Einbrecher lieben Herbst und Winter

 - 

Daten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) zeigen, dass Einbrecher gerade in der dunklen Jahreszeit besonders aktiv sind. Doch es gibt Möglichkeiten, die Einbruchsgefahr zu minimieren. Richtig eingesetzte Lichtquellen mit Bewegungsmeldern gehören hier mit dazu.

Nach aktuellen Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. entfielen von den durchschnittlich 140.000 Einbruchschäden, die pro Jahr in der Zeit von 2002 bis 2015 an die Versicherer gemeldet wurden, die meisten, nämlich 60 Prozent, auf die Herbst- und Wintermonate. Im Durchschnitt ereigneten sich dementsprechend von April bis September 40 Prozent aller gemeldeten Einbrüche, das heißt im Zeitraum von Oktober bis März gab es 50 Prozent mehr Einbrüche als in der Frühjahrs- und Sommerzeit.

Licht schreckt Diebe ab

Ein Grund für die höhere Einbruchsgefahr im Herbst und Winter könnte sein, dass aufgrund der frühen Dunkelheit oftmals bereits ab 16 oder 17 Uhr die Lichter in den Wohnungen angeschaltet werden müssen. So erkennen Einbrecher bereits frühzeitig, ob jemand zu Hause ist oder nicht. Zudem ist das Risiko der Diebe, in der Dämmerung und bei Dunkelheit von Nachbarn oder Passanten entdeckt zu werden, oftmals geringer.

Jeder kann jedoch etwas tun, um das Einbruchsrisiko zu minimieren. Nach Angaben der Polizei wirkt es bereits für Einbrecher abschreckend, wenn einbruchsgefährdete Bereiche wie die Rückseite oder Nebeneingänge eines Hauses oder durch Hecken und Sträucher verdeckte Fensterbereiche zum Beispiel mithilfe von Bewegungsmeldern gut ausgeleuchtet werden. Dies gilt auch für die Zugangswege zum Haus.

Bei längerer Abwesenheit kann man mithilfe von Zeitschaltuhren zeitweise Räume beleuchten und so eine Anwesenheit vortäuschen.

Von der abgesperrten Türe bis zu einbruchshemmenden Produkten

Gekippte Fenster und Terrassentüren sind nach Meinung von Sicherheitsexperten nahezu eine Einladung für Diebe. Nur ins Schloss gezogene Türen sind ebenfalls kaum ein Hindernis für Einbrecher. Wer sein Haus oder seine Wohnung verlässt, sollte daher sicherstellen, dass Fenster und Terrassentüren verschlossen sowie Haustüren abgesperrt sind.

Sinnvoll ist es zudem, alle Steighilfen wie Mülltonnen, Gartenmöbel oder gar Leitern, die das Eindringen in höhere Stockwerke erleichtern, wegzuräumen und zum Beispiel im Keller, in der Garage oder im Gartenhaus einzuschließen. Damit es Einbrecher möglichst schwer haben, empfiehlt die Polizei, einbruchshemmende Fenster oder Türen ab Widerstandsklasse 2 (nach der Norm DIN V ENV 1627) einzubauen oder nachzurüsten.

Weitere News zum Thema

  • Zwei Leitungswasserschäden pro Minute

    [] Es gibt diverse Gründe, die zu einem Leitungswasserschaden führen können. Veraltete Wasserleitungen sowie undichte Zuleitungen zu Wasch- und Geschirrspülmaschinen gehören zu den häufigsten Ursachen. Worauf Hauseigentümer, aber auch Mieter achten können, um das Wasserschadenrisiko möglichst klein zu halten. Grundsätzlich lassen sich Leitungswasserschäden durch eine Gebäude- und eine Hausratversicherung absichern. mehr

  • Die Folgen einer Lüge nach einem Wohnungsbrand

    [] Ein Versicherter, der seinen Versicherer bei der Meldung eines Schadens bewusst belügt, hat keinerlei Anspruch auf Versicherungsleistungen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 5 U 79/14). mehr

  • Immobilie: Jetzt verkaufen?

    [] Die deutsche Bundesregierung teilt die Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF), dass die Entwicklung des deutschen Immobiliensektors im Hinblick auf eine mögliche Blasenbildung genau beobachtet werden sollte. mehr

  • Wenn ein Handwerker unangemeldet zum Mieter kommt

    [] (verpd) Beauftragt ein Vermieter einen Handwerker damit, einen Schaden in den Räumen eines Mieters zu beseitigen, so muss dieser ihm nur dann Zutritt gewähren, wenn der Besuch des Handwerkers rechtzeitig angekündigt wurde. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Köln hervor (Az. 222 C 93/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.