Tickende Zeitbombe Pflegefall

 - 

(verpd) Die Zeitbombe Pflege tickt – und insbesondere bei Frauen gibt es große Wissenslücken über den Bedarf an privater Absicherung des Pflegefallrisikos, da die gesetzliche Absicherung nur lückenhaft ist. Dies zeigt eine Studie eines privaten Krankenversicherers.

Insbesondere Frauen müssen wegen der höheren Lebenserwartung damit rechnen, zum Pflegefall zu werden, wie Statistiken zeigen. Die privaten Pflegezusatz-Versicherungen als Ergänzung der sozialen Pflegeversicherung (SPV) und privaten Pflegepflicht-Versicherung (PPV) decken mit den bislang knapp 1,9 Millionen abgeschlossenen Verträgen allerdings nur einen Bruchteil der bestehenden Risiken ab.

Mit dem staatlich geförderten Pflege-Bahr, der seit 2013 abgeschlossen werden kann, will die Bundesregierung die Menschen zur Eigenvorsorge animieren.

Viele kennen den Teilkostencharakter der SPV nicht

Im Auftrag eines privaten Krankenversicherers hat das Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) in einer repräsentativen Umfrage insbesondere die Pflegeleistungen und Pflegeerfahrungen von Frauen untersucht. Nach den amtlichen Prognosen wird die Zahl der Pflegebedürftigen von derzeit etwa 2,1 Millionen (darunter 1,4 Millionen Frauen) bis zum Jahr 2030 auf 3,4 Millionen (2,2 Millionen Frauen) ansteigen.

IfD-Geschäftsführerin Professorin Dr. Renate Köcher wies im Rahmen der Studie darauf hin, dass viele Bundesbürger sich gar nicht im Klaren darüber seien, dass die gesetzliche Pflegeversicherung nur eine Teilkaskoversicherung ist.

Bei der gezielten Befragung von Frauen, die davon ausgehen, dass im Pflegefall Kosten auf sie zukommen, waren 42 Prozent der Ansicht, dass die gesetzliche Pflegeversicherung die Kosten abdeckt. Immerhin glaubt jeweils rund ein Drittel, dass man wegen der Pflege auf Ersparnisse werde zurückgreifen müssen (34 Prozent) und/oder dass man sich finanziell einschränken müsse (32 Prozent).

Pflege-Bahr – eine weitere Teilabsicherung

Die durchschnittlichen stationären Pflegekosten in Stufe III liegen bei 3.250 €. Davon übernehmen die gesetzlichen Pflegekassen 1.550 €. Wenn man zudem die 600 € Mindestdeckung einer staatlich geförderten Pflege-Bahr-Versicherung dazurechnet, verbleibt immer noch eine Deckungslücke von monatlich 1.100 €. Doch nur 14 Prozent der befragten Bürger wollen überhaupt eine private Pflegezusatz-Versicherung abschließen.

Wie die Studie zeigt, ist insbesondere die Sorge vor finanziellen Belastungen bei Frauen, die in der Regel auch noch geringe Rentenansprüche haben, besonders groß. 84 Prozent hielten eine private Vorsorge im Pflegefall für wichtig oder sehr wichtig.

Wer sichergehen möchte, dass er im Pflegefall nicht mittellos wird und seine Angehörigen finanziell einspringen müssen, sollte sich daher von einem Versicherungsexperten beraten lassen. Dieser berechnet nicht nur individuell die möglichen finanziellen Lücken im Pflegefall, sondern zeigt auch die passenden Absicherungs-Möglichkeiten inklusive der gesetzlich geförderten Pflege-Bahr-Versicherung mit auf.

Weitere News zum Thema

  • Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt weiter

    [] (verpd) Wie den aktuellen Daten des Bundesministeriums für Gesundheit zu entnehmen ist, ist von 2014 auf 2015 die Zahl der Pflegebedürftigen um etwa 3,8 Prozent auf insgesamt 2,84 Millionen Personen gestiegen. Bereits in den letzten drei Jahren davor gab es einen kontinuierlichen Anstieg von jährlich weit über drei Prozent. mehr

  • Längere Lebenserwartung im Rentenalter

    [] (verpd) Nach den aktuellen Daten des Statistischen Bundesamts (Destatis) steigt die sogenannte ferne Lebenserwartung, das ist die statistische Lebenserwartung, die beispielsweise ein 65-Jähriger noch hat, seit Jahren weiter an. Auch die durchschnittliche Rentenbezugsdauer ist nach einer aktuellen Statistik deutlich höher als noch vor zehn Jahren. Dies sollte man berücksichtigen, wenn es um die Planung für eine ausreichende Altersvorsorge geht. mehr

  • Wie fit sich die Bürger im Alter fühlen

    [] (verpd) Bei Renteneintritt fühlen sich viele Bürger hierzulande noch gesund und ohne krankheitsbedingte Einschränkungen. Allerdings nimmt diese Zufriedenheit mit steigendem Alter ab. Wobei es bei den häufig auftretenden gesundheitlichen Leiden, die bei Senioren eine stationäre Behandlung nach sich ziehen, geschlechtsspezifische Unterschiede gibt. Zu diesen Ergebnissen kommt ein jüngst vom Bundesministerium für Gesundheit veröffentlichter Bericht, der unter Berücksichtigung verschiedenster offizieller Statistiken erstellt wurde. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.