Was sich die meisten für den Pflegefall wünschen

 - 

(verpd) Die meisten Deutschen möchten zu Hause gepflegt werden, wie aktuelle Studien zeigen. Allerdings fühlen sich viele zum Thema „Pflege“ uninformiert. Nur jeder Zweite kennt beispielsweise die staatlich geförderte Pflegeversicherung.

Die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland ist über die Jahre kontinuierlich gestiegen. Wie der letzten Pflegestatistik des Statistischen Bundesamt s (Destatis) von 2011 zu entnehmen ist, gab es bis Ende 2011 circa 2,5 Millionen Pflegefälle in Deutschland. Nach Schätzungen von Destatis wird die Zahl bis zum Jahr 2030 auf 3,4 Millionen wachsen.

Zwei von Unternehmen aus der Finanzdienstleistungs-Branche beauftragte Studien haben das Thema aufgegriffen und erwachsenen Bundesbürgern inhaltliche Fragen zur Einschätzung des Pflegerisikos gestellt.

Ausgeprägter Wunsch nach Pflege zu Hause

Eine von einem Versicherer initiierte Untersuchung des Marktforschungs-Institutes TNS Infratest unter 1.701 Frauen und Männern kam zu dem Ergebnis, dass sich gut 70 Prozent die Pflege zu Hause sowohl durch einen ambulanten Pflegedienst als auch den Partner vorstellen können.

Für jeweils über 50 Prozent käme auch eine Pflege im Mehrgenerationenhaus durch Kinder oder andere Angehörige sowie eine im Haushalt wohnende ambulante Pflegekraft infrage. Im Pflegeheim wollen dagegen nur etwa 30 Prozent versorgt werden. Ein Viertel würde zu Kindern oder Angehörigen umziehen, um dort betreut zu werden.

Tatsächlich leben laut der „Pflegestatistik 2011“ von Destatis zurzeit 70 Prozent aller Pflegebedürftigen in Privathaushalten. Zu etwa zwei Dritteln übernehmen dabei Angehörige die Pflege. Das verbleibende Drittel wird durch ambulante Pflegedienste betreut.

Nur wenige wollen ihre Angehörigen über längere Zeit belasten

Bei einer anderen Umfrage eines Krankenversicherers unter 1.000 Erwachsenen gingen drei von fünf Befragten davon aus, dass ihre Familie sich im Pflegefall um sie kümmern würde. Allerdings wollen 72 Prozent ihren Angehörigen dies nicht über längere Zeit zumuten. Ähnlich viele (73 Prozent) sind jedoch gleichzeitig der Ansicht, dass die finanziellen Mittel für eine dauerhafte Heimpflege nicht ausreichen würden. Ohnehin möchte eine große Mehrheit (80 Prozent) der Befragten in den eigenen vier Wänden gepflegt werden.

65 Prozent der Befragten waren der Meinung, dass eine Absicherung des Pflegerisikos durch eine private Pflegeversicherung wichtig ist. Doch nicht einmal die Hälfte der Befragten wusste, dass es seit Januar 2013 eine staatlich geförderte Pflegeversicherung gibt.

Zudem war vielen Befragten grundsätzlich nicht klar, wie groß die finanzielle Lücke im Pflegefall ausfällt und inwieweit diese durch zusätzliche private Vorsorge geschlossen werden kann. 70 Prozent der Teilnehmer äußerten, dass sie hinsichtlich einer ausreichenden Absicherung generell unsicher sind.

Staatliche Förderung: 60 € im Jahr

Tatsächlich ist die gesetzliche Lage so, dass der Ehepartner oder nahe Verwandte wie Kinder oder Eltern herangezogen werden, wenn das Einkommen des Pflegebedürftigen nicht ausreicht, um die Kosten abzudecken. Ambulant Pflegebedürftige müssen je Pflegestufe und Pflegeaufwand trotz Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung mit einer monatlichen Eigenbelastung zwischen 500 bis 2.000 € rechnen. Bei stationär Pflegebedürftigen kann der Eigenanteil je nach Pflegestufe und Pflegeaufwand sogar zwischen 2.000 bis 5.000 € betragen.

Grundlegende Informationen, was die gesetzliche Pflegeversicherung leistet, bietet die aktuelle Broschüre „Ratgeber zur Pflege – Alles, was Sie zur Pflege wissen müssen“ des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG). Sie kann kostenlos beim BMG heruntergeladen oder bestellt werden. Eine private Pflegezusatz-Versicherung kann verhindern, dass für Betroffene und deren Angehörige ein eingetretener Pflegefall zum finanziellen Risiko wird. Je früher eine derartige Police abgeschlossen wird, desto besser. Denn je jünger die versicherte Person, desto günstiger sind die Prämien.

Zudem ist keiner davor gefeit, nicht schon in jungen Jahren durch einen Unfall oder durch eine Krankheit zum Pflegefall zu werden. Unter bestimmten Bedingungen wird die private Pflegevorsorge-Versicherung des Einzelnen sogar mit bis zu 60 € im Jahr staatlich gefördert.

Weitere News zum Thema

  • Immer mehr sind pflegebedürftig

    [] (verpd) Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit waren 2016 in Deutschland rund 2,93 Millionen Menschen pflegebedürftig, was einer Zunahme von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Auch in den Jahren davor ist die Zahl der Pflegebedürftigen immer weiter angestiegen. mehr

  • Immer mehr sorgen für den Pflegefall vor

    [] (verpd) Die Statistiken belegen, dass mit steigendem Alter auch das Risiko, ein Pflegefall zu werden, steigt. Doch die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nur einen Teil der Pflegekosten ab. Wer vermeiden möchte, dass er seinen Angehörigen im Falle des Falles finanziell zur Last fällt, kann jedoch mit einer privaten Pflegeversicherung, teilweise sogar mit staatlichen Zuschüssen entsprechend vorsorgen. mehr

  • Einkünfte aus Pflegebetrug mindern nicht Sozialhilfe

    [] Über Pflegebetrug ist insbesondere Ende letzten Jahres in der deutschen Presse einiges berichtet worden. Dabei geht es um Pflegedienste, die den Kranken- und Pflegeversicherungen Leistungen in Rechnung gestellt haben, die sie gar nicht erbracht haben. Beteiligt waren dabei allerdings nicht nur die Dienste und ggf. Ärzte, die die Leistungen verschrieben haben, sondern vielfach auch die (angeblich) Gepflegten selbst. Denn diese haben Leistungen quittiert, die sie gar nicht erhalten haben – und dafür von den Pflegediensten eine mehr oder weniger saftige Provision erhalten. Schwarzgeld also. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.