Kein Haushaltsscheck bei Wohnungseigentümergemeinschaften

 - 

Bei einem Minijob im Privathaushalt sind die Rahmenbedingungen für Arbeitgeber infolge niedrigerer pauschaler Sozialversicherungsabgaben weit günstiger als bei einem Minijob im Betrieb. Doch diese gelten nicht bei bei Arbeiten am Gemeinschaftseigentum von Wohnungseigentümergemeinschaften.

Während ein Privathaushalt derzeit bei pauschaler Versteuerung insgesamt Pauschalabgaben von 14,44 % zahlen muss, sind es bei betrieblichen Minijobs immerhin über 31 %.

Eine Wohnungseigentümergemeinschaft war der Meinung, dass sich bei dieser Differenz ein Rechtsstreit lohnt. Sie war Arbeitgeber eines Hausmeisters und einer Reinigungskraft, die sich als Minijobber um das Gemeinschaftseigentum kümmerten (Außenanlagen, Treppenhaus, Keller usw.). Die Beiträge wurden seit 2003 nach den hohen, allgemein geltenden Beitragssätzen berechnet. 2006 stellte der Verwalter bei der Minijob-Zentrale den Antrag, rückwirkend ab 2003 das Haushaltsscheckverfahren mit dem niedrigeren Beitrag für Privathaushalte anwenden zu dürfen.

Das wurde jedoch von der DRV, dem Sozialgericht und dem Landessozialgericht abgelehnt. Das Bundessozialgericht hat die Entscheidung der Vorinstanzen bestätigt (BSG, Urteil vom 9.8.2012, B 12 R 4/10 R, b+p 2013 S. 563). Die Richter legten den Begriff Privathaushalt eng aus und kamen zum Ergebnis, dass geringfügige Beschäftigungen für eine Wohnungseigentümergemeinschaft, die sich auf Aufgaben im Rahmen der Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums beziehen, keine Minijobs im Privathaushalt und daher auch nicht begünstigt sind. Die Eigentümergemeinschaft unterliege formellen Sondervorschriften und zudem seien die Verwalter mit dem Melde- und Beitragsverfahren in der Sozialversicherung vertraut

Die vom BSG für rechtmäßig gehaltene Differenzierung zwischen Wohnungseigentümern und Privathaushalten ergibt sich nicht aus dem Gesetzeswortlaut, sodass es nach wie vor verfassungsrechtliche Zweifel gibt. Die eingelegte Verfassungsbeschwerde ist beim Bundesverfassungsgericht unter dem Az. 1 BvR 138/13 anhängig. Verwalter von Wohnungseigentümergemeinschaften sollten bei der Minijob-Zentrale den niedrigen Beitrag für Privathaushalte fordern, gegen die Ablehnung Widerspruch einlegen und Ruhen des Verfahrens beantragen. Auch die Bescheide der Verwaltungsberufsgenossenschaft in Bezug auf die Beiträge zur Unfallversicherung sollten offengehalten werden.

Weitere News zum Thema

  • So kostet ein Brand nicht die finanzielle Existenz

    [] Zahlreiche Risiken können zu einem Brand führen: Eine versehentlich umgestoßene brennende Kerze, überhitztes Fett in einer Bratpfanne oder ein technischer Defekt an einem Elektrogerät oder an elektrischen Leitungen. Gerade in einer Wohnung kann sich ein Brand rasend schnell ausbreiten und sogar auf eine Nachbarwohnung oder ein nebenstehendes Haus übergreifen. Der Brandverursacher hat damit ein doppeltes Haftungsrisiko, was ohne einen passenden Schutz auch zum finanziellen Desaster führen kann. mehr

  • (K)eine Streupflicht bei vereinzelten Glatteisstellen

    [] Eine Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht wegen eines Verstoßes gegen winterliche Räum- und Streupflichten setzt entweder das Vorliegen einer allgemeinen Glätte oder von erkennbaren Anhaltspunkten für eine ernsthaft drohende Gefahr aufgrund vereinzelter Glättestellen voraus. Das hat der Bundesgerichtshof mit einem Urteil entschieden (Az. VI ZR 254/16). mehr

  • Zwei Leitungswasserschäden pro Minute

    [] Es gibt diverse Gründe, die zu einem Leitungswasserschaden führen können. Veraltete Wasserleitungen sowie undichte Zuleitungen zu Wasch- und Geschirrspülmaschinen gehören zu den häufigsten Ursachen. Worauf Hauseigentümer, aber auch Mieter achten können, um das Wasserschadenrisiko möglichst klein zu halten. Grundsätzlich lassen sich Leitungswasserschäden durch eine Gebäude- und eine Hausratversicherung absichern. mehr

  • Einbrecher lieben Herbst und Winter

    [] Daten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) zeigen, dass Einbrecher gerade in der dunklen Jahreszeit besonders aktiv sind. Doch es gibt Möglichkeiten, die Einbruchsgefahr zu minimieren. Richtig eingesetzte Lichtquellen mit Bewegungsmeldern gehören hier mit dazu. mehr

  • Die Folgen einer Lüge nach einem Wohnungsbrand

    [] Ein Versicherter, der seinen Versicherer bei der Meldung eines Schadens bewusst belügt, hat keinerlei Anspruch auf Versicherungsleistungen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 5 U 79/14). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.