Weiße Liste: Neue Pflegeheim-Datenbank mit neu ausgewerteten Qualitätskriterien

Weiße Liste: Neue Pflegeheim-Datenbank mit neu ausgewerteten Qualitätskriterien

 - 

Der sogenannte Pflege-TÜV – also die offizielle Bewertung der Pflegeheime durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen – wird durchweg kritisiert, weil er ein zu positives Bild der einzelnen Pflegeheime und generell der bundesdeutschen Pflegelandschaft zeichnet.

Das Bundesgesundheitsministerium hat inzwischen einen Qualitätsausschuss ins Leben gerufen, der ein neues Prüfungssystem entwickeln soll. Doch mit neuen und besseren Prüfungsergebnissen ist vor 2019 nicht zu rechnen.

Eine neu konzipierte Pflegeheim-Datenbank der Bertelsmann Stiftung (weisse-liste.de) kann zumindest für die Übergangszeit bei der Pflegeheim-Suche eine brauchbare Orientierung liefern.

Durch den bisherigen Pflege-TÜV werden eher unwichtige und zentrale Aspekte der Pflegeheimversorgung gleich gewichtet. So können beispielsweise Heime, die ein besonders gutes Essen anbieten, hierdurch gravierende Pflegemängel ausgleichen und so trotz der Mängel zu einer guten Gesamtnote kommen. Klar ist: Allein die Tatsache, dass die Pflegeheime im Bundesdurchschnitt die Note 1,3 erhalten (also eins minus), zeigt, dass die Gesamtnoten wenig trennscharf sind.

Wenn Sie sich über die Qualität eines Pflegeheims informieren möchten, sollten Sie sich nicht von der meist sehr guten Gesamtnote blenden lassen, die der sogenannte Pflege-TÜV für fast alle Pflegeheime ausweist. Vielmehr sollten Sie in die detaillierte Pflegebenotung der Pflegeberichte hineinschauen, um echte Mängel zu finden. Dort finden Sie heute bereits die Information, ob es in einem Heim z. B. Probleme mit der Dekubitus-Prophylaxe gibt. Doch dafür ist es notwendig, in die Tiefe der Pflege-Beurteilung einzusteigen.

Die Bertelsmann Stiftung hat nun in ihrem Pflege-Vergleichsportal Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen diese (aufreibende) Sucharbeit abgenommen. Im Portal können Sie Pflegeheime in der persönlich gewünschten Region suchen und erhalten dann die Heime angezeigt, die im gewünschten Umkreis (also zum Beispiel in einer Entfernung von maximal 20 km) liegen. Das Portal gibt dann keine Gesamtnote des Pflegeheims an, sondern zeigt, in welchem Umfang die für Pflegebedürftige tatsächlich entscheidenden Kriterien erfüllt sind. Nach der neuen Auswertungsmethode der offiziellen Pflegeberichte erfüllten nur 11 % der Pflegeheime die entscheidenden Pflegekriterien voll – also zu 100 %. Im Schnitt werden die harten Pflegekriterien von den Heimen zu 80 % erfüllt. Die Weiße Liste zeigt für jedes Heim in Form eines Prozentwertes an, wie viele der überprüften Kriterien voll erfüllt werden.

Es ist ratsam, in jedem Fall Pflegeeinrichtungen vor Ort zu besuchen und den Anbietern Fragen zu stellen. Schneidet eine Einrichtung bei den Prozentwerten besonders schlecht ab, so lohnt sich ein noch genauerer und kritischerer Blick.

Weitere News zum Thema

  • Was Pflegebedürftige und ihre Angehörigen wissen sollten

    [] (verpd) Jeder kann durch einen Unfall, durch Krankheit oder im Alter pflegebedürftig werden. Daher ist es wichtig zu wissen, was zu tun ist, aber auch welche Leistungen einem im Rahmen der gesetzlichen Pflegeversicherung zustehen, wenn man selbst oder ein naher Angehöriger zum Pflegefall wird. mehr

  • Immer mehr sind pflegebedürftig

    [] (verpd) Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit waren 2016 in Deutschland rund 2,93 Millionen Menschen pflegebedürftig, was einer Zunahme von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Auch in den Jahren davor ist die Zahl der Pflegebedürftigen immer weiter angestiegen. mehr

  • Immer mehr sorgen für den Pflegefall vor

    [] (verpd) Die Statistiken belegen, dass mit steigendem Alter auch das Risiko, ein Pflegefall zu werden, steigt. Doch die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nur einen Teil der Pflegekosten ab. Wer vermeiden möchte, dass er seinen Angehörigen im Falle des Falles finanziell zur Last fällt, kann jedoch mit einer privaten Pflegeversicherung, teilweise sogar mit staatlichen Zuschüssen entsprechend vorsorgen. mehr

  • Einkünfte aus Pflegebetrug mindern nicht Sozialhilfe

    [] Über Pflegebetrug ist insbesondere Ende letzten Jahres in der deutschen Presse einiges berichtet worden. Dabei geht es um Pflegedienste, die den Kranken- und Pflegeversicherungen Leistungen in Rechnung gestellt haben, die sie gar nicht erbracht haben. Beteiligt waren dabei allerdings nicht nur die Dienste und ggf. Ärzte, die die Leistungen verschrieben haben, sondern vielfach auch die (angeblich) Gepflegten selbst. Denn diese haben Leistungen quittiert, die sie gar nicht erhalten haben – und dafür von den Pflegediensten eine mehr oder weniger saftige Provision erhalten. Schwarzgeld also. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.