Staatlich geförderte Pflegeversicherung immer beliebter

 - 

(verpd) Dass die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten, die eine Pflegebedürftigkeit mit sich bringt, übernimmt, ist vielen mittlerweile bekannt. Auch die Bundesregierung weist die Bürger ausdrücklich daraufhin, dass eine private Vorsorge auch in diesem Bereich notwendig ist. Nicht zuletzt deshalb gibt es seit letztem Jahr auch eine staatliche geförderte Form der Pflegezusatzversicherung.

Alle Bürger in Deutschland müssen seit dem 1.1.1995 eine soziale Pflegeversicherung haben. Die gesetzlich vorgeschriebene Pflegeversicherung deckt nach Aussagen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jedoch „nicht alle Kosten der Pflege ab. Sie ist als Teilleistungs-Versicherung beziehungsweise als Kernsicherungssystem konzipiert.“

Reichen die eigenen finanziellen Mittel wie Einkommen, Rente, Vermögen und Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung nicht, müssen notfalls auch die Angehörigen die nicht abgedeckten Kosten tragen. Die Versicherungswirtschaft bietet deshalb schon seit Längerem private Pflegeabsicherungs-Lösungen an, damit jeder das Kostenrisiko eines Pflegefalles für sich selbst und für seine Angehörigen minimieren kann.

Immer mehr sorgen privat vor

Mit einer privaten Pflegekosten-Police werden beispielsweise nach Vorleistung durch die gesetzliche Pflegeversicherung die verbleibenden Kosten ganz oder teilweise erstattet. Die Pflegetagegeld-Versicherung hingegen zahlt unabhängig von den tatsächlichen Kosten nach Eintritt der Pflegebedürftigkeit einen vorher fest vereinbarten Geldbetrag je Tag. Bei der Pflegerenten-Versicherung bekommt der Versicherte, sobald er ein Pflegefall ist, je nach Pflegestufe eine vereinbarte monatliche Rente.

Wie auf den Webseiten des BMG zu lesen ist, hat die Bundesregierung zudem im Rahmen der letzten Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung eine staatliche Förderung der privaten Pflege-Zusatzversicherungen eingeführt. Damit sollen die Bürger bei der ergänzenden privaten Vorsorge für den Fall der Pflegebedürftigkeit unterstützt werden.

Wie der Verband der privaten Krankenversicherung e.V. vor Kurzem bekannt gab, stieg die Anzahl der privaten Pflegezusatz-Versicherungen von 2,2 Millionen Verträgen in 2012 auf über 2,7 Millionen Policen in 2013. Von den über 500.000 neuen Verträgen waren 174.100 ungeförderte und 353.400 staatlich geförderte Pflegezusatz-Versicherungen. Und auch im Januar 2014 haben bereits mehr als 50.000 Personen eine staatlich geförderte Pflegezusatz-Police neu abgeschlossen.

Mit staatlicher Unterstützung vorsorgen

Jeder Erwachsene, der in einer gesetzlichen oder privaten Pflegeversicherung versichert ist und noch keine Pflegeleistung bezieht oder bezogen hat, kann eine entsprechende staatlich geförderte Pflegezusatz-Versicherung, auch Pflege-Bahr-Police genannt, abschließen. Die staatliche Zulage in Höhe von maximal 60 € jährlich wird automatisch dem förderfähigen Vertrag gutgeschrieben. Die Formalitäten – der jährliche Zulagenantrag – dazu werden vom Versicherer gestellt, der Versicherungskunde muss sich also nicht darum kümmern.

Gesundheitsprüfungen, Risikozuschläge und Leistungsausschlüsse gibt es bei der Pflege-Bahr-Police nicht – selbst dann nicht, wenn die zu versichernde Person Vorerkrankungen oder chronische Leiden hat. Die Höhe der Versicherungsprämie hängt ausschließlich vom Eintrittsalter der zu versichernden Person bei Vertragsabschluss und vom vertraglich vereinbarten Leistungsumfang ab.

Es empfiehlt sich bereits frühzeitig eine geförderte ergänzende Pflegeversicherung abzuschließen, denn je früher mit einer entsprechenden Vorsorge begonnen wird, desto mehr Leistung gibt es für die geförderte Mindestprämie. Erkundigen Sie sich vor dem Vertragsabschluss, wie man die volle Förderung bekommt, ob die gesetzliche und geförderte Absicherung im Pflegefall tatsächlich ausreichend sind und wie sich mögliche Lücken schließen lassen.

Weitere News zum Thema

  • Wenig Vertrauen in das Gesundheitssystem

    [] (verpd) Eine Befragung für eine aktuelle Studie kommt zu dem Ergebnis, dass sieben von zehn Bürgern Angst davor haben, selbst pflegebedürftig zu werden. Viele sind zudem unsicher, mit welchen Kosten sie im Falle des Falles rechnen müssen. mehr

  • Offizieller Onlineratgeber zur Pflege

    [] (verpd) Die Regelungen, welche Leistungen Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen zustehen, sind in vielen Bereichen sehr komplex und damit erklärungsbedürftig. Das von jedem Bürger kostenfrei abrufbare Onlinetool des Bundesministeriums für Gesundheit, der sogenannten Pflegeleistungs-Helfer, informiert insbesondere darüber, welche gesetzlichen Leistungen es für eine ambulante Pflege gibt. Zudem informiert das Tool, was gilt, wenn mehrere Leistungen in Anspruch genommen werden. mehr

  • Was sich in 2017 für Pflegebedürftige ändert

    [] (verpd) Zum 1. Januar 2017 wird es aufgrund des bereits in Kraft getretenen zweiten Pflegestärkungsgesetzes diverse Änderungen bei der gesetzlichen Pflegeversicherung geben. So gibt es eine Änderung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs, also der Festlegung, wann eine Person als pflegebedürftig gilt. Zudem werden die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung geändert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.