Betriebskosten: Mieterbund schürt übertriebene Hoffnung

 - 

Die Erwartung, dass viele Mieter mit einer Betriebskostenerstattung für das Jahr 2014 rechnen könnten, weil der Ölpreis gefallen sei, kann lediglich für die Mieter gelten, die in einem Gebäude mit Ölheizung wohnen. Doch andere Kosten sind gestiegen oder neu hinzugekommen.

Im Jahr 2014 sind einige vom Gesetzgeber auferlegte Kosten für Mietwohnungen hinzugekommen, wie u.a. die obligatorische Legionellen-Prüfung und die Rauchwarnmelder-Pflicht, die mögliche Kostenersparnisse durch gesunkene Heizölpreise zunichte machen. Außerdem haben viele Städte und Gemeinden die Grundsteuer erhöht.

Auch könnte es in einigen Fällen sein, dass der Vermieter das Heizöl zu einer Zeit gekauft hat, als der Preis noch nicht so niedrig lag wie derzeit.

Laut Betriebskostenspiegel des Deutschen Mieterbunds betrugen die umlegbaren monatlichen Betriebs- und Verbrauchskosten im Jahr 2013 durchschnittlich 2,61 € pro Quadratmeter Wohnfläche.

Für gemietete Eigentumswohnungen sind typischerweise höhere Betriebskosten zu zahlen als für Wohnungen ohne Hausverwaltung. Bei Einrechnung aller für Eigentumswohnungen typischen Komfortkosten wie Aufzug, Hausmeister, Hausreinigung und Gartenpflege kommt man im Durchschnitt auf 3,26 € pro Quadratmeter Wohnfläche.

Die vom Mieterbund für 2013 erstellte Übersicht über sämtliche denkbare Betriebs- und Verbrauchskosten lässt sich wie folgt aufteilen:

  • feste Betriebskosten (z.B. Grundsteuer, Müllabfuhr, Wohngebäudeversicherung etc.): 1,41 € pro Quadratmeter Wohnfläche,

  • kalte Verbrauchskosten (also Kalt- und Abwasserkosten): 0,34 € pro Quadratmeter Wohnfläche,

  • warme Verbrauchskosten (Heiz- und Warmwasserkosten): 1,51 € pro Quadratmeter Wohnfläche.

Die Verbrauchskosten insgesamt machen durchschnittlich 1,85 € pro Quadratmeter Wohnfläche und damit 57 % aller umlagefähigen Betriebskosten aus.

Die für vermietete Eigentumswohnungen typischen Komfortkosten sind in den festen Betriebskosten mit 0,65 € pro Quadratmeter Wohnfläche enthalten. Rechnet man diese Kosten aus den durchschnittlichen Betriebskosten von 3,26 € heraus, kommt man auf die erwähnten 2,61 € pro Quadratmeter Wohnfläche.

Unser Kommentar: Die vom Mieterbund geschürte Hoffnung auf eine hohe Erstattung von pauschal zu viel gezahlten Betriebs- und Verbrauchskosten für das Jahr 2014 wird für viele Mieter nicht aufgehen, insbesondere wenn sie in einem Gebäude ohne Ölheizung wohnen. Hier weckt der Deutsche Mieterbund zu hohe Erwartungen auf Mieterseite, möglicherweise damit enttäuschte Mieter über den örtlichen Mieterverein gegen die angeblich zu hohen Betriebskosten vorgehen.

Alles, was Mieter, Vermieter und Makler wissen müssen, lesen Sie in unserem umfassenden Ratgeber Vermietung: Mietverhältnisse richtig beginnen, organisieren und beenden . Für Vermieter gibt es diesen Ratgeber mit Betriebskosten-Software zum Vorteilspreis: Ihr Vermieter-Paket, Software und Buch .

Weitere News zum Thema

  • Immobilie: Jetzt verkaufen?

    [] Die deutsche Bundesregierung teilt die Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF), dass die Entwicklung des deutschen Immobiliensektors im Hinblick auf eine mögliche Blasenbildung genau beobachtet werden sollte. mehr

  • Wenn ein Handwerker unangemeldet zum Mieter kommt

    [] (verpd) Beauftragt ein Vermieter einen Handwerker damit, einen Schaden in den Räumen eines Mieters zu beseitigen, so muss dieser ihm nur dann Zutritt gewähren, wenn der Besuch des Handwerkers rechtzeitig angekündigt wurde. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Köln hervor (Az. 222 C 93/15). mehr

  • Bau von Mietwohnungen gefördert

    [] Die Bundesregierung will den Mietwohnungsbau besonders in Gebieten mit angespannter Wohnungslage fördern und hat dazu den Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsneubaus vorgelegt, mit dem eine Sonderabschreibungsmöglichkeit eingeführt werden soll. mehr

  • Hurra! Nie wieder Mieterhöhung!

    [] Der Berechnungszeitraum der Mietspiegel soll auf zehn Jahre ausgedehnt werden. Dadurch sinken die Vergleichsmieten um teilweise zehn Prozent. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.