Hurra! Nie wieder Mieterhöhung!

 - 

Der Berechnungszeitraum der Mietspiegel soll auf zehn Jahre ausgedehnt werden. Dadurch sinken die Vergleichsmieten um teilweise zehn Prozent.

Die Bundesregierung plant, die Berechnungsgrundlagen für Mietspiegel zu ändern, um die Vergleichsmieten zu senken. Immobilienbesitzer und Investoren befürchten, dass nun die Kosten noch schneller steigen als die Mieten.

Der Zeitraum für die Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete soll von vier auf zehn Jahre ausgedehnt werden. Dadurch würden die Vergleichsmieten sinken, weil die Mieten in den weiter zurückliegenden Jahren geringer waren.

Das Center for Real Estate Studies an der Steinbeis Hochschule hat im Auftrag des Maklerverbands IVD untersucht, welche Folgen das für die Vergleichsmiete hätte (siehe Tabelle).

Mittlere Kaltmiete in Euro/qm und Monat je nach Berechnungszeitraum

4 Jahre

10 Jahre

München

11,93

10,58

Stuttgart

10,25

9,14

Hamburg

8,90

7,84

Frankfurt am Main

8,80

8,14

Köln

8,70

7,99

Berlin

7,23

6,47

Weitere News zum Thema

  • Immobilie: Jetzt verkaufen?

    [] Die deutsche Bundesregierung teilt die Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF), dass die Entwicklung des deutschen Immobiliensektors im Hinblick auf eine mögliche Blasenbildung genau beobachtet werden sollte. mehr

  • Wenn ein Handwerker unangemeldet zum Mieter kommt

    [] (verpd) Beauftragt ein Vermieter einen Handwerker damit, einen Schaden in den Räumen eines Mieters zu beseitigen, so muss dieser ihm nur dann Zutritt gewähren, wenn der Besuch des Handwerkers rechtzeitig angekündigt wurde. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Köln hervor (Az. 222 C 93/15). mehr

  • Bau von Mietwohnungen gefördert

    [] Die Bundesregierung will den Mietwohnungsbau besonders in Gebieten mit angespannter Wohnungslage fördern und hat dazu den Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsneubaus vorgelegt, mit dem eine Sonderabschreibungsmöglichkeit eingeführt werden soll. mehr

  • Mieterschutz: Maaslos übertrieben

    [] Die neuesten Mieterschutz-Pläne von Justiziminister Heiko Maas (SPD) übersteigen das von der Immobilienwirtschaft bereits befürchtete Maß. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.