Wenn Geld alleine nicht hilft

 - 

(verpd) Nach einem Unfall, einer Krankheit oder in sonstigen Situationen sind viele auf eine persönliche Hilfe anderer angewiesen. Nicht immer, wie es oftmals bei Senioren, Alleinstehenden oder Alleinerziehenden der Fall ist, sind Angehörige vor Ort, um das leisten zu können.

Die Versicherer haben dieses Problem erkannt und bieten, wenn vereinbart, entsprechende Hilfsdienste an. Viele Versicherungspolicen bieten neben einer finanziellen Absicherung für bestimmte Notfälle auch konkrete Hilfsdienste an. Eine typische Police, die derartige Assistance-Leistungen enthält, ist der Kfz-Schutzbrief. So erhält ein Schutzbriefinhaber, der mit seinem eigenen Auto unterwegs ist, wenn vereinbart, im Falle einer Erkrankung oder eines Unfalles während einer Urlaubsreise einen Ersatzfahrer gestellt, der das Fahrzeug und/oder auch die mitfahrenden Kinder wieder zurück nach Hause bringt.

Hilfsleistungen gibt es zudem bei Reiseabbruchs-Versicherungen. Sie organisieren zum Beispiel eine im Notfall notwendig gewordene Rückreise oder helfen, wenn wichtige Reisedokumente gestohlen wurden. Auch andere Versicherungsverträge können Assistance-Leistungen beinhalten.

Vom Handwerker- und Pflegeservice bis hin zur Kinderbetreuung

Je nach Vereinbarung in der privaten Unfallversicherung wird beispielsweise von einigen Versicherern ein persönlicher Beistand für die Grundpflege wie Waschen und Anziehen, für die Essenszubereitung oder als Begleitung für Behörden- und Arztgänge organisiert. Auch die Kostenübernahme von einer durch einen Unfall notwendig gewordenen externen Kinderbetreuung kann in einigen Policen vereinbart werden.

Solche und andere Hilfsleistungen werden zudem im Rahmen einiger privater Pflegezusatz-Versicherungen mit angeboten. So unterstützen diverse Kranken- und Pflegeversicherer ihre Kunden beispielsweise im Pflegefall aktiv bei der Auswahl und Vermittlung eines ambulanten Pflegedienstes oder stationären Pflegeheimes. Auch in der Hausratversicherung oder im sogenannten Haus- und Wohnungsschutzbrief lassen sich oftmals Assistance-Leistungen mitversichern oder sind bereits enthalten.

Einige Versicherer vermitteln ihren Kunden im Schadenfall zum Beispiel qualifizierte, ortsnahe Fachhandwerker wie einen Schlüsseldienst- oder Rohrreinigungsservice, einen Elektro-, Heizungs- oder Sanitärinstallateur oder einen Experten zur Schädlingsbekämpfung. Selbst die Organisation einer kurzfristigen Kinder- und/oder Haustierbetreuung ist im Falle eines Unfalles oder einer Krankenhauseinweisung durch einige Haus- und Wohnungsschutzbriefe abgedeckt.

Weitere News zum Thema

  • Was Pflegebedürftige und ihre Angehörigen wissen sollten

    [] (verpd) Jeder kann durch einen Unfall, durch Krankheit oder im Alter pflegebedürftig werden. Daher ist es wichtig zu wissen, was zu tun ist, aber auch welche Leistungen einem im Rahmen der gesetzlichen Pflegeversicherung zustehen, wenn man selbst oder ein naher Angehöriger zum Pflegefall wird. mehr

  • Immer mehr sind pflegebedürftig

    [] (verpd) Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit waren 2016 in Deutschland rund 2,93 Millionen Menschen pflegebedürftig, was einer Zunahme von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Auch in den Jahren davor ist die Zahl der Pflegebedürftigen immer weiter angestiegen. mehr

  • Immer mehr sorgen für den Pflegefall vor

    [] (verpd) Die Statistiken belegen, dass mit steigendem Alter auch das Risiko, ein Pflegefall zu werden, steigt. Doch die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nur einen Teil der Pflegekosten ab. Wer vermeiden möchte, dass er seinen Angehörigen im Falle des Falles finanziell zur Last fällt, kann jedoch mit einer privaten Pflegeversicherung, teilweise sogar mit staatlichen Zuschüssen entsprechend vorsorgen. mehr

  • Einkünfte aus Pflegebetrug mindern nicht Sozialhilfe

    [] Über Pflegebetrug ist insbesondere Ende letzten Jahres in der deutschen Presse einiges berichtet worden. Dabei geht es um Pflegedienste, die den Kranken- und Pflegeversicherungen Leistungen in Rechnung gestellt haben, die sie gar nicht erbracht haben. Beteiligt waren dabei allerdings nicht nur die Dienste und ggf. Ärzte, die die Leistungen verschrieben haben, sondern vielfach auch die (angeblich) Gepflegten selbst. Denn diese haben Leistungen quittiert, die sie gar nicht erhalten haben – und dafür von den Pflegediensten eine mehr oder weniger saftige Provision erhalten. Schwarzgeld also. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.