Unterstützung per Internet, wenn der Pflegefall eintritt

 - 

(verpd) Eine eintretende Pflegebedürftigkeit ist für alle Betroffenen eine hohe Herausforderung. Unterstützung bieten verschiedene Bundesministerien sowie die „Weisse Liste“, ein Projekt der Bertelsmann Stiftung und der Dachverbände von Patienten- und Verbraucher-Organisationen.

Sie stellen unabhängige Informationen online zur Verfügung, die Pflegebedürftigen und deren Angehörigen unter anderem dabei helfen, die häusliche Pflege und den Einsatz eines Pflegedienstes gezielt zu planen.

Egal ob sich eine Pflegebedürftigkeit beispielsweise aufgrund eines Unfalles oder eines Schlaganfalls kurzfristig einstellt oder wegen einer Krankheit bereits seit Längerem ankündigt, Umfragen zeigen, dass die meisten Betroffenen im Falle des Falles möglichst lange im vertrauten Wohnumfeld bleiben wollen. Mithilfe von Angehörigen und/oder einem ambulanten Pflegedienst ist dies in vielen Fällen möglich.

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und die „Weisse Liste“ ermöglichen es Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen, sich im Internet umfassend darüber zu informieren, was bei einer häuslichen Pflege zu beachten ist.

Auf der Suche nach dem passenden Pflegedienst

Unter pflegeplaner.weisse-liste.de lassen sich zum Beispiel die häusliche Pflege und der Einsatz eines ambulanten Pflegedienstes gezielt planen. Hier gibt es ausführliche Erklärungen, welche Unterstützungs-Leistungen bei der Körperpflege oder im Haushalt von einem ambulanten Pflegedienst angeboten werden und was dies je nach gewünschter Inanspruchnahme im Durchschnitt kostet.

Unter anderem kann sich der Anwender die erfassten individuell benötigten Hilfsleistungen und die ermittelten Kosten als PDF-Datei anzeigen und ausdrucken lassen. Diese Informationen sind eine gute Grundlage, um sich ein Angebot von ambulanten Pflegediensten unterbreiten zu lassen, und helfen bei der Auswahl des individuell passenden Pflegedienstleisters.

Abgerundet wird das neutrale Portal durch eine mögliche Suche nach ortsnahen Adressen zu einer persönlichen Pflegeberatung sowie zu Ärzten und Krankenhäusern aber auch zu Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten.

Damit Angehörige nicht auch noch finanziell belastet werden

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) bietet in seinem eigenen Internetauftritt detaillierte Ausführungen für pflegende Angehörige zu den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung, zur Suche nach einem passenden Pflegeheim und zu anderen Pflegethemen. Wie auch aus den Ausführungen des BMG hervorgeht, übernimmt die gesetzliche Pflegekasse bei Pflegebedürftigen, die einer Pflegestufe zugeordnet wurden, zwar einen Teil der Kosten, doch bei Weitem nicht alles.

Reicht das eigene Einkommen des Pflegebedürftigen nicht, um die Kosten, die für einen ambulanten Pflegedienst oder ein stationäres Pflegeheim anfallen, abzudecken, kann es sein, dass der Ehepartner oder nahe Verwandte wie Kinder oder Eltern herangezogen werden.

Dieses Kostenrisiko lässt sich mit einer privaten Pflegezusatz-Versicherung abdecken. Je jünger der Versicherte bei Abschluss des Vertrages ist, desto niedriger sind auch seine zu zahlenden Prämien. Seit diesem Jahr zahlt der Staat, je nach Vertragsgestaltung, für eine entsprechende Police sogar einen Zuschuss von bis zu 60 € im Jahr pro versicherte Person.

Weitere Geldtipps zur Pflege und Altersvorsorge:

Weitere News zum Thema

  • Immer mehr sind pflegebedürftig

    [] (verpd) Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit waren 2016 in Deutschland rund 2,93 Millionen Menschen pflegebedürftig, was einer Zunahme von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Auch in den Jahren davor ist die Zahl der Pflegebedürftigen immer weiter angestiegen. mehr

  • Immer mehr sorgen für den Pflegefall vor

    [] (verpd) Die Statistiken belegen, dass mit steigendem Alter auch das Risiko, ein Pflegefall zu werden, steigt. Doch die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nur einen Teil der Pflegekosten ab. Wer vermeiden möchte, dass er seinen Angehörigen im Falle des Falles finanziell zur Last fällt, kann jedoch mit einer privaten Pflegeversicherung, teilweise sogar mit staatlichen Zuschüssen entsprechend vorsorgen. mehr

  • Einkünfte aus Pflegebetrug mindern nicht Sozialhilfe

    [] Über Pflegebetrug ist insbesondere Ende letzten Jahres in der deutschen Presse einiges berichtet worden. Dabei geht es um Pflegedienste, die den Kranken- und Pflegeversicherungen Leistungen in Rechnung gestellt haben, die sie gar nicht erbracht haben. Beteiligt waren dabei allerdings nicht nur die Dienste und ggf. Ärzte, die die Leistungen verschrieben haben, sondern vielfach auch die (angeblich) Gepflegten selbst. Denn diese haben Leistungen quittiert, die sie gar nicht erhalten haben – und dafür von den Pflegediensten eine mehr oder weniger saftige Provision erhalten. Schwarzgeld also. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.