29 % Sonderabschreibung für Neubauten geplant

 - 

Wegen des Flüchtlingszuzugs schlägt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) höhere Steueranreize zur Förderung von preiswertem Wohnungsbau vor.

Vorgesehen sei in den Jahren 2016 bis 2018 eine Sonderabschreibung von bis zu zehn Prozent, um Wohnungsknappheit in betroffenen Regionen schnell zu beseitigen, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) aus einem Schreiben Schäubles an Bauministerin Barbara Hendricks (SPD) zitiert.

In Anbetracht der sich durch die derzeitige Asyl- und Flüchtlingsproblematik zuspitzenden Wohnraumknappheit und den damit verbundenen Herausforderungen könnte dies mit einer Sonderabschreibung zur Förderung des Mietwohnungsneubaus erreicht werden, heißt es laut dpa in diesem Papier weiter.

Bedingung sei, so dpa, dass auch die Länder mitzögen: Die Maßnahme wäre an die Bereitschaft der Länder gebunden, sich an den finanziellen Auswirkungen zu beteiligen. Mit den Ländern müsse zudem vereinbart werden, dass sie im Zeitraum der Begünstigung von Erhöhungen der Grunderwerbsteuersätze absehen: Nur so kann vermieden werden, dass der durch die Sonderabschreibung gewährte steuerliche Vorteil über eine Erhöhung der Grunderwerbsteuer abgeschöpft wird.

Schäuble schlägt laut dpa vor, den Bau neuer Gebäude ausschließlich in Gebieten mit angespannten Wohnungsmärkten zu fördern und nur dann, wenn sie zum Wohnen genutzt würden. Begrenzt werden solle die bis zu 29-prozentige Subvention auf den Beginn der Anschaffung/Herstellung in den Jahren 2016 bis 2018.

Im Jahr der Anschaffung/Herstellung und im darauffolgenden Kalenderjahr solle die Sonderabschreibung jeweils bis zu 10 Prozent der Kosten betragen. Im dritten Kalenderjahr sollten es bis zu 9 Prozent sein.

Geldwerte Tipps für Bauherren, Immobilienkäufer und Vermieter lesen Sie in unserem Ratgeber Vermietung: Mietverhältnisse richtig beginnen, organisieren und beenden .

Quelle: dpa

Weitere News zum Thema

  • So kostet ein Brand nicht die finanzielle Existenz

    [] Zahlreiche Risiken können zu einem Brand führen: Eine versehentlich umgestoßene brennende Kerze, überhitztes Fett in einer Bratpfanne oder ein technischer Defekt an einem Elektrogerät oder an elektrischen Leitungen. Gerade in einer Wohnung kann sich ein Brand rasend schnell ausbreiten und sogar auf eine Nachbarwohnung oder ein nebenstehendes Haus übergreifen. Der Brandverursacher hat damit ein doppeltes Haftungsrisiko, was ohne einen passenden Schutz auch zum finanziellen Desaster führen kann. mehr

  • (K)eine Streupflicht bei vereinzelten Glatteisstellen

    [] Eine Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht wegen eines Verstoßes gegen winterliche Räum- und Streupflichten setzt entweder das Vorliegen einer allgemeinen Glätte oder von erkennbaren Anhaltspunkten für eine ernsthaft drohende Gefahr aufgrund vereinzelter Glättestellen voraus. Das hat der Bundesgerichtshof mit einem Urteil entschieden (Az. VI ZR 254/16). mehr

  • Zwei Leitungswasserschäden pro Minute

    [] Es gibt diverse Gründe, die zu einem Leitungswasserschaden führen können. Veraltete Wasserleitungen sowie undichte Zuleitungen zu Wasch- und Geschirrspülmaschinen gehören zu den häufigsten Ursachen. Worauf Hauseigentümer, aber auch Mieter achten können, um das Wasserschadenrisiko möglichst klein zu halten. Grundsätzlich lassen sich Leitungswasserschäden durch eine Gebäude- und eine Hausratversicherung absichern. mehr

  • Einbrecher lieben Herbst und Winter

    [] Daten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) zeigen, dass Einbrecher gerade in der dunklen Jahreszeit besonders aktiv sind. Doch es gibt Möglichkeiten, die Einbruchsgefahr zu minimieren. Richtig eingesetzte Lichtquellen mit Bewegungsmeldern gehören hier mit dazu. mehr

  • Die Folgen einer Lüge nach einem Wohnungsbrand

    [] Ein Versicherter, der seinen Versicherer bei der Meldung eines Schadens bewusst belügt, hat keinerlei Anspruch auf Versicherungsleistungen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 5 U 79/14). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.