In eine Ferienimmobilie investieren

In eine Ferienimmobilie investieren

 - 

Ein lukratives Investment können Ferienhäuser und Ferienwohnungen sein. Hauptsache: Die Lage lädt zum Urlaub ein.

Entscheidend für die Vermietbarkeit ist bei solchen Immobilien mehr die Lage als die Ausstattung. Liegt das Feriendomizil an der Nord- oder Ostsee, am Bodensee oder am Rande der Alpen, kann der Vermieter von einer guten Vermietbarkeit ausgehen.

Lohnend können aber auch Objekte in anderen beliebten Freizeit- und Urlaubsgebieten sein, wie z.B. dem Harz oder an Binnen- oder Stauseen. Dort ergeben sich durchschnittliche jährliche Mieteinnahmen von 14.000,00 € bei im Schnitt 24 Wochen Vermietung.

Jedoch sind die meisten Anleger nicht nur auf Mieteinnahmen aus, sondern möchten auch gern selbst ihre Ferien in der Immobilie verleben. Dann ist die Rechnung oft weniger positiv, vor allem, wenn die Eigentümer ihre Ferienwohnung just in der Hauptferienzeit selbst nutzen wollen. Denn das ist gerade der Zeitraum, in dem die höchsten Vermietungserlöse zu erzielen sind.

Doch auch die Ausstattung sollten Vermieter nicht völlig vernachlässigen. Neben einem Pkw-Stellplatz sollte ein Balkon oder Terrasse zum Objekt gehören, damit die Feriengäste auch bei schönem Wetter draußen sitzen können.

Ein Internetanschluss gehört inzwischen ebenfalls zu einem guten Standard. Außerdem kommt es darauf an, welche Gäste angestrebt werden. Sollen eher Familien angesprochen werden, ist ein Garten wichtig. Wer vornehmlich auf Vermögende abzielt, sollte Pool, Sauna oder Whirlpool bieten.

Eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus ist eine tolle Idee, wenn diese zeitweise selbst genutzt wird und gleichzeitig über die Mieteinnahmen zusätzliches Geld ins Haus kommt, um so einen Beitrag zur Abzahlung zu leisten. Allerdings ist eines bei vielen Ferienimmobilien zu beobachten: Durch Feriengäste ist die Abnutzung deutlich höher.

Schon nach ein paar Jahren kann ein neuer Teppichboden oder Anstrich fällig werden oder der Vermieter muss gar neue Möbel oder neue technische Geräte anschaffen. Daher müssen Eigentümer aus den Mieteinnahmen einen entsprechenden Puffer bilden.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte hierfür mindestens 20 % der laufenden Mieteinnahmen zurücklegen.

Doch nicht nur in reinen Urlaubsregionen sind Ferienwohnungen interessant, sondern auch in Metropolen wie Hamburg, Berlin, Köln oder München und in kulturhistorisch interessanten Städten. Dabei werden normale Eigentumswohnungen zu Ferienwohnungen umgestaltet. Der Unterschied zu herkömmlichen Ferienwohnungen besteht darin, dass es sich bei deren Gästen meist um Wochenend- oder Kurzzeittouristen handelt.

Weitere News zum Thema

  • So kostet ein Brand nicht die finanzielle Existenz

    [] Zahlreiche Risiken können zu einem Brand führen: Eine versehentlich umgestoßene brennende Kerze, überhitztes Fett in einer Bratpfanne oder ein technischer Defekt an einem Elektrogerät oder an elektrischen Leitungen. Gerade in einer Wohnung kann sich ein Brand rasend schnell ausbreiten und sogar auf eine Nachbarwohnung oder ein nebenstehendes Haus übergreifen. Der Brandverursacher hat damit ein doppeltes Haftungsrisiko, was ohne einen passenden Schutz auch zum finanziellen Desaster führen kann. mehr

  • (K)eine Streupflicht bei vereinzelten Glatteisstellen

    [] Eine Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht wegen eines Verstoßes gegen winterliche Räum- und Streupflichten setzt entweder das Vorliegen einer allgemeinen Glätte oder von erkennbaren Anhaltspunkten für eine ernsthaft drohende Gefahr aufgrund vereinzelter Glättestellen voraus. Das hat der Bundesgerichtshof mit einem Urteil entschieden (Az. VI ZR 254/16). mehr

  • Zwei Leitungswasserschäden pro Minute

    [] Es gibt diverse Gründe, die zu einem Leitungswasserschaden führen können. Veraltete Wasserleitungen sowie undichte Zuleitungen zu Wasch- und Geschirrspülmaschinen gehören zu den häufigsten Ursachen. Worauf Hauseigentümer, aber auch Mieter achten können, um das Wasserschadenrisiko möglichst klein zu halten. Grundsätzlich lassen sich Leitungswasserschäden durch eine Gebäude- und eine Hausratversicherung absichern. mehr

  • Einbrecher lieben Herbst und Winter

    [] Daten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) zeigen, dass Einbrecher gerade in der dunklen Jahreszeit besonders aktiv sind. Doch es gibt Möglichkeiten, die Einbruchsgefahr zu minimieren. Richtig eingesetzte Lichtquellen mit Bewegungsmeldern gehören hier mit dazu. mehr

  • Die Folgen einer Lüge nach einem Wohnungsbrand

    [] Ein Versicherter, der seinen Versicherer bei der Meldung eines Schadens bewusst belügt, hat keinerlei Anspruch auf Versicherungsleistungen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 5 U 79/14). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.