Umzug ins Pflegeheim zahlt das Sozialamt

 - 

Angenehm ist die Vorstellung nicht: Doch vielen der heute noch jungen Senioren wird später ein Umzug in ein Pflegeheim nicht erspart bleiben. Möglicherweise sind bis dahin auch die eigenen Ersparnisse aufgebraucht. Wichtig zu wissen ist daher: Wer dann auf die Hilfe des Sozialamts angewiesen ist, hat auch Anspruch auf die Übernahme der Umzugskosten ins Heim. Und hierzu gehören auch die Kosten für die Entsorgung der nicht mitgenommenen Möbel aus der früheren Wohnung. Das entschied das Bundessozialgericht am 15.11.2012 (Az. B 8 SO 25/11 R).

Verhandelt wurde über die Klage einer inzwischen 93-jährigen Seniorin aus dem Landkreis Konstanz, die bis zur Aufnahme in ein Pflegeheim im Januar 2010 Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach SGB XII erhielt. Seit der Heimaufnahme erhält sie – zusätzlich zu den Leistungen der Pflegeversicherung – Hilfe zur Pflege (ebenfalls eine Form der Sozialhilfe). Strittig war allerdings, ob das zuständige Sozialamt die Kosten für die Räumung der früheren Wohnung in Höhe von 486,71 € tragen musste.

Sowohl für das Sozialgericht Konstanz als auch für das in einer Sprungrevision angerufene Bundessozialgericht war die Sache im Grundsatz klar: Kommt eine Bezieherin von Sozialhilfe wegen Pflegebedürftigkeit in ein Heim, muss das Sozialamt auch die mit der Räumung der Wohnung verbundenen Kosten tragen – egal ob die Möbel ins Heim mitgenommen oder entsorgt werden.

Das gilt jedenfalls, soweit ein Hilfebedürftiger nicht selbst bzw. durch Freunde und Bekannte dafür sorgen kann. Rechtsgrundlage für die Kostenübernahme ist § 27a SGB XII. Das gilt jedenfalls dann, wenn der Umzug erforderlich war bzw. der Sozialhilfeträger zugestimmt hat. Im entschiedenen Fall sei klar, dass der Umzug wegen der Pflegebedürftigkeit der älteren Dame erforderlich gewesen sei. Betroffene haben in einem solchen Fall allerdings – so das Bundessozialgericht – eine Kostenminderungspflicht. Das Sozialgericht wird nun noch klären müssen, ob die Räumungskosten vor dem Hintergrund dieser Verpflichtung voll zu übernehmen sind.

Weitere News zum Thema

  • Immer mehr sind pflegebedürftig

    [] (verpd) Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit waren 2016 in Deutschland rund 2,93 Millionen Menschen pflegebedürftig, was einer Zunahme von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Auch in den Jahren davor ist die Zahl der Pflegebedürftigen immer weiter angestiegen. mehr

  • Immer mehr sorgen für den Pflegefall vor

    [] (verpd) Die Statistiken belegen, dass mit steigendem Alter auch das Risiko, ein Pflegefall zu werden, steigt. Doch die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nur einen Teil der Pflegekosten ab. Wer vermeiden möchte, dass er seinen Angehörigen im Falle des Falles finanziell zur Last fällt, kann jedoch mit einer privaten Pflegeversicherung, teilweise sogar mit staatlichen Zuschüssen entsprechend vorsorgen. mehr

  • Einkünfte aus Pflegebetrug mindern nicht Sozialhilfe

    [] Über Pflegebetrug ist insbesondere Ende letzten Jahres in der deutschen Presse einiges berichtet worden. Dabei geht es um Pflegedienste, die den Kranken- und Pflegeversicherungen Leistungen in Rechnung gestellt haben, die sie gar nicht erbracht haben. Beteiligt waren dabei allerdings nicht nur die Dienste und ggf. Ärzte, die die Leistungen verschrieben haben, sondern vielfach auch die (angeblich) Gepflegten selbst. Denn diese haben Leistungen quittiert, die sie gar nicht erhalten haben – und dafür von den Pflegediensten eine mehr oder weniger saftige Provision erhalten. Schwarzgeld also. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.