Umzug ins Pflegeheim zahlt das Sozialamt

 - 

Angenehm ist die Vorstellung nicht: Doch vielen der heute noch jungen Senioren wird später ein Umzug in ein Pflegeheim nicht erspart bleiben. Möglicherweise sind bis dahin auch die eigenen Ersparnisse aufgebraucht. Wichtig zu wissen ist daher: Wer dann auf die Hilfe des Sozialamts angewiesen ist, hat auch Anspruch auf die Übernahme der Umzugskosten ins Heim. Und hierzu gehören auch die Kosten für die Entsorgung der nicht mitgenommenen Möbel aus der früheren Wohnung. Das entschied das Bundessozialgericht am 15.11.2012 (Az. B 8 SO 25/11 R).

Verhandelt wurde über die Klage einer inzwischen 93-jährigen Seniorin aus dem Landkreis Konstanz, die bis zur Aufnahme in ein Pflegeheim im Januar 2010 Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach SGB XII erhielt. Seit der Heimaufnahme erhält sie – zusätzlich zu den Leistungen der Pflegeversicherung – Hilfe zur Pflege (ebenfalls eine Form der Sozialhilfe). Strittig war allerdings, ob das zuständige Sozialamt die Kosten für die Räumung der früheren Wohnung in Höhe von 486,71 € tragen musste.

Sowohl für das Sozialgericht Konstanz als auch für das in einer Sprungrevision angerufene Bundessozialgericht war die Sache im Grundsatz klar: Kommt eine Bezieherin von Sozialhilfe wegen Pflegebedürftigkeit in ein Heim, muss das Sozialamt auch die mit der Räumung der Wohnung verbundenen Kosten tragen – egal ob die Möbel ins Heim mitgenommen oder entsorgt werden.

Das gilt jedenfalls, soweit ein Hilfebedürftiger nicht selbst bzw. durch Freunde und Bekannte dafür sorgen kann. Rechtsgrundlage für die Kostenübernahme ist § 27a SGB XII. Das gilt jedenfalls dann, wenn der Umzug erforderlich war bzw. der Sozialhilfeträger zugestimmt hat. Im entschiedenen Fall sei klar, dass der Umzug wegen der Pflegebedürftigkeit der älteren Dame erforderlich gewesen sei. Betroffene haben in einem solchen Fall allerdings – so das Bundessozialgericht – eine Kostenminderungspflicht. Das Sozialgericht wird nun noch klären müssen, ob die Räumungskosten vor dem Hintergrund dieser Verpflichtung voll zu übernehmen sind.

Weitere News zum Thema

  • Was sich in 2017 für Pflegebedürftige ändert

    [] (verpd) Zum 1. Januar 2017 wird es aufgrund des bereits in Kraft getretenen zweiten Pflegestärkungsgesetzes diverse Änderungen bei der gesetzlichen Pflegeversicherung geben. So gibt es eine Änderung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs, also der Festlegung, wann eine Person als pflegebedürftig gilt. Zudem werden die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung geändert. mehr

  • Wie die Deutschen Risiken einschätzen

    [] (verpd) Tödliche Verkehrsunfälle oder Terrorrisiken sind zwar reale Bedrohungen, aber sie machen den Bundesbürgern mehr Angst, als sie sollten. Demgegenüber sind Sachschäden und Rechtsstreitigkeiten deutlich unterschätzte Gefahren. Auch das Krankheits- und Pflegerisiko wird unterschätzt, wie Forscher in einer Studie festgestellt haben. mehr

  • Rente ab zehn Pflegewochenstunden

    [] Die Pflegereform 2017 bringt schneller Rentenpunkte für Pflegende. Zudem werden Pflegepersonen ab dem 1. Januar 2017 auch in der Arbeitslosenversicherung versichert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.