese Berechnungsgrundlage will Bundesjustizminister Maas auf zehn Jahre ausweiten, was den maßgeblichen Durchschnittswert senken und Mieterhöhungen erschweren würde. Insbesondere ältere Neuvertragsmieten können durch die Verbreiterung des Bezugszeitraums besser abgebildet und gewichtet werden, heißt es laut F.A.Z. zur Begründung.

Wenn Sie als Vermieter Modernisierungen planen, lassen Sie diese noch in diesem Jahr ausführen und erhöhen Sie die Mieten um 11 %, bevor die Maas-Reformen im kommenden Jahr in Kraft treten werden. Als Mieter können Sie versuchen, die Modernisierungsarbeiten, die genehmigungspflichtig sind, solange zu verzögern, bis die Reformen gelten und Sie mit einer maximal 8 %-tigen Mieterhöhung rechnen müssen. Weitere geldwerte Tipps für Vermieter, Mieter und Makler enthält unser Ratgeber Immobilien kaufen, nutzen, veräußern

Unser Kommentar

Wenn die Mietrechtsreform II tatsächlich realisiert werden würde, müsste der private Vermieter ständig Mietrechtsexperten und Mathematiker um rechtlichen bzw. rechnerischen Rat fragen. Es sei denn, er wäre selbst Mietrechtsanwalt und gleichzeitig Mathematiker, was aber so gut wie nie vorkommt. Die Prozesslawine würde rollen und die Gerichte jahrelang beschäftigen. Der Spruch justitia non calculat (der Richter rechnet nicht) müsste auf dem Hintergrund dieser Fülle von Prozentzahlen neu überdacht werden.

Weitere News zum Thema

  • So kostet ein Brand nicht die finanzielle Existenz

    [] Zahlreiche Risiken können zu einem Brand führen: Eine versehentlich umgestoßene brennende Kerze, überhitztes Fett in einer Bratpfanne oder ein technischer Defekt an einem Elektrogerät oder an elektrischen Leitungen. Gerade in einer Wohnung kann sich ein Brand rasend schnell ausbreiten und sogar auf eine Nachbarwohnung oder ein nebenstehendes Haus übergreifen. Der Brandverursacher hat damit ein doppeltes Haftungsrisiko, was ohne einen passenden Schutz auch zum finanziellen Desaster führen kann. mehr

  • (K)eine Streupflicht bei vereinzelten Glatteisstellen

    [] Eine Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht wegen eines Verstoßes gegen winterliche Räum- und Streupflichten setzt entweder das Vorliegen einer allgemeinen Glätte oder von erkennbaren Anhaltspunkten für eine ernsthaft drohende Gefahr aufgrund vereinzelter Glättestellen voraus. Das hat der Bundesgerichtshof mit einem Urteil entschieden (Az. VI ZR 254/16). mehr

  • Zwei Leitungswasserschäden pro Minute

    [] Es gibt diverse Gründe, die zu einem Leitungswasserschaden führen können. Veraltete Wasserleitungen sowie undichte Zuleitungen zu Wasch- und Geschirrspülmaschinen gehören zu den häufigsten Ursachen. Worauf Hauseigentümer, aber auch Mieter achten können, um das Wasserschadenrisiko möglichst klein zu halten. Grundsätzlich lassen sich Leitungswasserschäden durch eine Gebäude- und eine Hausratversicherung absichern. mehr

  • Einbrecher lieben Herbst und Winter

    [] Daten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) zeigen, dass Einbrecher gerade in der dunklen Jahreszeit besonders aktiv sind. Doch es gibt Möglichkeiten, die Einbruchsgefahr zu minimieren. Richtig eingesetzte Lichtquellen mit Bewegungsmeldern gehören hier mit dazu. mehr

  • Die Folgen einer Lüge nach einem Wohnungsbrand

    [] Ein Versicherter, der seinen Versicherer bei der Meldung eines Schadens bewusst belügt, hat keinerlei Anspruch auf Versicherungsleistungen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 5 U 79/14). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.