Wohnungseigentümer erhalten einfacher KfW-Förderung

 - 

Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) kommen seit Monatsbeginn leichter an KfW-Geld, um ihr gemeinschaftliches Anwesen energieeffizient zu sanieren oder altengerecht umzubauen.

Das war für Wohnungseigentümergemeinschaften in der Vergangenheit oft schwierig. Das hat sich zum 1.8.2015 geändert.

Künftig ist es für Eigentümergemeinschaften, deren Eigentümer ihre Wohnungen vermieten, deutlich einfacher, an Fördergelder der KfW zu kommen. Das Antragsverfahren ist vereinafcht worden. Bislang musste jeder vermietende Eigentümer das nötige Antragsverfahren selbst durchführen. Jetzt reicht eine gemeinsame sogenannte De-minimis-Erklärung des Verwalters.

Allerdings dürfen im laufenden und in den zwei vorangegangenen Kalenderjahren der Höchstbetrag von 200.000,00 € pro Vermieter nicht überschritten werden. Im Antrag muss daher verbindlich erklärt werden, dass der Höchstbetrag nach Inanspruchnahme des Zuschusses nicht überschritten wird.

Weitere geldwerte Ratschläge lesen Sie in unserem Buch Immobilien kaufen, nutzen, veräußern .

Weitere News zum Thema

  • So kommt das Haus unbeschadet durch Herbst und Winter

    [] (verpd) Feuchtigkeit, Schnee und Kälte können einem Gebäude ziemlich zusetzen. Wenn vorhandene Mängel nicht beseitigt oder Räume unzureichend beheizt werden, kann es unter anderem schnell zu Regenwasserschäden, Schimmelbildung oder aufgefrorenen Rohren kommen. Zudem lassen sich oft bereits mit wenigen Maßnahmen die Heizkosten merklich reduzieren. mehr

  • Eigenheimzuschuss für Familien in Sicht

    [] Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) plant eine staatliche Immobilienförderung für Familien mit bis zu 70.000 Euro Jahreseinkommen. Ihnen will sie wegen des angespannten Immobilienmarkts mit einem Eigenkapitalzuschuss von bis zu 20.000 Euro helfen, Wohneigentum zu erwerben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.