Viele denken mit Sorge an einen möglichen Pflegefall

 - 

(verpd) Die Mehrheit der Deutschen ist sich einer Studie zufolge bewusst, dass die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung im Pflegefall nicht ausreichen werden. Dass dies richtig ist, bestätigt auch das Bundesministerium für Gesundheit. Wie der Einzelne diebsbezüglich vorsorgen kann.

Das Ergebnis einer Befragung von rund 1.000 Menschen, die die Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH vor Kurzem im Auftrag einer Versicherung zum Thema Pflege durchgeführt hat, ist ernüchternd: Nur sieben Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung im Ernstfall ausreichen werden, um alle entstehenden Kosten abzudecken. Die Mehrheit ist richtigerweise nicht dieser Ansicht.

Dies bestätigt auch die Aussage des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), dass die soziale Pflegeversicherung nicht alle Kosten der Pflege abdeckt, wie auf dem Webportal des Ministeriums zu lesen ist. Weiter heißt es hier: „... der oder die Pflegebedürftige oder seine oder ihre Familie müssen einen Teil der Kosten selbst tragen. Die Pflegeversicherung wird deshalb auch als Teilleistungs-Versicherung oder Kernsicherungssystem bezeichnet.“

Viele beschäftigt das Thema Pflege

Der Umfrage zufolge hat sich jeder Dritte „schon häufig“ mit dem Thema der finanziellen Pflegeabsicherung bei Krankheit oder im Alter beschäftigt und 41 Prozent zumindest „hin und wieder“. Bei der Frage, wer für die Aufwendungen im Pflegefall ihrer Meinung nach aufkommt, nannten 80 Prozent die gesetzliche Pflegeversicherung spontan als Kostenträger, 69 Prozent eine private Pflegeversicherung und 46 Prozent die private Rentenversicherung.

Dass sieben von zehn Personen der Ansicht sind, dass eine private Pflegeversicherung einspringt, ist umso erstaunlicher, da bisher nur knapp ein Drittel der Bundesbürger neben der gesetzlichen auch eine private Pflegezusatz-Versicherung abgeschlossen hat.

Finanzielle Sicherheit für einen selbst und den Angehörigen

Jeweils gut mehr als die Hälfte erwartet, dass für die Kosten im Pflegefall auch die Sozialhilfe, das Sozialamt und die gesetzliche Rentenversicherung aufkommen. 62 Prozent gehen davon aus, dass das eigene Vermögen des Pflegebedürftigen herangezogen werden kann, und 42 Prozent, dass dies auch für das Vermögen von deren Kindern gilt. Und dies ist vom Grundsatz richtig, auch wenn es hierzu diverse Regelungen gibt, zum Beispiel wann und in welchem Umfang Kinder für die Pflege ihrer Eltern finanziell aufkommen müssen.

Wer sich und seine Angehörigen im Falle einer Pflegebedürftigkeit finanziell abgesichert sehen möchte, der kann mithilfe privater Pflegeversicherungs-Policen entsprechend vorsorgen. Je nach Vertragsgestaltung gibt es dafür auch staatliche Zuschüsse bis zu einer Höhe von 60 € im Jahr. Besteht eine entsprechende private Pflegezusatz-Versicherung, erhält der Betroffene je nach Vertragsvereinbarung zum Beispiel nach Eintritt der Pflegebedürftigkeit eine je nach festgestellter Pflegestufe festgelegte Geldsumme pro Tag oder Monat und kann damit die Pflegekosten abdecken.

Wertvolle Expertentipps zur Pflege lesen sie in unserem aktuellen Ratgeber Angehörige pflegen: Was Sie über Pflegezeit, Pflegeleistungen, Pflegeheim und Elternunterhalt wissen müssen .

Weitere News zum Thema

  • Wenig Vertrauen in das Gesundheitssystem

    [] (verpd) Eine Befragung für eine aktuelle Studie kommt zu dem Ergebnis, dass sieben von zehn Bürgern Angst davor haben, selbst pflegebedürftig zu werden. Viele sind zudem unsicher, mit welchen Kosten sie im Falle des Falles rechnen müssen. mehr

  • Offizieller Onlineratgeber zur Pflege

    [] (verpd) Die Regelungen, welche Leistungen Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen zustehen, sind in vielen Bereichen sehr komplex und damit erklärungsbedürftig. Das von jedem Bürger kostenfrei abrufbare Onlinetool des Bundesministeriums für Gesundheit, der sogenannten Pflegeleistungs-Helfer, informiert insbesondere darüber, welche gesetzlichen Leistungen es für eine ambulante Pflege gibt. Zudem informiert das Tool, was gilt, wenn mehrere Leistungen in Anspruch genommen werden. mehr

  • Was sich in 2017 für Pflegebedürftige ändert

    [] (verpd) Zum 1. Januar 2017 wird es aufgrund des bereits in Kraft getretenen zweiten Pflegestärkungsgesetzes diverse Änderungen bei der gesetzlichen Pflegeversicherung geben. So gibt es eine Änderung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs, also der Festlegung, wann eine Person als pflegebedürftig gilt. Zudem werden die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung geändert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.